Ausstellung zur Warnemünder Sportgeschichte im Heimatmuseum

Die spannende, erfolgreiche und wechselvolle Warnemünder Sportgeschichte, die sich bis zur Gründung eines Turnvereins im Jahre 1887 zurückverfolgen lässt, ist das Thema der neuen Sonderausstellung im Heimatmuseum. Diese wird am 5. Juli um 17 Uhr traditionell zur Warnemünder Woche eröffnet.

Warnemünder Handballjungs von 1929
Warnemünder Handballjungs von 1929

Nachdem die monatelangen Vorbereitungen und Recherchen, an denen maßgeblich Eckart Peters vom SV Warnemünde beteiligt war, nun abgeschlossen sind, wird der Altenteiler des alten Fischerhauses in der Alexandrinenstraße 31 für die neue Exposition hergerichtet. Anschließend sollen dort rund 50 Exponate wie Sportgeräte, Trikots, Sportanzüge, Medaillen, Urkunden, Pokale und Alben aus der Warnemünder Sportgeschichte ihren Platz finden. Außerdem wird es insgesamt drei digitale Bilderrahmen mit Fotos von Sportereignissen geben. So beispielsweise Auszüge aus dem Album von Sonja Schröder, die 1963 mit den Turnerinnen der Betriebssportgemeinschaft Motor Warnowwerft Gold beim Turn- und Sportfest in Leipzig gewann. Hinzu kommen einige Hörstationen zu den Themen Tennis, zu den Erfolgen des Ringers Joachim Grohmann und zur Leichtathletik. Über weitere, die Warnemünder Sportgeschichte prägende Persönlichkeiten wie Kirsten Emmelmann, geborene Siemon, oder Gerda Kleist erfahren Besucher interessante Geschichten.

Sabine Schubert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.