Mit Disziplin und Kampfgeist zum Sieg

12. Spieltag: SV Rot Weiß Trinwillershagen – SV Warnemünde 1:5 (1:3).

Im fünften Spiel der Rückrunde gelang endlich der erste Sieg. Gleich von Beginn entwickelte sich ein ordentliches Spiel, bei dem wir durch einen verwandelten Foulelfmeter von Robert Dorn mit 1:0 in Führung (11.) gingen. Nur kurz darauf baute Christopher Migas den Vorsprung mit einem Weitschuss aus (20.), ehe die Gastgeber zum Anschluss kamen (25.). Disziplin im Spielaufbau und ein vorbildlicher Kampfgeist wurden noch vor der Pause mit dem 3:1 durch Oliver Müller (37.) belohnt.

In der zweiten Hälfte spielte unsere Mannschaft nach einer anfänglichen Druckphase der „Triner“ konzentriert und diszipliniert weiter und erhöhte, in Person von Toni Harpke (68.) und Robert Dorn (77.), auf den 5:1-Endstand.

Warnemünde: Weber – Lau, Lücke, Weiss, Baaske, Müller, Alm (80. Häntzschel), Knechtel, Harpke, Dorn (81. Böttcher), Migas. Tore: 0:1 Dorn (11.), 0:2 Migas (20.), 1:2 (25.), 1:3 Müller (37.), 1:4 Harpke (68.), 1:5 Dorn (77.).

15. Spieltag: SV Warnemünde – PSV Ribnitz-Damgarten 1:3 (1:2).

Drei Punkte lautete das Ziel vor dem Spiel, denn mit einem Sieg hätte man den Gegner und Tabellennachbarn aus Ribnitz auch in der Tabelle überholen können. Zum Anfang sah es danach aus, dass wir dieses auch realisieren können. Bereits nach fünf Minuten stand es 1:0 durch ein Freistosstor von Marcus Lücke. Jedoch war es bezeichnend, dass unser Tor durch eine Standardsituation fiel, denn spielerisch gelang uns an diesem Vormittag nicht viel, sodass die Niederlage auch in der Höhe in Ordnung geht.

Warnemünde: Böttcher – Lau, Otte, Strobel (46. Wegner) – Engels (63. Hötschkes) – Baaske (63. Harpke), Knechtel, Lücke, Migas – Griese (78. Wree), Dorn. Tore: 1:0 Lücke (5.) 1:1 (11.), 1:2 (26.), 1:3 (51.).

14. Spieltag: SV Teterow 90 – SV Warnemünde 3:3 (2:3).

Unentschieden lautete das Ergebnis im Auswärtsspiel gegen die Teterower. Daran hätte nach den ersten 30 Minuten wohl niemand gedacht. Von der ersten Minute an erspielten sich die Warnemünder gute Torchancen, sodass es folgerichtig früh 0:3 stand. Dabei glänzte Tommy Baaske mit einer starken ersten Halbzeit und zwei Torvorlagen. Dass die Pausenführung mit 3:2 nur sehr knapp war, lag nicht nur am Treffer ins eigene Tor, sondern leider auch an teilweise sehr umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen gegen uns. Trotzdem hatten wir genug Möglichkeiten, um die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Stattdessen bekamem wir das 3:3 und es gelang uns nicht, in der Schlussoffensive den Siegtreffer zu schießen. Im nächsten Spiel erwartet uns nun der der PSV aus Ribnitz, wo wir nun endlich den ersten Sieg der Rückrunde einfahren wollen.

Warnemünde: Böttcher – Lau, Otte, Strobel – Hötschkes (75. Wegner) – Baaske, Knechtel, Migas – Harpke (75. Wree), Griese, Dorn (64. Müller). Tore: 0:1 Harpke (25. ), 0:2 Migas (33.), 0:3 Dorn (35.), 1:3 (40.), 2:3 (45.), 3:3 (66.).

13. Spieltag: SV Warnemünde – SG Empor Richtenberg 1:2 (0:1).

Nachdem in der Vorbereitung zur Rückrunde doch einiges unplanmäßig verlief und Trainer Walter Schoof die Mannschaft verließ, standen die Warnemünder nun unter der Leitung von Nils Wiedl.

Im Vergleich zum 4-4-2 der Hinrunde versuchten wir im offensiv eingestellten 3-4-3-System die ersten drei Punkte im neuen Jahr einzufahren. Obwohl es in den kompletten 90 Minuten fast nur ein Spiel auf das Tor der Gäste war, gelang es uns nicht, selbst in Führung zu gehen und das Spiel zu gewinnen. Der frühe Rückstand in der 20. Minute führte zu vielen Verunsicherungen, sodass wir in der 60. Minute sogar noch das 0:2 in Kauf nehmen mussten. Der Anschlusstreffer in der Schlussphase durch den eingewechselten Daniel Griese reichte nicht, um die vierte Saisonniederlage zu verhindern. Nun gilt es, in der nächsten Woche zu punkten, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren.

Warnemünde: Böttcher – Lau, Otte, Strobel – Wree – Hötschkes (50. Wegner), Lücke, Baaske (85. Müller) – Dorn (62. Griese), Knechtel, Migas (68. Harpke). Tore: 0:1; 0:2, 1:2 Griese (77.).

11. Spieltag: SV Warnemünde – SV Jördenstorf 14:0 (3:0).

Nach anfänglichen Ladehemmungen in den ersten 45 Minuten läuteten die Glocken in der zweiten Halbzeit elf Mal und stimmungsvoll die Vorweihnachtszeit ein. Tobias Knechtel mit einem lupenreinen Hattrick zwischen der 51. und 70. Minute sowie einen weiteren Treffer zerrte mächtig am Glockenstrang. Selbst Abwehrmann Felix Wegner steuerte zwei Tore zum Geläut mit bei. Den letzten Beitrag zu dem Gebimmel leistete dann ein genervter Gegner mit einem tollen Eigentor.

Warnemünde: Weber- Machatsch (46. Seedtke), Otte, Wree, Wegner – Lau, Weiß, Lücke, Dorn (46. Harpke) – Knechtel, Griese. Tore: Knechtel (4), Griese (3), Wegner (2), Lücke, Dorn, Harpke, Weber (je 1) und ein Eigentor des Gegners.

10. Spieltag: 8. Spieltag: Bad Doberaner SV – SV Warnemünde 1:1 (0:0).

Stürmisch herbstliche Winde am Sonntagvormittag auf dem Kunstrasenplatz am Busbahnhof in Bad Doberan. Faschingsnachwehen in der Sporthalle und den Umkleidekabinen. Ein intensives Spiel im Mittelfeld mit vielen Fehlern und der Dominanz beider Abwehrreihen. Erst das Tor der Doberaner in der 64. Minute löste die Verkrampfung und nun sahen wir auch ein von unserer Mannschaft beherrschtes Match in dem dann folgerichtig in der 72. Minute der Ausgleich fiel. Mehr wollte dann aber auch nicht gelingen. Am 29. November 2008 um 10.00 Uhr freuen wir uns auf das letzte Spiel der Hinserie auf dem Jahnsportplatz in Warnemünde gegen Jördenstorf. Dann geht es in die Winterpause mit Hallenfußball, Weihnachten und Neujahr.

Warnemünde: Böttcher – Wegner, Otte, Knechtel, Weiß – Lau, Hötschkes, Lücke, Strobel, Dorn (46. Harpke), Griese (76. Stolze). Tore: 0:1 (64.), 1:1 Harpke (72.).

9. Spieltag: SV Warnemünde – Gnoiener SV 3:0 (0:0).

Eine interessante Aufgabenstellung erwartete unsere Mannschaft an diesem Wochenende, hatte doch der Gegner uns vor 14 Tagen mit einem wenn auch schmeichelhaften so doch klaren 2:0 aus dem Pokalwettbewerb geworfen. Wir waren also gewarnt. Mit dem Selbstvertrauen des Sieges gegen Bergen begannen wir sehr konzentriert, doch in der ersten Halbzeit wollte das Spiel nach vorn so recht nicht gelingen. Aber mit dem Sonnenschein kam nach der Halbzeit auch der Erfolg. Unseren ersten schwungvollen Angriff konnte nur mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden – folgerichtig Foulstrafstoß. Diese Möglichkeit ließ sich unser Kapitän Christian Strobel nicht entgehen. Danach folgten weiterhin konzentrierte Angriffsaktionen unserer Mannschaft und einen weiten Flugball vollstreckte Daniel Griese gekonnt und sicher. Die spielerische und kämpferische Überlegenheit zu diesem Zeitpunkt kam dann mit dem 3:0 durch Marcus Lücke, nach gekonntem Doppelpassspiel über mehrere Stationen, zum Ausdruck. Nun war die Luft raus. Nach der Herausstellung ihres besten Spielers nach einer leichten Tätlichkeit konnte Gnoien nicht mehr und unsere Jungs nahmen deutlich den Fuß vom Gaspedal. So blieb es bei dem jederzeit verdienten Zu-Null-Erfolg an dem besonders das konzentrierte Abwehrverhalten unserer Truppe den entscheidenden Beitrag leistete.

Warnemünde: Weber (46. Böttcher ) – Wegner, Otte, Wree (60. Harpke), Weiß – Lau, Hötschkes (70. Dorn ), Lücke, Strobel – Knechtel, Griese. Tore: 1:0 Strobel (47., Foulstrafstoß), 2:0 Griese (58.), 3:0 Lücke ( 70.).

8. Spieltag: VfL Bergen 94 – SV Warnemünde 3:4 (2:3).

Mit gemischten Gefühlen stiegen wir in den tollen Reisebus der Firma Brandt-Reisen und begaben uns auf den Ausflug auf die Insel Rügen. Das Spiel begann dann auch sehr turbulent. Führung Bergen, Ausgleich, Führung SVW, Ausgleich Bergen, erneute Führung SVW – mit einem 3:2 für unsere Mannschaft ging es in die Kabinen. Dann in der 47. Minute das 4:2 für unsere Mannschaft. Danach ein Spiel so recht nach dem Herzen eines begeisterten Fußballfans. Großchancen auf beiden Seiten, doch der VfL Bergen konnte nur noch auf 3:4 in der 95. Minute verkürzen. Gute Besserung für unseren Torhüter „Matze“, der durch den überharten Einsatz eines Gegenspielers noch in den letzten Minuten eine Verletzung in Kauf nehmen musste. Der Sonnenschein begleitete unsere stolze Mannschaft nach Hause.

Warnemünde: Weber (90. Böttcher) – Wegner (70. Hötschkes), Knechtel, Wree, Weiß – Lau, Otte, Lücke, Strobel (80. Migas) – Dorn(46. Harpke), Griese. Tore: 1:0 (6.), 1:1 Lücke (7.), 1:2 Lücke (27.), 2:2 (30.), 2:2 Lücke (44.), 2:4 Harpke (47.), 3:4 (90.+5).

7. Spieltag: SV Warnemünde – SV Hafen Rostock 61 1:2 (1:0).

So viele Zuschauer hatten sich zu einem A-Junioren-Spiel schon lange nicht mehr auf dem Sportplatz in der Parkstraße eingefunden. Und, sie wurden für ihr Kommen mit einem wahren Spitzenspiel belohnt. Sowohl von den spielerischen Leistungen beider Mannschaften als auch von der Dramatik einem Topspiel jederzeit würdig.

Nach zwei Großchancen für den SV Hafen in der Anfangsphase folgte die Führung durch Marcus Lücke mit einem Gewaltschuß aus acht Metern unter die Latte (9.). Danach entwickelten sich auch optische und spielerische Vorteile bis zur 78. Minute für unsere Mannschaft. Doch der SV Hafen wäre nicht absoluter Spitzenreiter in der Staffel Nord, wenn er sich hier so verabschieden wollte. Unsere Mannschaft schien zu sicher und so wurde ein Foulelfmeter, verhängt durch den tadelsfreien Schiri Detlef Galda, für uns in der 65. Minute verschossen. Das war ein Signal für die Jungs von Hafen, die auf unser Tor drängten und in der 78. Minute den Ausgleich mit gütiger Mithilfe der Abwehr erzielen konnten. Auch bei dem Führungstreffer in der 83. Minute für die Gäste half unsere Mannschaft kräftig mit. Damit wurde der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, die Einstellung und die nachgewiesene spielerische Klasse sollte aber Mut geben für den Rest des Spieljahres und die gesteckten Ziele nicht aus den Augen verloren werden.

Warnemünde: Weber – Wegner, Knechtel, Wree, Otte – Baaske (56. Müller), Hötschkes, Lücke, Strobel – Dorn (65. Harpke), Griese. Tore: 1:0 Lücke (9.), 1:1 (78.), 1:2 (83.).

6. Spieltag: PSV Rostock – SV Warnemünde 5:3 (1:1).

Nach dem äußerst spannenden Sieg im Pokalwettbwerb gegen die Polizeisportler vor drei Wochen hatten diesmal die Jungs vom Damerower Weg die Nase vorn und siegten gegen unsere nie aufsteckende Mannschaft mit zwei Toren Unterschied. Zehn Gegentreffer in den letzten beiden Spielen sollten uns doch schon zu denken geben und vor allen Dingen die Konzentration auf eine intensive Abwehrleistung lenken. Gegen unseren nächsten Gegner SV Hafen Rostock 61 wird gerade diese in hohem Maße gefordert sein.

Warnemünde: Weber – Wegner, Lau (60. Harpke), Wree, Strobel – Baaske, Hötschkes (46. Otte), Lücke, Alm (46. Knechtel) – Dorn, Griese. Tore: 1:0 (33.), 1:1 Lücke (45.), 2:1 (53.), 3:1 (55.), 4:1 (58.), 4:2 Griese (65.), 5:2 (80.), 5:3 Harpke (82.).

5. Spieltag: SV Warnemünde – PSV Güstrow 6:1 (4:0).

Sechs Tore in den Kasten der nur mit neun Mann angetretenen Mannen aus Güstrow hineingewürgt, einen Elfmeter für unsere Gäste und damit deren Ehrentor herbeigebettelt, drei Punkte, fünf Tore auf der Habenseite – den zweiten Tabellenplatz gefestigt – und die beste Aktion dieses Sonnabendvormittags, den Abpfiff des sehr gut leitenden Schiedsrichters voller Sehnsucht miterlebt – das ist die möglichst nicht lange bleibende Erinnerung für Zuschauer und Spieler an diesen 90 Minuten andauernden Krampf.

Warnemünde: Weber – Wegner, Lau, Wree, Strobel – Baaske (55. Otte), Hötschkes (70. Migas), Lücke, Dorn – Harpke (55. Müller), Griese. Tore: 1:0 Dorn (14.), 2:0 Dorn (20.), 3:0 Strobel (39.), 4:0 Griese (45.), 5:0 Lücke (55.), 5:1 (75., Elfmeter), Griese 6:1 (77.).

4. Spieltag: PSV Ribnitz-Damgarten – SV Warnemünde 5:7 (2:3).

Auf grünem, gepflegten Rasen, Sonnenschein und einer gehörigen Portion Spiellaune trafen sich die beiden A-Juniorenmannschaften aus Ribnitz-Damgarten und Warnemünde zum fälligen Punktspiel in Damgarten.

Und los ging es wie die Feuerwehr. Bereits in der vierten Minute fiel das 1:0 für die Hausherren, die Gäste legten sehr schnell nach und das ging dann im offenen Schlagabtausch bis zum Schlusspfiff so weiter. Am Ende half der sehr gut leitende Schierdsrichter den Hausherren noch mit zwei mehr als eindeutigen Abseitstoren zur Resultatsverbesserung. Alles in allem war der eindeutige Sieg der Warnemünder mit 7:5 (!) redlich verdient. Mit diesem Auswärtssieg – immerhin gegen einen starken Mitbewerber um die vorderen Plätze – gelang unserer Mannschaft der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz der noch jungfräulichen Saison.

Warnemünde: Böttcher – Dorn (70. Machatsch), Lau, Weiß, Strobel – Baaske, Hötschkes (70. Müller), Lücke, Alm – Dorn (60. Harpke), Griese. Tore: 1:0 Cummer (4.), 1:1 Dorn (15.), 2:1 Fläming (30.), 2:2 Dorn (35.), 2:3 Alm (38.), 2:4 Dorn (48.), 2:5 Griese (54.), 3:5 Pabst (76.), 3:6 Harpke (80.), 4:6 Cummer (82.), 4:7 Griese (84.), 5:7 (89.).

3. Spieltag: SV Warnemünde – SV Teterow 90 6:3 (2:2).

Einen kalten Nord-Ost-Wind blies Väterchen Frost aus den kalten Gefilden des arktischen Rußland in unser Land und ließ uns alle frösteln. Ehe unsere Mannschaft so einigermaßen warm gelaufen war führten unsere Gäste mit zwei Toren (12., 30.). Doch so langsam brachte die immer stärker scheinende Sonne und das sich ständig steigernde Engagement unserer Jungs die Mannschaft auf Betriebstemperatur. Christian Engels glich mit einem Doppelpack (35., 40.) bis zur Pause aus. Nach dem Seitenwechsel und einigen Umstellungen begann das Spiel für uns nun so richtig zu laufen und unsere spielerische Überlegenheit fand in den regelmäßig erzielten Toren auch seinen zahlenmäßigen Ausdruck. Auch ein weiteres Gegentor in der 66. Minute konnte diesen Sieg nicht mehr gefährden.

Warnemünde: Böttcher – Wegner (70. Hötschkes), Lau, Wree, Weiß – Baaske (46. Alm), Engels, Lücke, Strobel – Griese (46. Harpke), Knechtel (60. Dorn). Tore: 0:1 Bosmann (12.), 0:2 Sternberg (30.), 1:2 Engels (35.), 2:2 Engels (40.), 2:2 Harpke (59.), 4:2 Strobel (65.), 4:3 Sternberg (66.), 5:3 Engels (70.), 6:3 Lücke (81.).

2. Spieltag: SG Empor Richtenberg – SV Warnemünde 2:1 (0:1).

Mit dem Ziel, den dreifachen Punktegewinn aus dem Vorjahr zu wiederholen, begannen wir unsere Auswärtsreise nach Richtenberg. Anders als gewohnt erfolgte die Mannschaftsansprache schon vor dem Eintreffen über die Lautsprecher des Busses, sodass sich jeder über seine Aufgaben noch einmal im Klaren werden konnte. Nach anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten, auch bedingt durch frühe Auswechslungen, stand die Abwehr dann aber geordnet und ließ kaum Chancen zu.

Die Warnemünder erspielten sich selbst einige Chancen und gingen dann auch verdient per Weitschuss aus 20 Metern durch Marcus Lücke mit 1:0 in Führung. Statt auf 2:0 zu erhöhen, fingen wir uns kurz nach der Halbzeit den Ausgleich und wenig später auch den Gegentreffer, hatten aber auch gute Chance um selbst auszugleichen. Die größte Chance hatte Eike Weiß Sekunden vor dem Abpfiff, doch der Richtenberger Torwart hielt die drei Punkte fest. Alles in allem war es eine sehr unnötige Niederlage. Beste Spieler auf Warnemünder Seite waren Eike Weiß und Torhüter Robert Böttcher.

Warnemünde: Böttcher – Wegner (60. Seedtke), Lau, Wree, Weiß – Baaske (36. Müller), Hötschkes (60. Schröder), Lücke, Alm – Dorn (10. Harpke), Griese. Tore: 1:0 Lücke (29.), 1:1 (48.) 1:2 (54.).

1. Spieltag: SV Warnemünde – SV Rot-Weiß Trinwillershagen 8:0 (5:0).

Das Spiel gegen den Sportverein Rot-Weiß Trinwillershagen stand bei unserem Gegner unter keinem günstigen Stern, denn sie konnten die Partie nur mit acht Spielern beginnen, da ein großer Teil der Mannschaft noch in den Ferien und im Urlaub weilten. Trotzdem reisten sie an und stellten sich dem ungleichen Kampf. Unseren Respekt und unsere Hochachtung vor dieser Leistung. Vielleicht war der Respekt dann bei unseren Spielern dann doch etwas zu groß, denn es dauerte bis zur 23. Minute, ehe das erste Tor durch Konstantin Wree im Anschluss an eine Ecke erzielt werden konnte. Bis zur Halbzeitpause fielen dann doch die Tore zu einem Halbzeitstand von 5:0. Nach der Pause ging dann die Fortsetzung des munteren Toreschießens in kurzen Abständen bis zum 8:0 (62.) weiter. Unglücklicherweise verletzte sich dann auch noch ein Spieler von „Trin“ und der Schiedsrichter musste das Spiel in der 65. Minute abbrechen, da unser tapferer Gegner nur noch mit sieben Mann auf dem Platz stand.

Warnemünde: Weber – Knechtel, Lau, Wree (55. Harpke), Strobel – Baaske, Hötschkes (46. Müller ), Lücke, Alm (46. Dorn), Knechtel, Griese. Tore: 1:0 Wree (23.), 2:0 Griese (40.), 3:0 Griese (42.), 4:0 Knechtel (44.), 5:0 Knechtel (45.), 6:0 Lücke (55.), 7:0 Müller (61.), 8:0 Griese (64.).

Zusammengestellt von WALTER SCHOOF, FELIX WEGNER und ANDREAS HÖTSCHKES

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.