Ein Elfer entschied die Partie

18. Spieltag: SV Warnemünde – SG Fiko Rostock 0:1 (0:0).

In einem Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften gewannen die Gäste durch einen verwandelten Foulelfmeter. Falko Hinz setzte für die Gastgeber in der ersten Hälfte mit zwei sehenswerten Fernschüssen Akzente, die Gäste geizten auch nicht und trafen im zweiten Durchgang zweimal den Pfosten des Warnemünder Tores.

Warnemünde: Weggen (36. Theberath) – Dempwolf, Hannmann, Heinze – Evers (53. Greuel), Marner, Kröpelin (65. Eckfeldt), Hinz – Niehoff, Stäcker, Kleinpeter. Tor: Lüth 0:1 (57., Foulstrafstoß).

17. Spieltag: PSV Rostock – SV Warnemünde 1:1 (0:1).

In einem unterhaltsamen Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten mußten die Gäste mit dem Unentschieden zufrieden sein. Torwart Hartmut Theberath war der große Rückhalt in einer sehr anfälligen Abwehr der Warnemünder. Beide Tore waren Eigentore, ansonsten hatten die Sturmreihen einen rabenschwarzen Tag und nutzten etliche Möglichkeiten zum Torerfolg nicht.

Warnemünde: Theberath – Heinze, Hannmann, Klasen – Hätzold, Marner, Kröpelin, Hinz – Niehoff, Stäcker, Kleinpeter. Tore: 0:1 Turowski (12., Eigentor), 1:1 Kröpelin (50., Eigentor).

16. Spieltag: SV Warnemünde – 1. FC Obotrit Bargeshagen 1:2 (1:1).

Die Gäste entführten etwas glücklich den Dreier aus Warnemünde. Beide Teams zeigten in einem guten Spiel aber erhebliche Abschlussschwächen, allen drei Toren gingen kapitale Fehler voraus. In der ersten Halbzeit zeigten die Gastgeber erhebliche Abstimmungsprobleme in der Abwehr, doch die Gäste nutzten diese nicht konsequent genug. Nach der Pause standen die Warnemünder besser und konnten somit mehr in die Offensive investieren. Aber zwei hochkarätige Chancen wurden nicht genutzt und die Gäste kamen noch zu einem unverhofften Sieg.

Warnemünde: Theberath – Stoll (18. Evers), Hannmann, Klasen – Hätzold, Marner, Kröpelin, Hinz – Niehoff, Stäcker, Kleinpeter. Tore: 0:1 (14.), 1:1 Falko Hinz (33.), 1:2 (60.).

15. Spieltag: FSV Kritzmow – SV Warnemünde 0:0

Beide Teams zeigten, entsprechend ihren personellen Möglichkeiten, eine ansprechende spielerische Leistung und eine sehr faire Begegnung (eher selten in dieser Spielklasse). Aus Sicht der Gäste war in der ersten Hälfte ein Lattenkracher von Bernd Kleinpeter der Höhepunkt, auch die Gastgeber nutzten ihre ganz wenigen Chancen nicht. Nach dem Seitenwechsel zog das Tempo etwas an, wieder hatte der sehr starke Kleinpeter die Führung auf dem Fuß. Auf der anderen Seite zeigte Gerald Dempwolf sein Können als er zweimal hervorragend reagierte und somit den Gästen einen Punkt sicherte.

Warnemünde: Dempwolf – Stoll, Hannmann, Klasen – Schaupke, Kröpelin, Marner, Evers – Kleinpeter, Hinz, Stäcker.

13. Spieltag: Bad Doberaner SV – SV Warnemünde 1:0 (0:0).

Die Doberaner gewannen in einer sehr ruppigen Partie etwas glücklich. Für beide Teams war auf dem Kunstrasenplatz meist an der Strafraumgrenze Schluß mit lustig, die Torhüter wurden nur selten gefordert in der ersten Hälfte. Gleich nach der Pause gingen die Gastgeber in Führung, danach wurde das Spiel härter und es kam zu einigen unschönen Szenen zwischen den Aktiven. Fast wäre den Gästen in der letzten Sekunde noch der Ausgleich gelungen, aber es fehlten nur Zentimeter zum Torerfolg.

Warnemünde: Dempwolf – Hannmann, Kleinpeter, Heinze – Hätzold, Kröpelin, Marner, Schaupke – Niehoff, Stäcker, Hinz. Tor: 1:0 (37.).

12. Spieltag: SV Warnemünde – Schwaaner Eintracht 1:1 (0:0).

Die Gastgeber verpassten besonders in der ersten Hälfte durch das Auslassen etlicher Möglichkeiten den Sieg. Bei gelegentlichen Kontern der Gäste zeigte sich die Abwehr sehr solide so dass es torlos in die Pause ging. Holger Niehoff gelang mit einem sehenswerten Kopfball dann doch die Führung, aber schon im Gegenzug konnten die Gäste durch ihren besten Mann ausgleichen. Anschließend erhöhten die Warnemünder den Druck, aber sie scheiterten im Abschluss mehrfach nur knapp.

Warnemünde: Weggen – Stoll (45. Sander), Hannmann, Heinze – Evers, Kröpelin, Dempwolf, Marner – Niehoff, Kleinpeter, Springstubbe. Tore: 1:0 Holger Niehoff (38.), 1:1 (39.).

11. Spieltag: Sievershäger SV 1950 – SV Warnemünde Fußball 5:1 (4:0).

Die Gäste, nur mit zehn Spielern antretend, bemühten sich zwar um Schadensbegrenzung, kamen aber gerade in den ersten 20 Minnuten doch arg unter die Räder. Nach der Pause gelang ein fast ausgeglichenes Spiel und Falko Hinz besorgte das verdiente Ehrentor für die tapfer kämpfenden Gäste. Mehr war bei den starken Sievershäger nicht drin.

Warnemünde: Dempwolf – Hannmann, Kleinpeter, Heinze, Evers, Sander, Kröpelin, Marner – Niehoff, Hinz. Tore: 1:0 (7.), 2:0 (11.), 3:0 (14.), 4:0 (25.), 4:1 Falko Hinz (52.), 5:1 (69.).

10. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – LSG Elmenhorst 2:2 (1:2).

Bei hochsommerlichen Temperaturen müssten die Gastgeber zweimal einen Rückstand ausgleichen. In einem spannenden Spiel gab es eine gerechte Punkteteilung. Die Gäste waren in der ersten Halbzeit das aktivere Team und gingen noch mit einem satten Direktschuss in den Torwinkel kurz vor der Pause in Führung. In der zweiten Halbzeit gelang dann durch Holger Niehoff der verdiente Ausgleich. Der Gastgeber trumpfte nun stärker auf, aber zum Siegtreffer reichte es nicht mehr.

Warnemünde: Theberath – Stoll, Kleinpeter, Hannmann – Schaupke, Kröpelin, Niehoff, Evers – Hinz, Stäcker, Schönfuß. Tore: 0:1 (7.), 1:1 Bernd Kleinpeter (17. Foulelfmeter), 1:2 (34.), 2:2 Holger Niehoff (48.).

9. Spieltag: SG Fiko Rostock – SV Warnemünde Fußball 4:1 (1:1).

Es war ein spannendes Spiel in dem sich beide Teams nichts schenkten, aber die individuellen Fehler in der Abwehr der Gäste wurden gnadenlos von den Rostockern betraft. Die Gastgeber gingen in der ersten Halbzeit durch einen Freistoß in Führung, Falko Hinz konnte aber noch vor der Pause nach einer Ecke zum Ausgleich abstauben. Nach dem zu schnellen Gegentor zu Beginn der zweiten Hälfte drängte man vehement auf den Ausgleich, aber die Tore schossen weiter die Gastgeber.

Warnemünde: Theberath – Dempwolf, Hannmann, Marner – Hätzold, Kröpelin, Sander, Eckfeld (36. Heinze) – Niehoff, Hinz, Kleinpeter. Tore: 1:0 (22.), 1:1 Falko Hinz (28.), 2:1 (40.), 3:1 (51.), 4:1 (64.).

8. Spieltag: SV Warnemünde – PSV Rostock 2:0 (1:0).

Gegen die kampfstarken Gäste machten die Warnemünder ein sehenswertes Spiel und gewannen auch verdient. Holger Niehoff war mit einem Kopfball schon früh erfolgreich, ein mögliches zweite Tor gelang aber vor der Pause nicht mehr. Nach dem Wechsel dominierten weiterhin die Gastgeber und wieder war Niehoff mit einem Abstauber zur Stelle. Die Gäste scheiterten im Bemühen um den Anschlußtreffer an einer sehr guten Abwehr der Warnemünder.

Warnemünde: Weggen – Klasen (36. Greuel), Kleinpeter, Heinze – Hätzold, Kröpelin, Haak, Eckfeld (54. Stoll) – Niehoff, Marner, Hinz. Tore: 1:0 Holger Niehoff (11.), 2:0 Holger Niehoff (55.).

7. Spieltag: 1. FC Obotrit Bargeshagen – SV Warnemünde Fußball 0:4 (0:2)

In einem guten und abwechslungsreichen Spiel gingen die Gäste, die den lange verletzten Andreas Bruhs wieder aufboten, verdient als Sieger vom Platz. Bei nicht einfachen Windverhältnissen, aber einem top gepflegten Rasenplatz, gingen die Gäste nach zwei Kontern mit 2:0 in die Pause. Aufbauend auf eine sehr starke Abwehr setzten die Warnemünder auch in der zweiten Hälfte durch zügiges Konterspiel die Akzente und wurden noch mit zwei weiteren Toren belohnt.

Warnemünde: Weggen – Marner, Kleinpeter, Heinze (65. Stoll) – Evers, Cichos, Kröpelin, Eckfeld (36. Greuel) – Niehoff, Hinz, Bruhs. Tore: 0:1 Ralf Cichos (16.), 0:2 Falko Hinz (18.), 0:3 Andreas Bruhs (54.), 0:4 Falko Hinz (69.).

6. Spieltag: SV Warnemünde – FSV Kritzmow 4:2 (2:1).

In einer sehr fairen Begegnung gewannen die Gastgeber hoch verdient. Mit Tempo sowie genauem Passspiel setzten die Warnemünder den Gegner ständig unter Druck. Das Manko, aus den vielen gut herausgespielten Chancen wurden nur zwei Tore erzielt. Nach der Pause wurden die Gäste offensiver und es wurde ein sehr kurzweiliges Spiel, aber wiederum konnten klarste Möglichkeiten nicht zu einer Vorentscheidung genutzt werden, so dass es bis zum Ende spannend blieb.

Warnemünde: Dempwolf – Klasen (36. Heinze), Hannmann, Haak – Marner, Kröpelin, Cichos (58. Eckfeldt), Hätzold – Niehoff, Hinz, Albrecht. Tore: 1:0 Holger Niehoff (10.), 2:0 Falko Hinz (23.), 2:1 (34.), 3:1 Olaf Marner (36.), 3:2 (60.), 4:2 Falko Hinz (62.).

4. Spieltag: SV Warnemünde – Bad Doberaner SV 5:1 (1:1).

Die völlig überforderten Gäste waren mit dem Ergebnis noch gut bedient, denn alleine Bernd Kleinpeter hätte die Warnemünder schon in der Anfangsphase viel höher in Führung schießen müssen. So kamen die Gäste mit ihrem ersten Schuss auch zu einem schmeichelhaften Pausenstand. In der zweiten Hälfte nutzten die Gastgeber ihre sich bietenden Chancen nun energischer, wobei Falco Hinz als erstmals aufgebotener Stürmer mit seinen beiden Toren überzeugte.

Warnemünde: Theberath – Marner, Hannmann (67. Stoll), Haak (64. Dempwolf) – Hätzold, Kröpelin (44. Heinze), Albrecht, Evers – Niehoff, Hinz, Kleinpeter (57. Klasen). Tore: 1:0 Bernd Kleinpeter (10.), 1:1 (33.), 2:1 Holger Niehoff (38.), 3:1 Bernd Kleinpeter (42.), 4:1 Falco Hinz (46.), 5:1 Falco Hinz (67.).

3. Spieltag: Schwaaner SV – SV Warnemünde 2:1 (1:0).

Die Schwaaner kamen zu einem leichten Sieg gegen unsichere Warnemünder. Die Schwächen in der Abwehr sowie beim Spielaufbau sind zurzeit einfach gravierend, um erfolgreich zu sein. Nach dem Pausenrückstand kämpften sich die Gäste zum Ausgleich, aber am Ende reichte es nicht mal zu einem Punkt, trotz einiger Möglichkeiten, die sich noch in der Schlussphase ergaben.

Warnemünde: Dempwolf – Marner, Hannmann, Kröpelin – Schaupke, Albrecht, Cichos, Hinz – Eckfeldt, Stäcker, Kleinpeter. Tore: 1:0 (28.), 1:1 Falco Hinz (43.), 2:1 (50.).

2. Spieltag: SV Warnemünde – Sievershäger SV 0:3 (0:1).

Gegen einen an diesem Tag starken Gegner hätte es nur durch eine tadellose Abwehrleistung zu einem Punktgewinn reichen können. Aber leider wurden die individuellen Fehler der Gastgeber in der Abwehr eiskalt mit Gegentoren bestraft, der Gästesieg ging deshalb völlig in Ordnung.

Warnemünde: Dempwolf – Marner, Hannmann, Haak – Evers (36. Greuel), Albrecht, Kröpelin (44. Eckfeldt), Hinz – Cichos (56. Heinze), Stäcker, Kleinpeter. Tore: 0:1 (6.), 0:2 (50.), 0:3 (55.).

1. Spieltag: LSG Elmenhorst – SV Warnemünde 1:2 (1:0).

Im ersten Saisonspiel lief bei den Gästen vieles noch nicht rund, obwohl der Sieg nicht unverdient war. Gegen kampfstarke Gastgeber, die allerdings im zweiten Abschnitt stark abbauten, gelang kaum mal ein konstruktiver Spielaufbau. Zu viele Fehlabspiele in der Vorwärtsbewegung hemmten immer wieder die eigenen Bemühungen den Gegner unter Druck zu setzen und sich Torchancen zu erarbeiten. Am Ende erlöste der starke Benny Wendt die Warnemünder mit zwei Toren.

Warnemünde: Dempwolf – Marner, Hannmann, Haak – Hätzold, Albrecht, Kröpelin (44. Heinze), Hinz – Cichos (48. Stäcker), Kleinpeter, Wendt. Tore: 1:0 (24., Foulstrafstoß), 1:1 Benny Wendt (50.), 1:2 Benny Wendt (68.).

Zusammengestellt von MANFRED SANDER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.