Souveräner Heimsieg dank Hattrick von Kirchenberg

Nach schwacher erster Halbzeit, schoss Torjäger Jan Kirchenberg den SV Warnemünde am 2. Spieltag der Fußball-Landesliga West mit drei Toren zum Sieg gegen Grevesmühlen.

SV Warnemünde – Grevesmühlener FC 3:1 (0:0)

Beide Teams hatten mit den stürmischen Bedingungen zu kämpfen. Warnemünde kam nur schwer auf Touren. Aber die Gäste waren nicht in der Lage das auszunutzen. In der Pause muss SVW-Coach Jens Kunath die passenden Worte gefunden haben, wie verwandelt kam seine Mannschaft aus der Kabine. In der zweiten Halbzeit war der Aufsteiger praktisch ohne Chance. Jan Kirchenberg sorgte mit einem lupenreinen Hattrick für die Entscheidung.

Jens Kunath (Warnemünde): Die erste Halbzeit war eine Katastrophe. Glücklicherweise folgte in der zweiten Hälfte eine Leistungssteigerung meiner Mannschaft, so konnten wir letztlich einen souveränen Heimsieg feiern.

Bemerkenswert: Ein Sonderlob bekam David Krause. „Er hat die taktischen Maßgaben auf der rechten Mittelfeldposition heute sehr gut erfüllt. Er war agil und immer anspielbar“, so Kunath.

Warnemünde: Werner – Schneider, Tatewosjan, Rosenberger, Krause (88. Ballbach), Lindenberg, Freitag, Frahm, Wilms, Nierath (46. Hetschold), Kirchenberg.

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Jan Kirchenberg (48., 50., 85.), 3:1 Thomas Kacprzyk.

Grün-Gold Güstrow – FC Anker Wismar II 1:0 (1:0)

Die Gäste bestimmten die Partie, allerdings gelang es ihnen trotz spielerischer Überlegenheit nur selten, sich Torchancen zu erarbeiten. Güstrow machte es besser, aber auch mit der Führung im Rücken wurden die Aktionen der Gastgeber nicht viel sicherer. Dass es zum Heimsieg langte, lag an der Harmlosigkeit der Gäste.

Bernd Maske (Güstrow): Gegenüber dem Spiel in Pastow ging bei uns heute fast gar nichts. Letztlich sind wir aber noch relativ gut durchgekommen.

Güstrow: Wegner – Schnittke, Bradatsch, Rosinski, Kriegel (65. Bartels), Puschik, Jabs, Büttner, Schult (50. Schulze), Bresemann, Schulz. Tor: 1:0 Christian Kriegel (15.).

Brüsewitzer SV – FSV Bentwisch 1:2 (1:1)

In einer hart geführten Partie behielt mit dem FSV Bentwisch die spielerisch bessere Mannschaft die Oberhand. Nach dem 2:1 für Bentwisch erhöhten die Gastgeber die Intensität und die Partie wurde hektisch. Hier zeigte sich der junge Schiedsrichter mehrfach überfordert. In einer turbulenten Schlussphase verweigerte das Schiedsrichterkollektiv den Gästen das Tor zum 3:1, dann parierte FSV-Torwart Andre Roth einen strittigen Elfer.

Willy Lootz (Bentwisch): Das war heute ein Arbeitssieg meiner Mannschaft. Nach dem 2:1 hätten wir unsere Konterchancen besser nutzen müssen.

Bentwisch: Roth – Fischer, Geers, Tews, Krause, Wornowski (57. Schimanski), Denz, Flemming, Franke, Maaß (70. Kaminski), Orlowski (79. Becker). Tore: 1:0 Nico Breitkreutz (10.), 1:1 Falk Orlowski (36.), 1:2 Robert Franke (61.).

Kröpeliner SV – Lübzer SV 1:4 (1:2)

Die Anfangsphase gehörte dem Gastgeber, aber nach der Führung riss urplötzlich der Faden und die Gäste nutzten dies aus. Nach der Halbzeit ein ähnliches Bild. Kröpelin versuchte zwar, zurück ins Spiel zu finden, brachte sich aber immer wieder selber aus dem Rhythmus. Der Lübzer Torjäger Danny Thomas avancierte mit vier Treffern zum Matchwinner.

Jörg Vick (Kröpelin): Mit den ersten 20 Minuten und der Führung kann ich noch zufrieden sein. Danach war es aber nicht mehr doll, was meine Mannschaft zustande brachte. Hoffentlich war das ein Dämpfer zur rechten Zeit.

Kröpelin: Karow – Ebert, Kröning, Holtz (Petrikat), Borchardt, Bonk, Wohlgethan, Albrecht (Schramke), Vick, Ewald (Friedrichs), Hausburg. Tore: 1:0 Kay Vick (19.), 1:1, 1:2, 1:3, 1:4 Danny Thomas (31., 41., 60., 82.).

TSV Graal-Müritz – FC Eintracht Schwerin II 4:0 (1:0)

In einer ausgeglichenen ersten Hälfte verbuchten die Gäste die etwas besseren Chancen. Mitte der Halbzeit kam der TSV besser ins Spiel, ging folgerichtig in Führung. Nach dem Wechsel drängten die Gäste auf den Ausgleich, konnten aber die sichere Abwehr der Graal-Müritzer nicht ernsthaft gefährden. Mit der Hereinnahme von Marco Friedrich entwickelten die Gastgeber ihrerseits mehr Druck, sorgten gut zehn Minuten vor dem Ende für die Entscheidung.

Bemerkenswert: Vor dem Spiel wurden die ehemaligen TSV-Spieler Tommy Bastian (jetzt C-Jugendtrainer beim PSV Ribnitz-Damgarten) und Hendrick Sievert (jetzt Sievershäger SV) vom Verein mit einem Präsent verabschiedet.

Volker Röhrich (Graal-Müritz): Das Wichtigste waren für uns heute die Punkte, und dieses Ziel haben wir erreicht. Mit dem 1:0 kam etwas mehr Ruhe in unser Spiel. Endlich sind wir auch mal ohne Gegentor durchgekommen.

Graal-Müritz: Leißner – Borchardt, Gräfe, Deutschmann, St. Röver, Spuhler, Borgwardt, Steffen, Moldenhauer (65. Friedrich), Seb. Röver, Schuchna. Tore: 1:0 Karsten Schuchna (39./Foulstrafstoß), 2:0, 3:0 Sebastian Röver (78., 86.), 4:0 Steffen Röver (88.).

ANDREÉ GERICKE
Quelle: NNN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.