DFB-Mobil in Warnemünde

Platzverhältnisse hin oder her. Für die E- und F-Junioren war gestern ein Freudentag. Die Mobilbox des Deutschen Fußballbundes kam mit zwei Stützpunkttrainern auf das Gelände gerollt – für ein Sondertraining auf dem Warnemünder Rasen.

„Heute steht der Spaßfaktor im Mittelpunkt!“ Mit dieser Ansage brachte DFB-Trainer Tino Kelm (38) die Augen der 32 Fußballer gleich zu Beginn zum Leuchten. Erwärmung mit einem klassischen Fangspiel. Die drei Trainer Christian Strobel (18), Martin Bartsch und Nils Wiedl (beide 24) werden in das Geschehen einbezogen. „Das Demo-Training veranstalten wir auch vor allem für die Ausbilder, damit sie die neuen Methoden oder Ideen auch mal selbst anwenden können“, erklärt Kelm. Allerdings gibt es da ein kleines Manko. „Viele Dinge würden wir auch gerne machen, aber wir haben einfach nicht soviel Material wie die Trainer vom DFB-Stützpunkt“, sagt Martin Bartsch. Viel Geld gehe in die Pflege der beiden Rasenplätze, der Anlage und in die Sanitäranlagen.

Ein Blick auf den Rasen verrät: Hier gibt man sich Mühe mit der Pflege der kostbaren Grünflächen. Daran hat vor allem der derzeitige Platzwart Anteil. „Er machte seinen Job mit Herzblut“, sagt Klaus-Dieter Bartsch, Abteilungsleiter des Nachwuchses. Auf dem Rasen sind die Fußballtalente inzwischen zum Slalom-Dribbeln übergegangen. Den Kickern macht es sichtlich Spaß. Zum Schluss kommt das Highlight des Trainings. Die drei Mini-Spielfelder werden für die Austragung der „Champions League“ vorbereitet. Die Teams kicken im Drei-Liga-System gegeneinander, immer um Auf- oder Abstieg. Für die Stützpunkttrainer Tino Kelm und Kollege Andreas Törl (28) ist Warnemünde eine von mehreren Stationen in dieser Woche. Sie fahren Vereine in ganz Mecklenburg-Vorpommern mit dem DFB-Mobil an.

VIRGINIEWOLFRAM
Quelle: Ostsee Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.