Tore können manchmal verzweifeln

Was ist nur los mit unserer Mannschaft? Nicht nur die Höhe, sondern auch die Art und Weise der Niederlage geben zu Denken. Kein Aufbegehren, kein Kampf und auch kein Wille das Spiel zu machen oder gar zu einem Punkt zu kommen. Das Fehlen von einigen Leistungsträgern darf nicht zu solch einer desolaten Mannschaftsleistung führen. Will man dem Anspruch gerecht werden, in dieser Spielklasse mitzuhalten, müssen auch die Ergänzungsspieler eine entsprechende Leistung zeigen, und die „Alten“ ihren Führungsanspruch gerecht werden. Selbst wenn das Spielvermögen fehlt muss wenigstens gekämpft werden! Dies alles fehlte unserer Mannschaft in Bentwisch.

Von Beginn an, hatten wir in regelmäßigen Abständen den Gegner durch eigene Fehler zu Toren eingeladen. Bereits in der 8. Minute gingen Sie in Führung, die sie kontinuierlich durch Tore in der 15., 28., und 32. Minute auf 4:0 zur Pause ausbauten.

In der Hoffnung in der 2. Halbzeit eine bessere Leistung geboten zu bekommen sahen sich die doch recht zahlreich mitgereisten Fans unserer Mannschaft enttäuscht. Ganz im Gegenteil. Nach einer recht ausgeglichenen ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte, in welcher der Gast zwar auf 5:0 erhöhen konnte, jedoch unsere Mannschaft in der 54. Minute durch Heiko Mohrmann auf 1:5 verkürzen konnte, brach unsere Mannschaft nach dem 6:1 völlig auseinander. Nun ging gar nichts mehr auf Seiten des SV Warnemünde Fußball. Kein Zweikampfverhalten, Fehlpässe am laufenden Band, selbst auf kurzer Distanz, selbst die Einwürfe kamen nicht mehr zum eigenen Mitspieler. Die logische Folge waren die Tore zum 9:1 Endstand, wobei unser Keeper Robert Kreißl eine zweistellige Niederlage durch einige gute Reaktionen und Paraden verhindern konnte.

Jetzt sollte jedem Spieler klar sein, das es auch in dieser Liga nichts zu gewinnen gibt, wenn man nicht 100prozentige Leistungen abliefert. Im letzten Spiel und vor der Winterpause muss die alte Spielstärke und das Selbstvertrauen vom Sommer zurückgewonnen werden. Das die Mannschaft spielen kann, hat sie oft genug bewiesen. Jetzt muss sie es auch zeigen!!!

Warnemünde: Robert Kreißl – Armen Tatewosjan (75. Sven-Ole Wietzke), Dario Hetzschold, Maicel Rosenberger, Swen Frahm (47. Nils Janßen), Christoph Schwemer – David Krause, Heiko Mohrmann, Wolfram Göpfert – Christian Wilms, Jan Kirchenberg.

Am Samstag, den 6. Dezember 2003, haben die Jungs um Coach Jens Kunath die Chance auf Rehabilitation. Sie empfangen dann am Nikolaustag um 13:00 Uhr die Verbandsligareserve des FC Eintracht Schwerin im heimischen Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark in Warnemünde. Dort gilt es einen versöhnlichen Jahresabschluss zu meistern.

UWE BÖHNSTEDT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.