Zum Saisonabschluß hoher Sieg in Kritzmow

18. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Bad Doberaner SV 3:0 (0:0)

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und schnürten die Doberaner in den ersten Minuten in ihrem eigenen Strafraum ein, nur mit Mühe und einer vielbeinigen Abwehr konnten die Gäste diese Phase ohne Tor überstehen. Dann verflachte das Match mehr und mehr obwohl das Bemühen der Warnemünder weiterhin zu erkennen war scheiterten sie doch schon an den vielen ungenauen Pässen aus dem Mittelfeld heraus. Die zaghaften Angriffsversuchen der Gäste führten fast zum Erfolg, beim ausbleiben des Abseitspfiffes vergab der Doberaner Stürmer kläglich.

Im zweiten Durchgang drängten die Gastgeber unverändert auf den Erfolg, ein Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten führte dann zur Vorentscheidung. Kapitän Marner mit einem verwandelten Foulstrafstoß sowie Stäcker nach herrlichem Zuspiel von Evers drückten nun die Überlegenheit auch in Tore aus. Den Endstand erzielte Niehoff mit einem schönen Kopfball nach einem Freistoß, wobei doch noch einige hochkarätige Chancen ungenutzt blieben.

Warnemünde: Dempwolf – Kühn, Hannmann, Haak – Evers, Kröpelin (36.Stoll), Cichos, Marner – Niehoff, Stäcker, Wendt.
Tore: 1:0 Olaf Marner (48./Foulstrafstoß), 2:0 Kai Stäcker (49.), 3:0 Holger Niehoff (54.).
Schiedsrichter: Lehnert (Hansa).

17. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – VfB Hohen Luckow 5:0 (3:0)

Gegen den Tabellenletzten landeten die Warnemünder einen verdienten Sieg, der aber erarbeitet werden mußte. Spieler des Tages war Olaf Wendt mit seinem Hattrick in der ersten Spielhälfte, schon in der zweiten Minute eröffnete er den Torreigen und legte dann kurz vor der Pause mit zwei Toren nach, so daß die Gastgeber mit einem beruhigenden Vorsprung in die Pause gehen konnten. In einem Spiel was durch viele unnötige Ballverluste immer wieder an Tempo verlor gaben sich die Gäste aber nie auf und brachten die einheimische Hintermannschaft öfter in Verlegenheit, allerdings im Abschluß ohne Erfolg. Ein tolles Kopfballtor von Kapitän Olaf Marner kurz nach Wiederanpfiff sowie ein Tor durch Bernd Kleinpeter beendeten die keineswegs einseitige Partie.

Warnemünde: Springstubbe – Dempwolf, Hannmann, Klasen – Haak, Kröpelin (36.Kühn), Cichos, Marner – Wendt, Evers, Kleinpeter.
Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Olaf Wendt (2.,33.,34.), 4:0 Olaf Marner (39.), 5:0 Bernd Kleinpeter (58.).

16. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – SG Motor Neptun Rostock 2:1 (1:0)

Beide Teams agierten in der Anfangsphase sehr verhalten, die Gastgeber auf Grund der personellen Situation taktisch noch einen Tick defensiver eingestellt . Nach einer Viertelstunde zog das Tempo merklich an, die erste Großchance durch die Gäste konnte Torwart Theberath hervorragend abwehren. Der Führungstreffer für die Gastgeber dann durch Springstubbe (26.) war durchaus verdient, vorher blieb bei einem klaren Foul an Wendt der Strafstoßpfiff aus. Kurz vor der Pause mußte der Warnemünder Torwart mit einer Schulterverletzung ausscheiden, erst ab der 55. Minute waren sie wieder vollzählig.

In der 2. Hälfte die Gäste natürlich um den Ausgleich bemüht, im Abschluß aber zu unglücklich und auch ihnen wurde ein klarer Elfmeter verweigert. Nach einem schnellen Konter dann die Vorentscheidung für die Warnemünder, Eckfeldt traf mit einem straffen Flachschuß von der Strafraumgrenze. In einer spannenden Schlußphase wurde der Sieg durch vorbildlichen Einsatz gesichert, daran konnte auch ein Strafstoßgeschenk an die Gäste nichts mehr ändern.

Warnemünde: Theberath (55. Sander) – Dempwolf, Hannmann, Marner – Evers, Kröpelin, Niehoff, Wendt – Eckfeldt, Springstubbe, Stäcker.
Tore: 1:0 Jörg Springstubbe (26.), 2:0 Rainer Eckfeldt (61.), 2:1 (67./Foulstrafstoß)
Schiedsrichter: Hannmann (Rostock).

15. Spieltag: FSV Kritzmow – SV Warnemünde Fußball 0:4 (0:0)

Zum Saisonabschluß landeten die Warnemünder ein auch in dieser Höhe verdienten Sieg. Im ersten Spielabschnitt war es zumeist ein Spiel zwischen den Strafräumen mit leichten Vorteilen für die Gäste. Zwingende Torchancen gab es auf beiden Seiten nicht so daß es torlos in die Pause ging.

Mit zwei sehenswerten Toren gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit legten die Gäste die Basis für den Auswärtserfolg. Die Gastgeber bemühten sich redlich um eigene Angriffsaktivitäten, aber dem schnellen Konterspiel der Warnemünder hatten sie an diesem Tag nur wenig entgegen zu setzen. Die beiden letzten Tore durch Wendt waren ein Beweis dafür, zügiges Spiel über die Flügel und präzise Vorlagen führten zum Torerfolg.

Warnemünde: Dempwolf – Haak, Hannmann, Harder – Evers, Kröpelin, Cichos, Marner – Niehoff, Wendt, Bruhs. Tore: 0:1 Olaf Marner (39.), 0:2 Andreas Bruhs (42.), 0:3 Olaf Wendt (51.), 0:4 Olaf Wendt (69.).

14. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – LSG Elmenhorst 2:2 (2:1)

Zum letzten Spiel vor der Sommerpause kam der Spitzenreiter nach Warnemünde. Auf dem knochenharten Schlackeplatz kam es trotzdem zu einem spannenden und äußerst kurzweiligen Match. Beide Mannschaften gingen ein sehr hohes Tempo, dem der Schiedsrichter leider nur schwer folgen konnte.

Die Gastgeber wirkten im ersten Spielabschnitt einen Tick spritziger und konnten nach einer Ecke durch ein Kopfball von Bernd Kleinpeter verdient in Führung gehen. Kurz vor der Pause der überraschende Ausgleichstreffer, aber schon im Gegenzug nutzte der aufmerksame Holger Niehoff ein Mißverständnis in der Hintermannschaft der Gäste zur erneuten Führung.

Wie schon oft in den letzten Spielen festzustellen war fanden die Gastgeber nach der Pause nur schwer wieder in das Match zurück. Auch deshalb kamen die Gäste zum nicht unverdienten Ausgleich, auch nach einer Ecke durch einen Kopfball. Das wiederum war wohl der nötige Weckruf für die nun wieder aggressiver agierenden Warnemünder. Die Gäste überstanden nur mit Glück die Schlußoffensive, Kopfbälle von Bruhs und Niehoff verfehlten nur knapp das Tor, ein schmeichelhaftes Remis für den Spitzenreiter. Die Warnemünder um Klassen besser als bei dem ‚Gegurke‘ von letzter Woche!

Warnemünde: Theberath – Hannmann, Haak, Marner – Evers, Kröpelin, Cichos, Kleinpeter – Niehoff, Bruhs, Stäcker (42. Dempwolf). Tore: 1:0 Bernd Kleinpeter (25.), 1:1 (33.), 2:1 Holger Niehoff (34.), 2:2 (48.).

13. Spieltag: SV Eintracht Rostock – SV Warnemünde Fußball 3:8 (3:3)

Der hohe Sieg ist keineswegs das Ergebnis einer spielerischen Glanzleistung der Gäste, sondern die Gastgeber konnten mit nur neun Spielernund ohne etatmäßigen Torhüter antreten. Konnte man – gegen eine natürlich sehr defensiv und kompakt stehende Hintermannschaft der Rostocker – mit drei geschossenen Toren in der ersten Halbzeít noch zufrieden sein so waren die Gegentore eine einzige Katastrophe.

Nach der Pause war jeder bereit von sich aus mehr zu investieren um die Peinlichkeit eines Punktverlustes zu vermeiden. Obwohl das genaue Paßspiel weiterhin das größte Manko blieb ging es nun zielstrebiger über die Flügel. Die daraus resultierenden Flanken führten zu weiteren Toren und nach Eckbällen wurde energischer nachgesetzt was wiederum zu zwei Abstaubertoren führte. Das Beste an diesem Tag war das Wetter und die drei Punkte!

Warnemünde: Theberath – Dempwolf, Hannmann, Klasen (55.Stoll) – Evers, Kröpelin, Haak, Marner – Wendt, Stäcker, Kleinpeter. Tore: 0:1 Bernd Kleinpeter (7.), 1:1 (15.), 2:1 (22.), 2:2 Kai Stäcker (24.), 2:3 Bernd Kleinpeter (33./direkt verwandelter Freistoß), 3:3 (34./Foulelfmeter), 3:4 Olaf Marner (50.), 3:5 Olaf Marner (53.), 3:6 Olaf Wendt (55.), 3:7 Olaf Wendt (57.), 3:8 Sylvio Haak (59.). Schiedsrichter: Hartfiel.

12. Spieltag: PSV Rostock – SV Warnemünde Fußball 3:2 (1:1)

Beim PSV mußten die Gäste die ersten 20 Minuten mit nur neun Spielern auskommen, umso erfreulicher der Pausenstand von 1:1. Die Gastgeber erspielten sich viele Torchancen, die sie aber bis auf eine kläglich vergaben. Die vorbildlich kämpfenden Warnemünder kamen sogar durch ein Tor von Kröpelin zum Ausgleich. Nach der Pause, die Gäste nun vollzählig, entwickelte sich ein schnelles und spannendes Spiel. Beide Teams überbrückten zügig das Mittelfeld und schlossen ihre Angriffe meist mit Schüssen von der Strafraumgrenze ab. So gelang dem immer noch angeschlagenen Eckfeldt die zwischenzeitliche Führung mit einem Hammer ins Dreiangel, aber die Jungs vom PSV versenkten auch noch zwei Sonntagsschüsse im Tor der Warnemünder. Schade, ein Punkt hätten sich die Seebadstädter auf Grund ihrer tollen Moral verdient gehabt.

Warnemünde: Theberath – Dempwolf, Hannmann, Stoll (20.) – Evers, Kröpelin, Cichos, Sander (38.) – Eckfeldt, Marner, Stäcker. Tore: 1:0 (30.), 1:1 Michael Kröpelin (33.), 1:2 Rainer Eckfeldt (48.), 2:2 (55.), 3:2 (62.). Schiedsrichter: Kroß (Post Rostock).

11. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Sievershäger SV 0:1 (0:1)

In einer von beiden Seiten leidenschaftlich geführten Partie waren die Gäste an diesem Tage vielleicht doch den einen Tick besser. Die Gastgeber mußten einen enormen läuferischen Aufwand betreiben um im Mittelfeld dagegen halten zu können. Mit der frühen Führung im Rücken nahmen sie geschickt das Tempo heraus, die Breite des Platzes wurde immer wieder voll ausgenutzt. Bei den Warnemündern, die fast in Bestbesetzung antreten konnten, wurde der finale Paß meist zu ungenau auf die Spitzen gespielt und somit blieben Chancen Mangelware. In der 2. Häfte allerdings stand den Gästen auch das notwendige Glück zur Seite als bei Schüssen von Bruhs und Stäcker der verdiente Ausgleich in der Luft lag. Aber am Ende standen die Platzherren mit leeren Händen da, mehr als bitter.

Warnemünde: Dempwolf – Marner, Hannmann, Haak (46. Klasen) – Evers, Kröpelin (36. Cichos), Wendt, Kleinpeter – Niehoff, Stäcker, Bruhs. Tor: 0:1 (12.). Schiedsrichter: Leuchter (Rostock).

10. Spieltag: Obotrit Bargeshagen – SV Warnemünde Fußball 1:2 (0:0)

In einem kurzweiligen und spannenden Match konnten die Gäste auf Grund der Steigerung in der 2. Halbzeit verdient den Platz als Sieger verlassen. Die Warnemünder fanden zunächst nur schwer in das Spiel und hatten schon zu Beginn einige brenzlige Situationen zu überstehen. Aber über den Kampf, die Zweikämpfe wurden messerscharf geführt, gelang es dann das Spiel ausgeglichener zu gestalten. Nach der Pause wirkten die Gäste noch entschlossener und gingen verdient durch Andreas Bruhs in Führung, der nach einem erkämpften Ball überlegt abschloß. Die weiteren Angriffsbemühungen wurden mit dem zweiten Treffer von Bruhs belohnt, nach klugem Zuspiel von Stäcker. Die Gastgeber konnten kurz darauf nur noch durch einen Freistoß verkürzen, mehr ließ die sehr kompakte stehende Defensive der Gäste nicht zu.

Warnemünde: Theberath (42. Dempwolf) – Marner, Hannmann, Haak – Evers, Kröpelin, Cichos (36. Wendt), Kleinpeter – Niehoff, Stäcker, Bruhs. Tore: 0:1 Andreas Bruhs (44.), 0:2 Andreas Bruhs (51.), 1:2 (53.). Schiedsrichter: Galda (Doberan).

9. Spieltag: Bad Doberaner SV – SV Warnemünde Fußball 1:3 (0:2)

In einem vorverlegten Spiel, wegen der WM-Eröffnung, gingen die Gäste als verdienter Sieger vom Platz. Die größeren Spielanteile lagen zweifellos bei den läuferisch starken Gastgebern die aber den entscheidenden Zug zum Tor vermissen ließen. Mit dem frühen Treffer durch Evers (3.) zogen die Warnemünder ein schnelles Konterspiel auf was auch zum zweiten Tor (14.) führte. Weitere Möglichkeiten in der ersten Halbzeit blieben allerdings ungenutzt, so dass die Doberaner nach dem Anschlusstreffer sogar noch auf den Ausgleich drängten. Bis Kleinpeter kurz vor Schluss wiederum durch einen schnellen Gegenstoß das erlösende dritte Tor (68.) erzielte.

Warnemünde: Dempwolf – Klasen (57.Stoll), Franz, Haak – Schaupke, Marner, Hannmann, Cichos – Niehoff, Evers, Kleinpeter. Tore: 0:1 Christian Evers (3.), 0:2 Christian Evers (14.), 1:2 (46.), 1:3 Bernd Kleinpeter (68.).

8. Spieltag: VfB Hohen Luckow – SV Warnemünde Fußball 2:5 (2:4)

Bei den bisher sieglosen Gastgebern war die Zielstellung ganz klar, nur mit einem Sieg sollte die Heimreise wieder angetreten werden. Die turbulente erste Halbzeit begann schon in der 7. Spielminute mit einem herrlichen Gewaltschuss von Niehoff aus gut 25 Metern, bei dem der Torwart nicht den Hauch einer Chance hatte. Danach ging es fast im Minutentakt weiter, die Führung der Gastgeber durch einen direkt verwandelten Eckball sowie einen Freistoß beantworteten die Warnemünder mit wütenden Angriffen. Der schnelle Ausgleich durch Hannmann und die erneute Führung durch Kleinpeter, wiederum nach einem Lattenkracher von Niehoff, brachten die Gäste nun auf die Siegerstaße. Noch vor der Pause nutzte Kapitän Marner eine weitere Unsicherheit der Luckower Hintermannschaft zur Vorentscheidung. Nach der Pause ging bei beiden Mannschaften nicht mehr viel, die Gastgeber zu harmlos und die Gäste beim Abschließen ihrer sich nun bietenden Kontermöglichkeiten zu unkonzentriert. Dennoch konnte Kröpelin in der Nachspielzeit noch das fünfte Tor erzielen.

Warnemünde: Theberath – Dempwolf, Hannmann, Kühn – Schaupke, Kröpelin, Marner, Haak – Niehoff, Stäcker, Kleinpeter. Tore: 0:1 Holger Niehoff (7.), 1:1 (10.), 2:1 (15.), 2:2 Bernd Hannmann (18.), 2:3 Bernd Kleinpeter (29.), 2:4 Olaf Marner (33.), 2:5 Michael Kröpelin (70.).

7. Spieltag: SG Motor Neptun Rostock – SV Warnemünde Fußball 3:1 (1:0)

Beide Mannschaften waren froh überhaupt vollzählig auflaufen zu können, auch mit verletzten Spielern. Im ersten Abschnitt lief bei beiden Teams nicht viel zusammen. Die Partie war sehr zerfahren und es waren keine klaren Spielzüge erkennbar. Der Gastgeber ging mit seiner ersten Chance, einem sehenswerten Schuss in den Dreiangel, in Führung. Den Ausgleich verpasste nur kurze Zeit später Bernd Kleinpeter, der einen Kopfball an den Pfosten klatschen ließ. Die Gäste fanden nach dem Seitenwechsel etwas besser in das Spiel, gerieten aber in der 50. Spielminute mit 0:2 in Rückstand. Der Anschlusstreffer durch Michael Kröpelin leitete ein ‚Alles oder nichts‘ ein, doch ein Konter der Gastgeber besiegelte dann endgültig die Niederlage.

Warnemünde: Dempwolf – Kühn, Hannmann, Marner – Evers, Harder, Kröpelin, Wendt – Eckfeldt, Kleinpeter, Stäcker. Tore: 1:0 (28.), 2:0 (50.), 2:1 Michael Kröpelin (55.), 3:1 (64.). Schiedsrichter: Grabow (Papendorf). Rote Karte: Olaf Wendt (61./Wegen Meckerns).

6. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – FSV Kritzmow 3:0 (2:0)

Die Gastgeber, bei denen die verletzten Eckfeldt und Niehoff wieder spielten, legten los wie die Feuerwehr. Positionell gut aufgestellt und spielerisch auf der Höhe gingen die Hausherren schon nach acht Minuten durch Michael Kröpelin, vorausgegangen war eine sehenswerte Kombination, in Führung. Der 2:0-Pausenstand, erzielt durch den wiederum sehr laufstarke Christian Evers (19.), war aber dennoch zu wenig, da klarste Einschussmöglichkeiten zur Vorentscheidung nicht genutzt wurden.

In der zweiten Halbzeit verflachte die Partie etwas. Doch nach einem schnellen Konter konnte wiederum Evers (55.) erfolgreich abschließen. Die Gäste gaben sich aber nicht auf und standen zwei Mal alleine vor Torhüter Gerald Dempwolf, der aber abgeklärt reagierte.

Besonderes Vorkommnis: Der angesetzte Schiedsrichter erschien nicht, so dass André Born, Trainer der 2. Mannschaft, die Partie leitete.

Warnemünde: Dempwolf – Kühn, Hannmann, Klasen – Evers, Kröpelin, Niehoff, Marner – Eckfeldt (60.Cichos), Kleinpeter, Bruhs. Tore: 1:0 Michael Kröpelin (8.), 2:0 Christian Evers (19.), 3:0 Christian Evers (55.). Schiedsrichter: André Born (Warnemünde).

5. Spieltag: LSG Elmenhorst – SV Warnemünde Fußball 3:2 (1:2)

Die Gäste, die mit zwei angeschlagenen Spielern ins Spiel gehen mussten, setzten auf eine kompakte Hintermannschaft und versuchten über Konter zum Erfolg zu kommen. In einer eher mäßigen ersten Halbzeit konnten die Warnemünder zwei eklatante Abwehrfehler der Gastgeber durch Kleinpeter zur 2:0 Führung nutzen. Der Anschlusstreffer kurz vor der Pause fiel dann allerdings ärgerlich.

In der 2. Halbzeit sank das Niveau der Partie noch mehr, wobei sich die Gäste auf das halten des Resultates beschränkten. Der Druck auf das eigene Tor wurde immer größer und folgerichtig fiel der Ausgleich, wenn auch aus klarer Abseitsposition. Noch bitterer dann kurz vor Ende der Siegtreffer für die Elmenhorster, die aber wesentlich engagierter zur Sache gingen und sich mit einem Punkt nicht zufrieden gaben.

Warnemünde: Theberath – Stoll (66. Eckfeldt), Hannmann, Kühn – Haak, Kröpelin, Klasen, Marner – Cichos, Evers, Kleinpeter. Tore: 0:1 Bernd Kleinpeter (8.), 0:2 Bernd Kleinpeter (17.), 1:2 (31.), 2:2 (62.), 3:2 (68.). Schiedsrichter: Gulde (Rostock).

4. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Eintracht Rostock 1:0 (0:0)

In einem sehr fairen Spiel gingen die Gastgeber als glücklicher Sieger vom Platz. In den ersten 20 Minuten dominierten die Warnemünder das Geschehen, wobei sie druckvoll agierten und den Gegner nicht zur Entfaltung kommen ließen. Erst danach kamen die Gäste besser in das Spiel und konnten eine Riesenmöglichkeit zur Führung kurz vor der Pause nicht nutzen. Im zweiten Spielabschnitt dann die Führung für der Hausherren durch Michael Kröpelin. Seine Flanke wurde immer länger und länger und senkte sich im Dreieck des gegnerischen Tores. Kurz zuvor fand ein Abseitstor der Gäste keine Anerkennung. Im weiteren Spielverlauf ging es hauptsächlich zwischen beiden Strafräumen zur Sache, beide Abwehrreihen gaben sich aber keine Blöße, so dass es am Ende beim glücklichen Erfolg der Gastgeber blieb.

Warnemünde: Dempwolf – Klasen, Hannmann, Haak – Evers, Cichos, Kröpelin, Kleinpeter – Springstubbe (67. Kühn), Bruhs, Wendt (56. Stoll). Schiedsrichter: Roland Wilcken (Rostock). Tor: 1:0 Michael Kröpelin (44.).

3. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – PSV Rostock 0:0

Nachdem die ersten beiden Spiele abgesagt werden mussten, konnten wir am 3. Spieltag auf dem heimischen Schlackeplatz endlich unser erstes Match bestreiten. Die Mannschaft spielte von Beginn an mit viel Tempo und Biss. Bei einem Pfostenschuß von Springstubbe hatten die Gäste das Glück auf ihrer Seite, aber auch sie hatten Pech bei einem Freistoß an die Latte.

In der 2. Halbzeit das gleiche Bild, die Gastgeber immer in der Vorwärtsbewegung, aber der verdiente Siegtreffer wollte einfach nicht fallen. Bei den wenigen Kontern der Gäste konnte die Abwehr um den agilen Bernd Hannmann überzeugen.

Warnemünde: Theberath – Kühn (36. Dempwolf), Hannmann, Haak – Evers, Cichos, Kröpelin, Kleinpeter – Springstubbe, Wendt, Stäcker (54. Stoll). Tore: Fehlanzeige.

2. Spieltag (Nachholspiel): Sievershäger SV – SV Warnemünde Fußball 1:0 (0:0)

Die Gäste hatten wieder einmal Personalsorgen und waren erst ab der 13. Minute vollzählig. Die Platzherren, für die es noch um den Staffelsieg ging, übernahmen von Anfang an die Initiative und ließen die Warnemünder kaum zur Entfaltung kommen. Aber die zumeist hoch in den Strafraum geschlagenen Flanken waren keine Gefahr für die kopfballstarke Abwehr der Gäste. Mit einem torlosen Unentschieden ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Pause standen die Warnemünder weiterhin sehr sicher in der Abwehr, aber die eigenen Angriffsbemühungen waren doch eher sehr bescheiden. Letztendlich aber doch noch das erlösende Tor für die Gastgeber, die einen Angriff mit einem fulminanten Volleyschuss abschließen konnten.

Warnemünde: Dempwolf – Haak, Hannmann, Stoll (ab 13.) – Schaupke, Kröpelin, Cichos, Sander – Wendt, Evers, Kleinpeter. Tor: 1:0 (54.). Schiedsrichter: Leuchter (Rostock).

1.Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Obotrit Bargeshagen 1:1 (1:0)

Beide Mannschaften zeigten sich beim Nachholspiel in Warnemünde bei herrlichem Wetter ausgesprochen spielfreudig. Ohne langes Abtasten entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel, bei dem die Hausherren in der ersten Halbzeit durch eine geschlossene Mannschaftsleistung verdient durch Kai Stäcker – ein satter Schuss aus elf Metern, nach Zuspiel durch Kröpelin – in Führung gehen konnten.

Nach der Pause erhöhten die favorisierten Gäste den Druck auf das Warnemünder Tor, die klare Linie der Gastgeber ging nun mehr und mehr verloren, so dass es nur eine Frage der Zeit war wann der Ausgleich fallen würde. Etwas glücklich in der Entstehung, aber verdient gelang den Gästen in der 52. Spielminute das Tor zum 1:1-Endstand.

Auf Grund der völlig verschiedenen Halbzeiten ein gerechtes Resultat und eher ein Punktgewinn der Warnemünder, die kurz vor Schluss noch Glück hatten als nach einem Eckstoß ein Kopfball der Gäste an den Pfosten klatschte.

Warnemünde: Theberath – Dempwolf, Franz, Kühn (36. Klasen) – Schaupke (36. Niehoff), Kröpelin, Hannmann, Haak – Marner, Stäcker, Evers. Tore: 1:0 Kai Stäcker (20.), 1:1 (52.).

Zusammengestellt von Manfred Sander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.