Die Ü35er sind Staffelsieger

18. Spieltag: Sievershäger SV 1950 – SV Warnemünde 2:2 (0:0)

Das erwartet schwere Spiel beim Tabellenzweiten Sievershagen hatte es aus Sicht der Gäste auch in sich – mit dem Punktgewinn kann man zufrieden sein. Die Gastgeber waren von Beginn an das aktivere Team, spritziger und vor allem immer ein Tick eher am Ball. Die Warnemünder taten sich schwer beim Spielaufbau, durch ungewohnt viele Fehlabspiele gelangen wenig offensive Aktionen.

Torlos ging es dann in die Halbzeit weil die Sievershäger mit ihrer optischen Überlegenheit nichts anzufangen wußten. Dies sollte sich nach der Pause aber ändern, konnte Gästetorwart Theberath in der 40. Minute noch einen Strafstoß parieren so war er wenig später bei zwei Angriffen machtlos. Als bei den Gastgebern später die Kräfte nachließen und Sylvio Haak den Anschlußteffer erzielen konnte ging noch mal ein Ruck durch die Truppe. Wie so oft in dieser Saison kämpfte sie bis zum Schluß hervorragend und wurde noch mit dem späten Ausgleichstor von Olaf Wendt belohnt.

Warnemünde: Theberath – Dempwolf, Hannmann, Heinze – Evers (36. Bruhs), Marner, Springstubbe (36. Stäcker), Haak – Niehoff, Wendt, Kleinpeter. Tore: 1:0 (46.), 2:0 (54.), 2:1 Sylvio Haak (60.), 2:2 Olaf Wendt (66.).

17. Spieltag: VfB Hohen Luckow – SV Warnemünde 1:6 (1:4)

Eine konzentrierte Leistung, vor allem in der ersten Halbzeit, ließ keinen Zweifel aufkommen, daß die nötigen Punkte zum Staffelsieg nach Warnemünde gingen. Der Spitzenreiter hatte das Spiel jederzeit fest im Griff – taktisch gut eingestellt ließ man die Gastgeber nur sehr selten zur Entfaltung kommen. Dem frühen Dopppelschlag durch Christian Evers und René Hätzold folgten bis zur Pause noch zwei Treffer von Sylvio Haak. Nach der Pause standen die Gastgeber noch massiver vor dem eigenen Strafraum, das Spiel nun zerfahrener und die Gedanken vielleicht schon bei der anschließenden Sektparty. Kai Stäcker erhöhte noch mit seinen beiden Toren auf 6:1 – damit waren die Platzherren noch gut bedient.

Warnemünde:Theberath – Stoll (45. Heinze), Hannmann, Dempwolf – Evers (36. Schaupke), Marner, Haak, Hätzold – Niehoff (36. Springstubbe), Wendt, Stäcker. Tore: 0:1 Christian Evers (9.), 0:2 René Hätzold (11.), 1:2 (18.), 1:3 Sylvio Haak (22.), 1:4 Sylvio Haak (34.), 1:5 Kai Stäcker (58.), 1:6 Kai Stäcker (67.).

16. Spieltag: SV Eintracht Rostock – SV Warnemünde 0:2 (0:2)

Die Warnemünder verdienten sich den Sieg durch eine sehr kompakte Mannschaftsleistung. Der Kunstrasenplatz war für die Gäste doch sehr gewöhnungsbedürftig, doch sie gingen schon früh, durch einen Kopfball von Bernd Kleinpeter, in Führung und bestimmten im ersten Spielabschnitt weiterhin das Geschehen. Nach einem mißglückten Abwehrversuch der Gastgeber war wiederum Kleinpeter mit dem Kopf zur Stelle und sorgte so für die Vorentscheidung. In der zweiten Halbzeit steigerten sich die Eintrachtler kämpferisch enorm, das Match nun ausgegliechener, aber weiterhin spannend. Den möglichen Anschlußtreffer kratzte Lars Heinze mit dem Kopf von der Torlinie und den Gästen stand bei ihren gefährlichen Kontern auch ein sehr gut haltenderTorhüter gegenüber der noch schlimmeres verhindern konnte.

Warnemünde: Dempwolf – Kühn (36. Schaupke), Hannmann, Heinze – Evers, Haak, Marner, Hinz, Niehoff, Wendt, Kleinpeter. Tore: 0:1 Bernd Kleinpeter (4.), 0:2 Bernd Kleinpeter (26.).

15. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – FSV Kritzmow 3:2 (1:1)

Nach der Sommerpause stand der Tabellenführer gleich unter Druck, im Kampf um den Staffelsieg wollte man sich keinen erneuten Ausrutscher wie gegen Doberan erlauben. Es war ein gutes, schnelles Spiel von beiden Mannschaften. Die Kritzmower, wie immer ein unbequemer Gegner, verlangten den Gastgebern einiges ab und waren durch ihre läuferisch starke Offensive stets brandgefährlich. Aber am Ende setzten sich die druckvolleren Gastgeber durch, die wesentlich entschlossener aus allen Mannschaftsteilen wirkten.

Den Führungstreffer der Gäste steckten die Warnemünder gut weg und so kamen sie noch vor der Pause durch einen Kopfball von Holger Niehoff zun verdienten Ausgleich. Der seit Wochen in bestechernder Form spielende Olaf Wendt erzielte den ersehnten Führungstreffer nach der Pause, die Gäste mussten nun ihre Abwehr öffnen um den Ausgleich erzielen zu können. Von mehreren Kontern führte einer dann zum vorentscheidenden dritten Tor durch Hätzold, der ein Überzahlspiel erfolgreich abschloss. Doch die Gäste machten es noch einmal spannend, ein verwandelter Foulstrafstoß brachte spannende letzte sieben Minuten. Aber am Ende ein verdienter Sieg des Tabellenführers.

Warnemünde: Theberath – Kühn (36. Dempwolf), Hannmann, Haak – Hätzold, Marner, Kröpelin (8. Klasen, 50. Stoll), Hinz, Niehoff, Evers, Wendt. Tore: 0:1 (20.), 1:1 Holger Niehoff (29.), 2:1 Olaf Wendt (41.), 3:1 Hätzold (57.), 3:2 (63., Foulstrafstoß).

14. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Bad Doberaner SV 3:3 (2:2)

Die Aufholjagd der Gastgeber, man lag gleich zu Beginn mit 0:2 hinten, war leider nich ganz von Erfolg gekrönt. Ein schlechter Start der Warnemünder ließ die Gäste vielleicht schon vom Sieg träumen. Aber nach dem frühzeitigen Anschlußtreffer durch einen satten Volleyschuß von Holger Niehoff war die Partie wieder völlig offen. Die Platzherren setzten die Gäste weiter unter Druck so daß der Ausgleich noch vor der Pause durch Falko Hinz völlig in Ordnung ging. Nach der Pause spielten beide Teams weiterhin mit hohen Tempo wobei die Gäste weiter unter Druck gerieten. Dann die verdiente Führung für die Gastgeber durch Bernd Kleinpeter nach toller Vorarbeit von Niehoff. Die Warnemünder nun dem vierten Tor näher als die Gäste dem Ausgleich, aber die Möglichkeiten die wurden nicht genutzt und gegen Ende ließen die Kräfte auch nach. Trotzdem war der Ausgleichstreffer kurz vor Ende des Spiels echt grausam.

Warnemünde: Dempwolf – Marner, Hannmann, Klasen – Evers, Kröpelin (46. Heinze), Niehoff, Hinz – Eckfeldt (36. Stäcker), Kleinpeter, Wendt. Tore: 0:1 (4.), 0:2 (6.), 1:2 Holger Niehoff (10.), 2:2 Falko Hinz (28.), 3:2 Bernd Kleinpeter (42.), 3:3 (67.).

13. Spieltag: LSG Elmenhorst – SV Warnemünde Fußball 2:4 (0:1)

Der Spitzenreiter mußte beim Tabellenzweiten antreten, auf Grund der enormen Leistungssteigerung nach der Pause ein verdienter Sieg für die Gäste. Im ersten Spielabschnitt waren beide Teams zwar bemüht aber es gelang ihnen wenig konstruktives. Die Warnemünder konnten froh sein, dass sie nicht in Rückstand geraten sind, zu überhastet vergaben die Gastgeber bei Überzahlangriffen ihre Chancen. Der einzige Lichtblick für die Gäste war kurz vor der Pause das wichtige Führungstor. Einen schnellen Konter konnte Christian Evers nach klugem Zuspiel von Bernd Kleinpeter mit einem straffen Schuss abschließen. Nach der Pause ergaben sich viele Möglichkeiten für die Warnemünder da die Elmenhorster bei ihrem Bestreben um den Ausgleich ihre Abwehr öffneten. Drei sehr sehenswerte Tore waren Beleg für ein effizientes Konterspiel. Die beiden Tore für die Platzherren änderten nichts an dem Sieg des Spitzenreiters.

Warnemünde: Theberath – Dempwolf, Hannmann, Marner – Evers, Niehoff, Kröpelin, Hinz – Eckfeldt, Wendt, Kleinpeter. Tore: 0:1 Christian Evers (32.), 0:2 Holger Niehoff (40.), 0:3 Falko Hinz (51.), 1:3 Pahl (53.), 1:4 Olaf Wendt (59.), 2:4 A. Kuyucu (67).

12. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – PSV Rostock 0:2 (0:0)

Der Tabellenführer kassierte seine erste Niederlage in der laufenden Saison. Nicht ganz zu Unrecht, in einem engen Match waren die Gäste an diesem Tag spielerisch besser.

Die Rostocker fanden schneller in die Partie und setzten die noch am Anfang etwas unsortierten Gastgeber unter Druck, der aber an der Strafraumgrenze endete. Über den Kampf fingen sich die Hausherren, aber beim Spiel nach vorne offenbarten sie eindeutig Schwächen an diesem Tag. Dennoch mußten sie kurz vor der Pause in Führung gehen als Falco Hinz freistehend nur den Pfosten traf. Zu Beginn der zweiten Halbzeit gelangen den Rostockern gleich zwei Tore, danach drängten die Warnemünder energisch auf den Anschluss wobei beim Abschluss eine gwisse Kaltschnäuzigkeit fehlte. Bei den sich nun bietenden Kontern machten es die Gäste aber auch nicht besser so daß es am Ende beim 0:2-Endstand blieb.

Warnemünde: Theberath – Dempwolf, Hannmann, Haak – Evers, Kröpelin, Marner, Hinz – Eckfeldt (62. Klasen), Wendt, Stäcker (36. Cichos). Tore: 0:1 Jörn Westphal (36.), 0:2 Gläser (39.).

11. Spieltag: SG Motor Neptun Rostock – SV Warnemünde Fußball 0:1 (0:0)

Im Spitzenduell – Tabellenerster gegen den Zweiten – gingen die Warnemünder in einer temporeichen und spielerisch ansprechenden Partie zu Recht als Sieger vom Platz. Die Gäste übernahmen gleich die Spielführung und ließen keinen Zweifel aufkommen, daß sie das sogenannte Sechs-Punkte-Spiel gewinnen wollten. Klare Feldvorteile in der ersten Halbzeit führten aber zu keinem Tor, da Bruhs umd Niehoff jeweils – allein vor dem Torwart auftauchend – die Chancen ungenutzt ließen. Nach der Pause waren die Gäste weiter am Drücker – über eine ganz starke Abwehr wurden die Gastgeber weiter unter Druck gesetzt. Das entscheidende Tor dann eher kourios, im liegen stocherte Andreas Bruhs den Ball einen Meter vor der Torlinie ins Tor. Aber egal. Ein am Ende vollauf verdienter Sieg den auch die Gastgeber neidlos anerkannten.

Warnemünde: Dempwolf – Haak, Hannmann, Marner – Evers, Kröpelin, Cichos, Hinz – Niehoff, Bruhs, Kleinpeter (69. Stäcker). Tor: 0:1 Andreas Bruhs (59.).

10. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – 1. FC Obotrit Bargeshagen 3:0 (1:0)

Den Gastgebern gelang ein Start nach Maß, schon in der 5. Spielminute konnte Holger Niehoff nach einer Ecke zur Führung einköpfen. Es entwickelte sich danach eine hektische – viele Fouls im Mittelfeld hemmten immer wieder den Spielfluß – , kampfbetonte Partie wobei der Schiedsrichter durch einige unglückliche Entscheidungen zur mitunter hitzigen Atmosphäre beitug. Die Warnemünder hätten zur Pause schon höher führen können, aber ein Heber von Wendt fiel auf die Latte und bei einem mustergültigen Angriff über die linke Seite wurde der besser stehende Mitspieler beim Abschluß einfach ignoriert. In der zweiten Halbzeit gingen beide Teams immer noch sehr verbissen in die Zweikämpfe, man schenkte sich nichts, aber nachdem wiederum Niehoff nach einer Ecke mit dem Kopf zur Stelle war un drei Minuten später Falco Hinz zum 3:0 einschob war das Spiel zu Gunsten der Platzherren entschieden. Torwart Dempwolf brauchte in diesem Spiel keinen einzigen Schuß halten.

Warnemünde: Dempwolf – Haak, Hannmann, Heinze – Marner, Kröpelin (36. Cichos), Niehoff, Hinz – Eckfeldt (41.Schaupke), Wendt, Schönfuß. Tore: 1:0 Holger Niehoff (5.), 2:0 Holger Niehoff (43.), 3:0 Falco Hinz (46.).

9. Spieltag: SV Warnemünde – Sievershäger SV 1950 1:0 (1:0)

Beide Teams gingen mit erheblichen Personalsorgen in das letzte Ligaspiel. Die Gastgeber wollten dennoch unbedingt gewinnen um sich das nötige Selbstvertrauen für das Viertelfinalspiel beim Rostocker FC am 7. Oktober (10 Uhr) zu holen. Mit einer wiederum kämpferisch starken Leistung ist dies auch eindrucksvoll gelungen.

Im ersten Spielabschnitt stand das spielerische Element im Vordergrund und beide Mannschaften agierten auch mit dem nötigen Zug zum Tor, Chancen blieben allerdings Mangelware. In der 30. Spielminute dann die Führung durch Olaf Wendt, der einen Freistoß aus 17 Metern direkt in den Wenkel hämmerte. Nach der Pause wurde das Spiel härter, man schenkte sich nichts und die Zweikämpfe wurden recht verbissen geführt. Der nun optischen Überlegenheit der Sievershäger setzten die Gastgeber eine sehr kompakte Abwehrleistung entgegen, so daß die Punkte am Ende in Warnemünde blieben.

Warnemünde: Dempwolf – Stoll, Hannmann, Heinze, M. Sander, Haak, Sprigstubbe, Hinz – Niehoff, Stäcker, Wendt. Tor: 1:0 Olaf Wendt (30., direkt verwandelter Freistoß).

8. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – VfB Hohen Luckow 5:0 (3:0)

Gegen den bis dahin sieglosen Tabellenletzten waren die Warnemünder klarer Favorit. Die Gäste die schon nach 11 Minuten mit 0:2 in Rückstand gerieten, der wieder genesene Andreas Bruhs erzielte beide Tore, konnten sich im ersten Spielabschnitt nur selten aus der Umklammerung der Gastgeber befreien und waren hoffnungslos unterlegen. Die Vorentscheidung noch vor der Pause durch Kai Stäcker der das 3:0 markierte. In der zweiten Halbzeit wechselten die Platzherren munter durch, vier neue Spieler kamen, und Christian Evers sowie wiederum Bruhs trafen zum Endstand von 5:0. In einer sehr fairen Begegnung blieben noch viele Möglichkeiten auf Seiten der Warnemünder ungenutzt, so daß der Sieg hätte höher ausfallen müssen.

Warnemünde: Dempwolf – Stoll (36. Heinze), Hannmann, Haak – Evers, Kröpelin (36. Eckfeldt), Marner, Hinz (46. Klasen) – Niehoff, Stäcker, Bruhs (55. Kühn). Tore: 1:0 Andreas Bruhs (2.), 2:0 Andreas Bruhs (11.), 3:0 Kai Stäcker (32.), 4:0 Christian Evers (49.), 5:0 Andreas Bruhs (55.). Schiedsrichter: Leuchter (Rostock).

7. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – SV Eintracht Rostock 0:0

Der sehr gut gepflegte Rasenplatz bot beiden Mannschaften gute Voraussetzungen ihr spielerisches Potential zu zeigen. Die Gastgeber, als Zielstellung ein Sieg, sahen sich aber einem sehr defensiv eingestellten Gast gegenüber. Über die Flügel versuchten die Warnemünder mit Flanken zum Erfolg zu kommen, die kopfballstarken Wendt und Kleinpeter hatten aber einen schweren Stand sich entscheidend durchzusetzen. Vielleicht wären die Rostocker aktiver geworden, wenn der Schiedsrichter bei einem glasklaren Foul im Strafraum (Wendt wurden von hinten die Beine weg gegrätscht) auf den Punkt gezeigt hätte. Bei gelegentlichen Kontern der Gäste zeigte sich die diesmal sehr diszipliniert agierende Abwehr stets auf der Höhe. In der zweiten Halbzeit (das Spiel wurde keineswegs besser) ergaben sich mehrere Möglichkeiten, doch Latte und Pfosten sowie eigenes Unvermögen verhalfen den Gästen am Ende zu einem schmeichelhaften Punktgewinn. Erwähnenswert noch zwei Großtaten von Torhüter Theberath der schlimmeres verhindern konnte.

Warnemünde: Theberath – Dempwolf, Hannmann, Klasen (36. Heintze), Evers (36. Schönfuß), Haak, Kröpelin (59. Eckfeldt), Marner – Niehoff, Kleinpeter, Wendt. Tore: Fehlanzeige.

6. Spieltag: FSV Kritzmow – SV Warnemünde Fußball 4:5 (3:2)

Bei schlechten äußeren Bedingungen – Dauerregen und Windböen ohne Ende – taten sich beide Teams schwer ein ordentliches Spiel aufzuziehen. Mit kräftiger Unterstützung der Warnemünder Defensive lagen die Gastgeber schon nach 23 Minuten mit 3:0 vorne, ein trügerisches Ergebnis für die Kritzmower. Ab der 29. Spielminute kippte das Spiel bei der ersten vernünftigen Aktion der Gäste wurde Kai Stäcker von den Beinen geholt und den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Olaf Marner. Psychologisch wichtig dann der Anschlußtreffer noch vor der Pause durch einen Kopfball von Olaf Wendt. In der zweiten Halbzeit dann fast ein Spiel auf ein Tor, die Warnemünder mit dem Wind im Rücken wollten unbedingt den Sieg. Einen Schuß von Marner fälschten die Gastgeber ins eigene Tor ab, Bernd Kleinpeter brachte die Gäste durch seinen Abstauber in Führung, und nach zwischenzeitlichen Ausgleich gelang Olaf Wendt drei Minuten vor Schluß der Siegteffer mit seinem zweiten Kopfballtor nach Freistoß von Eckfeldt. Ein Sieg der Moral, so ein Spiel noch zu drehen!

Warnemünde: Dempwolf – Heinze, Hannmann, Klasen (21. Stoll) – Evers, Kröpelin, Marner, Haak – Wendt, Stäcker (45. Eckfeldt), Kleinpeter. Tore: 1:0 (8.), 2:0 (19.), 3:0 (23.), 3:1 Olaf Marner (29./Foulstrafstoß), 3:2 Olaf Wendt (33.), 3:3 (48./Eigentor), 3:4 Bernd Kleinpeter (51.), 4:4 (52.), 4:5 Olaf Wendt (67.).

5. Spieltag: Bad Doberaner SV – SV Warnemünde Fußball 2:2 (2:1)

Wenn man zweimal einen Rückstand ausgleichen kann sollte der Punkt am Ende ein Gewinn sein, aber zufrieden konnte keiner der Akteure vom SVW sein. Die Heimmannschaft ging ein hohes Tempo im Mittelfeld an und brachte die Abwehr der Gäste wiederholt arg in Bedrängnis. Die Führung der Doberaner konnte Olaf Wendt mit einem straffen Diagonalschuß aus 14 Metern ausgleichen, aber schon drei Minuten später gingen die Gastgeber erneut in Führung. In der zweiten Hälfte drängten die Warnemünder auf den Ausgleich, die Gastgeber mußten ihrem hohen Tempo der ersten Halbzeit Tribut zollen, der wiederum sehr starke Olaf Wendt köpfte zum Ausgleich nach einem Freistoß von Rainer Eckfeldt ein. Danach ging es nur noch in Richtung Doberaner Tor, aber der Siegtreffer gelang leider nicht mehr.

Warnemünde: Theberath – Heinze, Hannmann, Klasen – Evers, Kröpelin (47. Harder), Marner, Kühn (36. Eckfeldt) – Niehoff, Stäcker, Wendt. Tore: 1:0 (12.), 1:1 Olaf Wendt (24.), 2:1 (27.), 2:2 Olaf Wendt (55.).

4. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – LSG Elmenhorst 3:1 (0:1)

Die Platzherren – durch viele Absagen erst ab der 13. Minute vollzählig – lieferten in der ersten Hälfte ein sehr schlechtes Spiel ab. Der Spielaufbau fand gar nicht statt, die Anzahl der Abspielfehler erschreckend und die agilen Niehoff und Wendt waren einfach zu wenig. Folgerichtig auch der Rückstand zur Pause gegen eine durchschnittliche Gästemannschaft. In der zweiten Halbzeit trieb immer wieder Niehoff das Spiel nach vorne an. Kämpferisch legten die Warnemünder enorm zu und kamen am Ende zu einem nicht mehr erwarteten Sieg. Michael Kröpelin staubte nach einem Torwartfehler ab und Olaf Marner verwandelte einen Foulstrafstoß.

Warnemünde: Dempwolf – Heinze, Hannmann, Klasen – Sander, Kröpelin, Eckfeldt, Marner – Niehoff, Wendt, Kleinpeter. Tore: 0:1 (14.), 1:1 Michael Kröpelin (52.), 2:1 Eigentor (61.), 3:1 Olaf Marner (69./Strafstoß). Schiedsrichter: Maul.

3. Spieltag: PSV Rostock – SV Warnemünde Fußball 3:3 (1:1)

Nach dem Spiel eher ein Punktgewinn für die Gäste, die in der ersten Halbzeit nicht in das Spiel fanden. Die frühe Führung – einen 40-Meter-Schuss von Dempwolf warf sich der Torhüter den Ball selber ins Netz – verlieh den Gästen keine Sicherheit. Die Gasgeber gingen kompromissloser in die Zweikämpfe und erspielten sich ein optisches Übergewicht. Die Warnemünder kamen zu keinem konstruktiven Spielaufbau, das Mittelfeld wurde zu langsam überbrückt und die Angreifer hingen in der Luft. Der Ausgleich kam dann in der 23. Minute auch völlig verdient für die Rostocker.

In der zweiten Halbzeit gingen die Gäste um einiges bissiger in den Zweikämpfen und gerieten durch ein Kopfballtor von Kapitän Olaf Marner nicht einmal unverdient in Führung. Zwei Unsicherheiten in der Abwehr – die gnadenlos bestraft wurden – forderten noch einmal die Moral der Warnemünder. Mit einem Kraftakt staubte Olaf Wendt kurz vor Schluss zum Ausgleich ab.

Warnemünde: Theberath – Dempwolf, Hannmann, Klasen – Stoll (41. Kühn), Kröpelin, Haak, Marner – Evers, Bruhs (55. Sander), Wendt.
Tore: 0:1 Gerald Dempwolf (2.), 1:1 (23.), 1:2 Olaf Marner (47.), 2:2 (55.), 3:2 (60.), 3:3 Olaf Wendt (67.).

2. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – SG Motor Neptun Rostock 1:0 (1:0)

Die Gastgeber verdienten sich den Sieg in einer kampfbetonten Partie. Im ersten Spielabschnitt erarbeiteten sich die Platzherren mehrere gute Einschussmöglichkeiten, eine konnte Andreas Bruhs mit einem Kopfball nach Freistoß von Olaf Marner zum Siegtor (16.) nutzen. Nach der Pause drängten die Warnemünder auf die Vorentscheidung, aber das Quäntchen Glück fehlte im Abschluss. Nach der Gelb-Roten Karte für Holger Niehoff aber waren die Defensivqualitäten gefragt um den Sieg über die Zeit zu bringen. Torwart Hartmut Theberath war in dieser Phase ein ausgezeichneter Rückhalt für die Warnemünder, die Gäste bemühten sich vergeblich um den Ausgleich.

Warnemünde: Theberath – Dempwolf, Hannmann, Klasen (36.Haak), Evers, Marner, Niehoff, Kleinpeter – Wendt, Bruhs, Stäcker (62.Cichos). Tor: 1:0 Andreas Bruhs (16.). Schiedsrichter: Grabow (Hafen Rostock). Gelb-Rot: Holger Niehoff (wiederholtes Foulspiel).

1. Spieltag: Obotrit Bargeshagen – SV Warnemünde Fußball 1:3 (1:2)

In einem ausgeglichenem Spiel mit hohem Tempo gingen die Gäste auf Grund der Chanchenvorteile als verdienter Sieger vom Platz. Die schnelle Führung durch Bernd Kleinpeter (2.) verlieh den Gästen ein selbstbewußtes Auftreten. Energisch in den Zweikämpfen und mit viel Zug zum gegnerischen Tor präsentierten sich die Warnemünder. Nach einem Eckball konnte Holger Niehoff mit einem wuchtigen Kopfball das wichtige zweite Tor (22.) erzielen. Selbst durch den unglücklichen Anschlußtreffer, noch vor der Pause, ließ man sich nicht verunsichern und kam noch zum verdienten 3:1 (65.), wiederum durch Niehoff mit einem Kopfballtor.

Warnemünde: Theberath – Dempwolf, Hannmann, Klasen – Evers, Marner, Kröpelin, Wendt – Niehoff, Stäcker, Kleinpeter. Tore: 0:1 Bernd Kleinpeter (2.), 0:2 Holger Niehoff (22.), 1:2 (29.), 1:3 Holger Niehoff (65.).

Zusammengstellt von MANFRED SANDER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.