Aufgabe souverän gemeistert

18. Spieltag: SV Warnemünde – PSV Rostock 3:0 (2:0).

Das letzte Ligaspiel musste unbedingt gewonnen werden um mindestenes zu den zwei besten Staffelzweiten zu gehören, die auch um die Bezirksmeisterschaft spielen dürfen. Diese Aufgabe wurde souverän gemeistert, die Gäste auch nur mit zehn Spielern antretend standen von Beginn an unter Dauerdruck der starken Warnemünder. Bernd Kleinpeter brachte die Gastgeber schon früh in Führung, im Strafraum schob er überlegt aus kurzer Entfernung den Ball ins Tor, und auch den zweiten Treffer erzielte er selbst. Nach der Pause wollten die Warnemünder mit dem Wind im Rücken weiter Druck machen und vermehrt aus der zweiten Reihe schießen. Die Gäste wohl eher darauf bedacht nicht wie im Hinspiel abgeschossen zu werden mussten auch noch das dritte Gegentor hinnehmen, Holger Niehoff mit einem satten Distanzschuß ließ dem Torhüter der Gäste keine Chance.

Warnemünde: Dempwolf (55. Theberath) – Marner (55. Eckfeld), Hannmann, Haak – Hätzold, Albrecht, Kröpelin (36.Cichos), Hinz – Niehoff, Wendt, Kleinpeter. Tore: 1:0 Bernd Kleinpeter (13.), 2:0 Bernd Kleinpeter (31.), 3:0 Holger Niehoff (68.).

17. Spieltag: Bad Doberaner SV 90 – SV Warnemünde 1:4 (1:0).

Ein Hattrick von René Hätzold bewahrte die Gäste vor einer Blamage. Gegen zehn tapfer kämpfende Doberaner, die in der ersten Halbzeit sehr geschickt die Räume vor dem eigenen Tor verengten, wirkten die Warnemünder recht ideenlos und erreichten nicht einmal Normalform. Anstatt den Ball laufen zu lassen, um den Gegner zu ermüden, wirkte doch vieles zu behäbig. Die Gastgeber gingen sogar mit einer Führung in die Habzeitpause, schon in der dritten Minute führte ein Missverständnis in der Warnemünder Abwehr zum Torerfolg. Im zweiten Durchgang wurde taktisch umgestellt um den Druck zu erhöhen. Und es lief nun auch besser, drei Tore von einem guten Hätzold sowie ein Tor von Bernd Kleinpeter waren Ausdruck einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte.

Warnemünde: Dempwolf – Cichos, Hannmann, Haak – Hätzold, Kröpelin (36. Eckfeld), Albrecht, Hinz – Wendt, Stäcker, Kleinpeter. Tore: 1:0 (3.), 1:1 René Hätzold (43.), 1:2 René Hätzold (51.), 1:3 René Hätzold (61.), 1:4 Bernd Kleinpeter (68.).

16. Spieltag: 1. FC Obotrit Bargeshagen – SV Warnemünde 1:1 (0:0).

Im Kampf um den Staffelsieg mußten sich die Gäste mit einem enttäuschenden Unentschieden zufrieden geben. Die Warnemünder boten in der ersten Halbzeit eine ganz starke Leistung, sicheres Paßspiel und ein schnelles Flügelspiel brachte die Abwehr der Gastgeber mehrmals in Verlegenheit. Schon in der 4. Minute tauchte Olaf Wendt alleine vor dem Torwart auf, der jedoch glänzend reagierte. Bis zur Pause hätte die Begegnung schon zu Gunsten der Gäste entschieden sein müssen, aber immer wieder scheiterte man am Torhüter. Der verdiente Führungstreffer fiel dann in der 42. Spielminute, nach einem Freistoß von Sören Albrecht reagierte Holger Niehoff am schnellsten. Danach versäumte man es aber bei guten Kontermöglichkeiten das zweite Tor zu erzielen. Kurz vor Schluß trafen die Gastgeber mit einem Flachschuß von der Strafraumgrenze zum völlig unverdienten Ausgleich.

Warnemünde: Dempwolf – Marner, Hannmann, Franz – Hätzold, Albrecht, Niehoff, Hinz – Cichos, Bruhs, Wendt. Tore: 0:1 Holger Niehoff (42.), 1:1 (65.).

15. Spieltag: SV Warnemünde – LSG Elmenhorst 3:1 (2:0).

Der siebente Sieg in Folge war ein verdienter. Die Warnemünder erspielten sich eine Vielzahl von Tormöglichkeiten, so daß der Sieg hätte deutlich höher ausfallen müssen. Die Gastgeber waren von Anfang an viel zielstrebiger in ihren Aktionen als die Gäste, bei denen sich das Fehlen von Torjäger Lenz deutlich bemerkbar machte. Schon früh konnte Bernd Kleinpeter einen Strafstoß im Nachschuß zur Führung verwandeln, Andreas Bruhs sorgte mit seinem Kopfballtor für einen beruhigenden 2:0-Pausenstand. Die Vorentscheidung dann in der 46. Spielminute durch Sören Albrecht der auf 3:0 erhöhen konnte. Das Ehrentor der Gäste war eher eine mißlungene Abwehraktion der Gastgeber als ein torgefährlicher Angriff der Elmenhorster.

Warnemünde: Dempwolf – Marner, Hannmann, Heinze (17. Kühn) – Hätzold, Kröpelin (62. Eckfeldt), Albrecht, Hinz – Niehoff, Bruhs, Kleinpeter (32. Stäcker). Tore: 1:0 Bernd Kleinpeter (4., Foulstrafstoß), 2:0 Andreas Bruhs (24.), 3:0 Sören Albrecht (46.), 3:1 (51.).

14. Spieltag: Schwaaner Eintracht – SV Warnemünde 3:5 (0:4).

Nach einer beruhigenden 5:0-Führung ließen sich die Warnemünder in den letzten zehn Minuten doch noch mit drei Gegentoren überraschen. Die Gastgeber hatten in diesem Spiel nicht mehr als ihre ruppige Gangart den besseren Warnemündern entgegen zu setzen. Schon früh stellte Olaf Wendt mit einem gekonnten Seitfallzieher die Weichen auf Sieg. Weitere Unachtsamkeiten in der überforderten Hintermannnschaft der Schwaaner nutzten Bernd Kleinpeter (2 Mal) und Holger Niehoff zur einer verdienten 4:0-Halbzeitführung. Nach der Pause war wiederum Olaf Wendt mit einem Kopfball erfolgreich, aber danach ging bei den Gästen plötzlich nicht mehr viel. Die Schwaaner wurden dadurch stärker und kamen sehr leicht zu ihren drei Toren.

Warnemünde: Dempwolf – Haak, Hannmann, Heinze – Hätzold, Marner, Kröplin, Hinz – Niehoff (50.Stoll), Kleinpeter, Wendt. Tore: 0:1 Olaf Wendt (15.), 0:2 Bernd Kleinpeter (19.), 0:3 Bernd Kleinpeter (24.), 0:4 Holger Niehoff (30.), 0:5 Olaf Wendt (41.), 1:5 (63.), 2:5 (65., Foulstrafstoß), 3:5 (69.).

13. Spieltag: SV Warnemünde – Eintracht Rostock 3:0 (1:0).

Ein ungefärdeter Sieg für die Gastgeber, die eindeutig die bessere Mannschaft war. Die Gäste konnten sich im ersten Spielabschnitt nur selten aus der Umklammerung der Hausherren befreien und eigene Akzente setzen. Zur Pause dann eine verdiente Führung – als Olaf Marner nach einem Solo im Strafraum von den Beinen geholt wurde verwandelte Bernd Kleinpeter den fälligen Strafstoß -, die bei besserer Chancenverwertung durchaus hätte höher ausfallen können. Nach dem Seitenwechsel ging es weiter zügig über die Flügel in Richtung Eintracht-Tor, das schnelle zweite Tor durch Falco Hinz war dann die Vorentscheidung. Sören Albrecht war es vorbehalten mit einem schönen Seitfallzieher den Endstand in einem doch sehr einseitigen Spiel zu markieren.

Warnemünde: Dempwolf – Stoll (36. Heinze), Hannmann, Kühn – Haak, Marner, Kröplin, Hinz – Albrecht, Kleinpeter, Niehoff. Tore: 1:0 Bernd Kleinpeter (32., Foulstrafstoß), 2:0 Falco Hinz (39.), 3:0 Sören Albrecht (62.).

12. Spieltag: FSV Kritzmow – SV Warnemünde 0:2 (0:0).

Mit einer taktisch reifen Leistung, nur mit zehn Mann antretend, gelang bei den stets unbequemen Gastgebern ein nicht erwarteter Sieg. Die Kritzmower wollten mit langen Bällen durch die Mitte zum Erfolg kommen, aber gegen eine starke Defensive der Gäste war dies ein untaugliches Mittel. Trotz ihrer optischen Überlegenheit brachten sie Torwart Gerald Dempwolf, der zwei Tage später seinen 50. Geburtstag (!) feierte, kaum in Verlegenheit. Nach der Pause wollten nun die Warnemünder mal mutiger nach vorne agieren, denn an diesem Tag ging was! Kapitän Olaf Marner fasste sich in der 45. Minute ein Herz und promt schlug sein Schuß im Dreiangel des Kritzmower Tores ein. Erst in der Schlußminute machte Bernd Kleinpeter die Gäste mit seinem Tor zum engültigen Sieger, vorher scheiterte er allerdings alleine vor dem Torhüter stehend. Ein Kompliment an die ganze Truppe, bei der noch einige Angeschlagene ((Raf Cichos) spielen mussten!

Warnemünde: Dempwolf – Heinze, Hannmann, Haak – Marner, Kröpelin, Cichos, Kühn – Albrecht, Kleinpeter. Tore: 0:1 Olaf Marner (45.), 0:2 Bernd Kleinpeter (70.).

11. Spieltag: SV Warnemünde – Sievershäger SV 1950 2:1 (2:1).

Das vorgezogene Punktspiel gegen den Spitzenreiter (am Sonntag spielt der SV Warnemünde um 10 Uhr in Güstrow um die Landesmeisterschaft) gewannen die Gastgeber nach ganz starker kämpferischer Leistung. Die Warnemünder überließen weitgehend den Gästen das Mittelfeld um die Räume vor dem eigenen Tor möglichst eng zu machen. Trotzdem gelang den Gästen die Führung, die aber schon im Gegenzug Bernd Kleinpeters Kopfballtor (super von Falco Hinz vorbereitet) egalisierte. Die Führung fiel dann nach einem schnellen Konter, Falco Hinz überraschte den Torwart mit einem Flachschuß ins kurze Eck. Gleich nach der Pause hätten die Warnemünder gegen eine nicht immer sicher agierende Gästabwehr alles klar machen können. Nach einem langen Ball nutzte Kleinpeter allein vor dem Torhüter stehend leider diese Chance nicht. Die Gäste, die nun vehement auf den Ausgleich drängten, waren aber im Angriff zu harmlos, selbst die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich kurz vor Schluß vergaben sie kläglich.

Warnemünde: Dempwolf – Marner, Hannmann, Haak – Hätzold (58. Kühn), Albrecht, Kröpelin, Hinz – Cichos, Niehoff, Kleinpeter. Tore: 0:1 (14.), 1:1 Bernd Kleinpeter (15.), 2:1 Falco Hinz (21.).

10. Spieltag: SG Neptun Rostock – SV Warnemünde 1:3 (1:1).

Die Gäste zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung und gewannen auch verdient dieses Spiel. In den ersten Minuten noch etwas unsortiert in der umformierten Abwehr zogen die Warnemünder im weiteren Verlauf ein schnelles Konterspiel auf und brachten den Gastgeber öfter in Verlegenheit. Die Führung durch Falco Hinz, der aus spitzem Winkel den Torhüter überraschte, glichen die Rostocker aber mit einem schönen Volleyschuss wenig später aus. Nach der Pause war es weiterhin ein flottes und spannendes Spiel, wobei sich die Gäste viel mehr Tormöglichkeiten erarbeiteten. Eine davon nutzte Michael Kröpelin zur Führung und Ralf Cichos schloss kurz vor Schluss noch einen Konter mit einem satten Schuss zum 3:1-Endstand ab.

Warnemünde: Dempwolf – Kühn, Albrecht, M. Sander – Hätzold, Kröpelin, Cichos, Hinz – Eckfeld, Kleinpeter, Niehoff. Tore: 0:1 Falco Hinz (11.), 1:1 (19.), 1:2 Michael Kröpelin (51.), 1:3 Ralf Cichos (69.).

9. Spieltag: PSV Rostock – SV Warnemünde 0:7 (0:3).

Die Polizeisportler, erst ab der 20. Minute vollzählig, konnten den Gästen nur wenig Paroli bieten. Der Sieg ging auch in dieser Höhe völlig in Ordnung, zu überlegen und einseitig verlief die Partie. Bemerkenswert: schon eine Minute nach seiner Einwechslung konnte sich Kai Stäcker in die Torschützenliste eintragen lassen, was kurz darauf noch wiederholte.

Warnemünde: Dempwolf – Marner, Hannmann, Haak – Hätzold, Kröpelin (55. Eckfeld), Cichos, Hinz – Wendt, Bruhs, Kleinpeter (45. Stäcker). Tore: 0:1 Olaf Wendt (10.), 0:2 Andreas Bruhs (15.), 0:3 Bernd Kleinpeter (21.), 0:4 Falco Hinz (40.), 0:5 Bernd Hannmann (44.), 0:6 Kai Stäcker (46.), 0:7 Kai Stäcker (57.).

8. Spieltag: SV Warnemünde – Bad Doberaner SV 1:1 (1:1).

In einer kampfbetonten Partie kamen die Gastgeber nicht über ein Unentschieden hinaus. Bei wiederum hochsommerlichen Temperaturen blieb vieles Stückwerk, obwohl das Wollen bei jedem sichtbar war. Die Doberaner kamen mit einem ihrer wenigen Angriffe, durch einen Elfmeter, zur Führung, doch Falco Hinz konnte mit einem starkes Solo wenig später ausgleichen. Nach der Pause rannten die Warnemünder vergeblich dem erlösenden Führungstor hinterher, bei den sich durchaus erspielten Chancen fehlte auch das notwendige Glück.

Warnemünde: Weggen – Haak, Hannmann, Heinze – Marner, Kröpelin, Cichos, Hinz – Niehoff (56. Eckfeldt), Bruhs, Kleinpeter. Tore: 0:1 (14., Elfmeter), 1:1 Falco Hinz (23.).

7. Spieltag: SV Warnemünde – 1. FC Obotrit Bargeshagen 2:2 (0:1).

Bei hochsommerlichen Temperaturen zeigten beide Mannschaften ein ansehnliches Spiel. Die Gastgeber hatten in der ersten Halbzeit mehr Spielanteile, gerieten aber durch einen Elfmeter in Rückstand. Nach der Pause führte Bernd Kleinpeter, durch einen indirekt verwandelten Freistoß, die Warnemünder zum verdienten Ausgleich. Im Bemühen das Match für sich zu entscheiden gingen sie auch kurz vor Schluss in Führung, allerdings traf Falko Hinz aus stark abseitsverdächtiger Position. Den Gästen gelang mit dem Schlusspfiff noch der keineswegs unverdiente Ausgleich.

Warnemünde: Dempwolf – Haak, Hannmann, Heinze – Hätzold, Kröpelin, Marner, Hinz – Eckfeld (22. Springstubbe), Wendt, Kleinpeter (45. Cichos). Tore: 0:1 (27., Strafstoß), 1:1 Kleinpeter (44.), 2:1 Hinz (66.), 2:2 (70.).

6. Spieltag: LSG Elmenhorst – SV Warnemünde 3:4 (2:2).

Die Warnemünder landeten in einer spannenden Partie einen glücklichen Sieg, der sich hart erarbeitet wurde. Die zweimalige Führung der Gastgeber konnten Andreas Bruhs (durch eine starke Einzelleistung) und Holger Niehoff (sehenswerter Seitfallzieher) bis zur Pause egalisieren. In der zweiten Halbzeit brachte Olaf Marner die Gäste durch einen verwandelten Handelfmeter in Front. Die Elmenhorster konnten wiederum ausgleichen und in der turbulenten Schlußphase gelang Olaf Wendt mit einem Hechtflugkopfball das Siegtor.

Warnemünde: Dempwolf – Marner, Hannmann, Heinze – Wendt, Kröpelin, Albrecht (32. Eckfeldt), Hinz (50. Stäcker) – Niehoff, Kleinpeter, Bruhs Tore: 1:0 (6.), 1:1 Andreas Bruhs (12.), 2:1 (22.), 2:2 Holger Niehoff (29.), 2:3 Olaf Marner (43., Handelfmeter), 3:3 (57.), 3:4 Olaf Wendt (63.).

5. Spieltag: SV Warnemünde – Schwaaner SV 4:0 (2:0).

In einem guten Spiel gingen die Platzherren verdient als Sieger den Platz. Es dauerte einige Zeit ehe die Gästeabwehr durch die ständigen Angriffe der Warnemünder die ersten Risse bekam. Der 2:0-Pausenstand war aber nicht unverdient, obwohl die Gäste auch zwei sehr gute Möglichkeiten zum Torerfolg hatten. Nach der Pause bauten die Schwaaner aber stark ab, die Einheimischen setzten ihren Aufwärtstrend der letzten Wochen dagegen fort und kamen letztendlich zu einem ungefährdeten Sieg.

Warnemünde: Dempwolf – Haak, Hannmann, Heinze – Hätzold, Kröpelin, Albrecht, Hinz – Eckfeldt, Bruhs, Wendt. Tore: 1:0 Olaf Wendt (25.), 2:0 Sören Albrecht (35.), 3:0 Sylvio Haak (45.), 4:0 Rainer Eckfeldt (62.).

4. Spieltag: SV Eintacht Rostock – SV Warnemünde 0:2 (0:1).

Gegen einen sehr defensiv eingestellten Gegner behaupteten sich die Gäste dank eines enormen Aufwandes. Das Anrennen fast die gesamte Spielzeit auf ein Tor war enorm kraft- und laufintensiv. Auch wollte man immer wieder durch die Mitte den Erfolg suchen statt die massierte Abwehr über Flanken von den Außenbahnen aufzuweichen. Erst spät konnte Holger Niehoff das erlösende zweite Tor erzielen, Olaf Marner hatte die Gäste in Führung (9.) geschossen.

Warnemünde: Dempwolf – Haak, Hannmann, Heinze – Marner, Kröpelin, Albrecht, Kleinpeter – Niehoff, Stäcker (20. Eckfeldt), Bruhs Tore: 0:1 Olaf Marner (9.), 0:2 Holger Niehoff (65.).

3. Spieltag: SV Warnemünde – FSV Kritzmow 4:1 (1:0).

Die Warnemünder verdienten sich ihren ersten Sieg in der Saison durch eine kämpferisch starke Leistung, auch spielerisch war ein Aufwärtstrend zu erkennen. Nach der schnellen Führung durch Holger Niehoff bestimmten die Einheimischen das Spiel und setzten die Gäste unter Druck, ihre sich erspielten Tormöglichkeiten ließen sie aber wiederholt ungenutzt. Der Knackpunkt des Spiels geschah in der zweiten Spielhälfte als die Kritzmower einen Strafstoß neben das Tor schossen und fast im Gegenzug Kai Stäcker sehr klug zum 2:0 einschob. Als Andreas Bruhs wenig später einen Alleingang erfolgreich abschließen konnte war das Spiel gelaufen.

Warnemünde: Dempwolf – Haak, Hannmann, Heinze – Marner, Kröpelin, Albrecht, Kleinpeter – Niehoff, Bruhs, Stäcker (58. Springstubbe). Tore: 1:0 Holger Niehoff (3.), 2:0 Kai Stäcker (45.), 3:0 Andreas Bruhs (48.), 3:1 (53.), 4:1 Jörg Springstubbe (67.).

2. Spieltag: Sievershäger SV 1950 – SV Warnemünde 1:1 (1:1).

Schon in der dritten Spielminute gingen die Gastgeber begünstigt durch einen kapitalen Fehler in der Warnemünder Hintermannschaft in Führung. Die Gäste blieben davon aber unbeeindruckt und diktierten nun das Spiel. Schon kurz darauf konnte Falco Hinz mit einem Kopfball ausgleichen, weitere gute Möglichkeiten wurden aber vergeben. Nach der Pause gaben die Platzherren den Ton an, jedoch auch sie nutzten ihre Chancen nicht. Am Ende mussten beide Mannschaften mit dem einen Punkt zufrieden sein.

Warnemünde: Dempwolf – Marner, Hannmann, Haak (52. Heinze) – Hätzold, Kröpelin, Albrecht, Hinz – Niehoff, Stäcker (59. Springstubbe), Kleinpeter. Tore: 1:0 (3.), 1:1 Falco Hinz (10.).

1. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – SG Neptun Rostock 1:2 (0:0).

Zum Saisonauftakt musste der amtierende Bezirksmeister gleich eine schmerzhafte Niederlage einstecken. In einer ansprechenden Partie gingen die Warnemünder im zweiten Spielabschnitt durch ein Tor von Kapitän Olaf Marner nicht unverdient in Führung. Im weiteren Verlauf versäumten sie es allerdings diese weiter auszubauen, zwei hochkarätige Chancen wurden leider nicht genutzt. Die Gäste kamen in der Schlussphase mit zwei Freistoßtoren zu einem sehr schmeichelhaften Sieg.

Warnemünde: Weggen – Dempwolf, Hannmann, Heinze, – Hätzold, Kröpelin, Marner, Hinz – Niehoff (64. Kühn), Bruhs, Stäcker (36. Kröpelin). Tore: 1:0 Olaf Marner (46.), 1:1 (63.), 1:2 (70.).

Zusammengestellt von MANFRED SANDER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.