Wilms tifft zum erlösenden Endstand

26. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Parchimer FC 1:0 (0:0)

Das letzte Spiel in der abgelaufenen Saison wurde genutzt um einige Spieler zu verabschieden, bzw. die neuen A-Jugendlichen im ersten scharfen Spiel zu testen. Angeführt vom Ehrenkapitän Mike Frahm wurde das Spiel pünktlich 14 Uhr gegen den bereits als Absteiger feststehenden Parchimer FC begonnen. Die erste Halbzeit war ein Sinnbild so vieler Spiele des SVW. Chancen über Chancen und die Murmel will nicht rein…

Zur Halbzeit dann der Wechsel des Kapitäns. Christoph Seide darf auch einen Kasten Bier der Mannschaft ausgeben. Das Spiel war zerfahren und von vielen kleinen Fouls geprägt. Christian Wilms konnte im vierten Anlauf die Nerven des alten und neuen Trainers sowie der Mannschaft beruhigen, als er zum erlösenden 1:0-Endstand einlochte. Die Mannschaft belegt somit deb 6. Tabellenplatz, der in der nächsten Saison getoppt werden dürfte.

Es wurden viele junge Spieler der A-Junioren eingesetzt, was sich als lohnenswert erwies. Taktisch, läuferisch und technisch solide Spieler sollten das ermöglichen, was wir uns lange wünschen. Verbandsl…

Warnemünde: Konerow – Frahm (46. Ziesemer), Lindenberg, Bartelt, Lentzner, Seide, Hering, Zedler (60. Lenz), Döscher, Wilms, Mohrmann (46. Wittmüß). Tor: Christian Wilms (80.). Schiedsrichter: Jenßen (Velgast). Zuschauer: 85.

25. Spieltag: Grevesmühlener FC – SV Warnemünde Fußball 0:1 (0:1)

Mit akuter Personalnot (nur elf Spieler) reiste das Team von Trainer Heiko März nach Grevesmühlen. Dennoch dominierten die Seebadstädter das Geschehen und machten in Person von Heiko Mohrmann das goldene Tor. Kuriosität: Nach einer Sprunggelenksverletzung von Lars Reimann (15.) musste der SVW 40 Minuten in Unterzahl spielen, ehe es für den Mittelfeld-Akteur getapt und mit kaputtem Gelenk weiter ging.

Warnemünde: Fischer – Käkenmeister, Albrecht, Ziesemer, Ullmann, März, Zedler, Reimann, Wilms, Mohrmann, Wittmüß. Tor: 0:1 Heiko Mohrmann (13.).

24. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – SV Bad Kleinen 1:4 (0:2)

Warnemünde: Putzier – Käkenmeister, Lenz, März – Seide, Ullmann – Reimann, Wittmüß (60. Zellmer) – Lindenberg – Bartsch (75. Albrecht), Wilms. Tore: 0:1 René Schäfer (14.), 0:2 Markus Niemann (42.), 1:2 Christian Wilms (51.), 1:3 René Schäfer (69.), 1:4 Brunsch (84.). Schiedsrichter: Mohr (Greifswald).

23. Spieltag: SG 03 Ludwigslust/Grabow – SV Warnemünde Fußball 2:2 (0:1)

Nach drei Niederlagen in Folge fuhren wir zum Tabellendritten mit einer stark geschwächten Mannschaft. Wir wollten über den Kampf in unser Spiel finden. Wie gesagt, so auch geschehen. Wir dominierten klar die erste Halbzeit und ließen dem Gegner fast keine Chance. Ein sehenswerter Linksschuss von Christian Wilms markierte die frühe Führung. Wir hätten noch höher führen müssen, doch Ullmann, Bartsch und Wittmüß konnten beste Chancen nicht nutzen.

In der zweiten Halbzeit wurden wir dank des insgesamt schwachen Schiedsrichtergespannes gleich zweimal kalt erwischt. Beim Ausgleichstor war der Ball klar im Aus der Seitenlinie und das Führungstor war Abseits von gleich zwei Spielern der Gastgeber. Aber nun passierte das was wir lange vermisst haben. Kampf. Die Mannschaft bäumte sich gegen die drohende Niederlage und kämpfte. Es war beeindruckend zu erkennen, dass jeder dem anderen half. Diese Leidenschaft wurde wenigstens mit dem Ausgleichstor von Martin Bartsch belohnt, so dass wir wenigstens einen Punkt mit nach Hause nahmen. Auch wenn es dieses mal keine Grabower Küsschen gab, sind wir doch froh unserem Trainer bewiesen zu haben, dass wir fighten können. Danke Jungs…

Warnemünde: Putzier – Frahm, Lindenberg, Lenz – März, Seide – Ullmann, Reimann – Wilms – Bartsch, Wittmüß. Tore: 0:1 Christian Wilms (20.), 1:1, 2:1, 2:2 Martin Bartsch (87.).

22. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Kröpeliner SV 1:4 (0:0)

Der vermeintlich dankbare Gegner aus Kröpelin stürzte unsere Mannschaft von unserem allzu erhabenen Thron. Die Art und Weise wie wir Kröpelin innerhalb von fünf Minuten zum Sieg verholfen haben ist unbeschreiblich. Vor dem Spiel wollten wir dem Trainer Heiko März noch beweisen, dass wir für Ihn und den Verein spielen und siegen. In der ersten Halbzeit waren wir klar überlegen. Kröpelin kam nicht zur Entfaltung. Das einzige was fehlte waren die Tore, zu halbherzig gingen wir mit unseren Chancen um. In Halbzeit zwei gleiches Spiel. Wir machten endlich das Tor und hätten das Ding ruhig nach Hause schaukeln können. Ein vermeidbarer Elfmeter und ein Aussetzer des Keepers brachten uns nicht nur auf die Verliererstrasse, sondern brachen uns förmlich das Genick. Die Mannschaft brach zusammen und die Tore drei und vier fielen direkt in unsere Angriffsbemühungen. Der Schlusspfiff war die Rettung, sonst hätten wir noch höher verloren. Ich glaube es ist angebracht, sich bei Trainer, Verein und Fans zu entschuldigen.

Warnemünde: Harder – Albrecht, Frahm, Käkenmeister – März, Zedler, Reimann, Pyritz, Wilms, Zellmer (79. Bartsch), Mohrmann (55. Lindenberg). Tore: 1:0 Christian Wilms (68.), 1:1 Schulz (73.), 1:2 Hausburg (75.), 1:3 Hausburg (78.), 1:4 Abshagen (90.). Gelb-Rot: Sören Albrecht (80.). Schiedsrichter: Streich (Rostock). Zuschauer: 65.

21. Spieltag: AWO Hagenow – SV Warnemünde Fußball 3:1 (0:0)

„Wir waren schlecht und Hagenow ein verdienter Sieger. Nach der Pause haben wir uns den Schneid abkaufen lassen.“, resümierte Spielertrainer Heiko März.

Warnemünde: Harder – Lenz, Albrecht, Seide, Krause, März, Zedler, Reimann, Wittmüß (35. Bartsch), Wilms, Mohrmann. Tore: 1:0 Lenz (58.), 2:0 Schwarz (68.), 2:1 Lars Reimann (73.), 3:1 Banthin (81.). Schiedsrichter: Dietrich (Parchim). Zuschauer: 85.

20. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – TSV 1952 Bützow 1:3 (1:2)

Die Mannschaft aus Bützow machte genau das, was wir uns vorgenommen haben. Sie waren bissig in den Zweikämpfen und auch sonst immer einen Schritt schneller. Der daraus resultierende Rückstand ging völlig in Ordnung. In der Pause wurde die Mannschaft neu eingeschworen und war in der zweiten Halbzeit das bessere Team. Belohnt wurde unser Tempospiel mit dem dritten Gegentor. Aber hier wurde nicht aufgegeben. Wir erarbeiteten uns Chancen, die leider nicht den Weg in das Tor fanden. Trotzdem hat die Mannschaft gekämpft und nicht aufgegeben, das ist aber auch das einzig positive an diesem Spiel gewesen. Kopf hoch, den Blick nach vorne gerichtet. Es sind noch sechs Spiele, um unsere Position zu verbessern.

Warnemünde: Harder – Frahm, Albrecht, Lenz – Krause, Reimann (35. Wittmüß), Pyritz, Zedler – Wilms, Mohrmann, Wietzke. Tore: 0:1 (4.), 0:2 (17.), 1:2 Kevin Wietzke (35.), 1:3 (50.).

19. Spieltag: VfL Blau Weiß Neukloster – SV Warnemünde Fußball 0:1 (0:0)

Nach den letzten etwas enttäuschenden Auftritten unserer Mannschaft galt es nun wieder drei Punkte einzufahren. Der sichere Platz im oberen Mittelfeld sollte das Ziel sein. So ausgerichtet war auch die Ansprache von Kapitän Marco Lindenberg vor Spielbeginn. Der Start war viel versprechend, hatte man den Gegner fast nur in deren Hälfte eingeschnürt. Erst Mitte der Halbzeit kam Neukloster zu vereinzelten Aktionen in Strafraumnähe. Ein gut aufgelegter Eric Harder vermochte aber jede Chance zu vereiteln. Wie man am Halbzeitergebnis sehen kann, war aber auch der Keeper der Heimmannschaft Schuld am torlosen Ergebnis.

In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel so vor sich her, was dem Wetter zu zuschreiben war. Mitte der zweiten Halbzeit dann der Doppelwechsel durch den Trainer unserer Mannschaft. Er wechselte sich kurz darauf selbst ein, wollte er doch unbedingt die drei Punkte. Er hatte ein glückliches Händchen bewiesen. Das Spiel der Ostseestädter nahm noch einmal Fahrt auf und so ergaben sich einige Möglichkeiten, von denen Heiko Mohrmann eine nutzte und sich verdient zum Matchwinner machte. Eine Rote Karte hätte es noch geben müssen, nach dem Christian Wilms sehr unsportlich von hinten attackiert wurde. Alles in allem ein verdienter Sieg, da Neukloster nie das Spiel machen konnte.

Warnemünde: Harder – Käkenmeister, Albrecht, Lenz – Ullmann (65. Wittmüß), Zedler, Krause, Reimann (70. März), Lindenberg (65. Bartsch) – Wilms, Mohrmann. Tor: 0:1 Heiko Mohrmann (87.).

18. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Bad Doberaner SV 1:1 (0:1)

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit erarbeiteten sich die Gastgeber im zweiten Durchgang deutliche Chancenvorteile, doch man konnte daraus zu wenig Kapital schlagen. Bezeichnend für das eigene Unvermögen: Als sich DSV-Keeper André Roth (72.) nach einer Notbremse die Gelb-Rote Karte einhandelte, scheiterte Martin Bartsch mit dem anschließenden Strafstoß an Verteidiger Henrik Susemihl, der die Verantwortung im DSV-Tor übernahm.

Warnemünde: Fischer – Käkenmeister, Albrecht, Lenz, Ullmann (65. März), Zedler, Krause, Wilms, Reimann, Wittmüß (46. Bartsch), Mohrmann. Tore: 0:1 Breitsprecher (30.), 1:1 Christian Wilms (55.).

17. Spieltag: SpVgg Cambs-Leezen – SV Warnemünde Fußball 3:3 (1:0)

Erneut sündigten die Warnemünder arg in der Chancenverwertung. Eher trafen sie ins eigene Netz und gerieten durch eklatante Abwehrschnitzer in der zweiten Halbzeit gegen dezimierte Gastgeber sogar mit 1:3 in Rückstand. Das Aufbäumen reichte nur noch zu einem Punkt.

Warnemünde: Harder (46. Fischer) – Lindenberg, Käkenmeister, Lenz, Ullmann, Zedler, Krause, Reimann, Wilms, Mohrmann, Wittmüß (65. Bartsch). Tore: 1:0 Käkenmeister (41., Eigentor), 1:1 Wilms (64.), 2:1 Schiller (68.), 3:1 Paulitz (74.), 3:2 Zedler (75.), 3:3 Bartsch (90+1). Gelb-Rote Karten: Schunowski (18.) und D. Mraz (90+3).

16. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Eintracht Schwerin II 1:2 (0:2)

„Normalerweise muss man solch ein Spiel mindestens mit 6:2 gewinnen“, lautete das ernüchternde Fazit von SVW-Trainer Heiko März nach der bitteren Niederlage gegen Eintracht Schwerin II.

In der Tat, denn die kompletten 90 Minuten waren ein Spiel auf das Tor der Gäste. Lediglich zwei eklatante Torwartfehler von Danny Fischer besiegelten das Schicksal der Warnemünder. Die Seebadstädter rannten pausenlos des Gegnes Tor an, doch das Runde wollte partout nicht ins Eckige. „Die Chancenauswertung war eine einzige Katastrophe“, ärgerte sich März. Der Anschlusstreffer von Christian Wilms in der 85. Spielminute kam für die Warnemünder viel zu spät.

Warnemünde: Fischer – Käkenmeister, Albrecht, Lenz – Krause, März, Zedler, Reimann, Lindenberg – Wittmüß (75. Mohrmann), Wilms. Tore: 0:1 (15.), 0:2 Danny Fischer (16., Eigentor), 1:2 Christian Wilms (85.). Schiedsrichter: Ingolf Sölling (Rostock).

15. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – SV Blau-Weiß Polz 1:0 (1:0)

Vor dem Spiel äußerte sich Spielertrainer Heiko März sehr optimistisch: „Für uns zwar gleich der härteste Brocken, doch nach der langen Winterpause müssen sich alle erst einmal einrollen und insofern können wir als Außenseiter auch einen vermeintlich Großen vielleicht etwas ärgern.“ Und er sollte Recht behalten.

Ein direkt verwandelter Freistoß von Kapitän Marko Lindenberg verschaffte dem SVW kurz vor der Pause die 1:0-Führung. Diese konnte dann anschließend in einer über weitere Strecken offenen Partie auch über die Zeit gerettet werden und somit den ersten Dreier der Rückrunde besiegeln.

Warnemünde: Fischer – Lenz, S. Albrecht, Käckenmeister – März – Reimann, Zedler, Lindenberg, Krause – Wittmüß (80. Pyritz), Wilms. Tor: 1:0 Marko Lindenberg (42., direkter Freistoß). Schiedsrichter: Steffen Hösel (Rövershagen). Zuschauer: 50 auf dem Kunstrasen in Evershagen.

14. Spieltag: FC Anker Wismar II – SV Warnemünde Fußball 2:1 (1:1)

Schon vor dem eigentlichen Spiel machte sich Frust bei den Warnemündern breit, denn völlig unerwartet fand die Partie nicht, wie vorgesehen auf Natur-, sondern auf Kunstrasen statt. Trainer März: „Man hat uns darüber nicht informiert, wir wurden von der Entscheidung überrascht.“ Der SVW geriet frühzeitig in Rückstand. Trotz des Ausgleichs verlor Warnemünde am Ende durch einen umstrittenen Elfmeter. März beklagte die fehlende mannschaftliche Geschlossenheit.

Warnemünde: Fischer – Käkenmeister, Albrecht, Lenz, Krause, März, Seide, Reimann, Meier, Zellmer (70. Brandt), Mohrmann. Tore: 1:0 Philipp Kiel (6.), 1:1 Michael Meier (30.), 2:1 Tobias Becker (73., Foulstrafstoß). Schiedsrichter: Dietmar Dittrich (Parchim).

13. Spieltag: Parchimer FC – SV Warnemünde Fußball 2:3 (2:1)

Unsere Mannschaft trat bei den abstiegsbedrohten Parchimern ohne sechs (!) Stammspieler an. In Parchim konnten wir bis dato nicht punkten, schon gar nicht gewinnen. Die Vorzeichen standen also nicht so gut. Der komplett umgestellten Mannschaft konnte man Anfangs anmerken, dass sie schlechter ins Spiel fand. Der Führungstreffer der Gastgeber (12.) fiel zu einem ungünstigem Zeitpunkt, hatten wir uns doch gerade auf den Gegner eingestellt. Der früh angeschlagene Christian Wilms stellte gleich im Anschluss den Ausgleich (13.) her. In der Folgezeit hatten wir dann die Führung mehrfach auf dem Fuß, konnten aber keinen Vorteil daraus ziehen. In der Drangphase unserer Mannschaft dann der Führungstreffer der Gäste und bis zur Halbzeit flaute das Spiel dann ab.

In der zweiten Halbzeit dann der Kampf um die Punkte. Unsere Mannschaft kämpfte herzlich, um wenigstens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen. Der ersehnte Ausgleich dann durch eine schöne Aktion von Lars Reimann, der dem Torhüter keine Chance ließ. Der Kampfgeist wurde dann belohnt. Nach der Einwechselung eines neuen Stürmers wurde die Abwehr der Parchimer dann schwindelig gespielt und folgerichtig der verdiente Siegtreffer durch Heiko Mohrmann. Ein dickes Lob an die Mannschaft für diese geschlossene, kämpferische Energieleistung.

Warnemünde: Fischer – Frahm, Albrecht, Käkenmeister, Seide, März, Krause, Reimann, Zellmer, Wilms (71. Mohrmann), Borchert. Tore: 1:0 Moerer (12.), 1:1 Christian Wilms (13.), 2:1 Maibaum (30.), 2:2 Lars Reimann (75.), 2:3 Heiko Mohrmann (88.).

12. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Grevesmühlener FC 1:1 (1:1)

Die Warnemünder zeigten bis zum Pausenpfiff einen ansehnlichen Fußball, ließen ihr Können in der zweiten Halbzeit jedoch kaum aufblitzen. Neuzugang Frank Zellmer sorgte mit seinem ersten Tor für den SVW nach einer knappen halben Stunde für die Führung. Noch kurz vor dem Seitenwechsel sorgten die Gäste mit ihrem ersten gefährlichen Angriff für den Ausgleich. In der Nachspielzeit hatte Spielertrainer Heiko März mit einem Kopfball auf die Latte die Chance zum Siegtreffer, der leider nicht gelang. Trotz der Punktverluste blieben die März-Schützlinge im achten Spiel ungeschlagen.

Warnemünde: Fischer – Lenz, Albrecht, Krause, Reimann, Meier, Ullmann, Brand, Lindenberg, Wilms (25. März), Zellmer. Tore: 1:0 Frank Zellmer (28.), 1:1 (44.). Schiedsrichter: Frank Hübner (Güstrow). Zuschauer: 45.

11. Spieltag: SV Bad Kleinen – SV Warnemünde Fußball 1:1 (1:0)

Die Partie hatte im ersten Durchgang mit dem 1:0 für die Hausherren nur einen Höhepunkt. Danach nahm der Gast das Zepter in die Hand und erarbeitete sich Chancen im Minutentakt. Leider sprang aber nur noch das 1:1 durch Christian Ullmann heraus. Trainer Heiko März ärgerte sich nach dem Schlusspfiff über zwei verschenkte Punkte.

Warnemünde: Fischer – Krause, Albrecht, Lenz, Brandt, März, Ullmann, Reimann, Zellmer (46. Meier), Lindenberg, Borchert (88. Seide). Tore: 1:0 Prehn (20.), 1:1 Christian Ullmann (64.).

10. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – SG 03 Ludwigslust/Grabow 6:3 (3:0)

Die erste Halbzeit gehörte klar den Hausherren. Die Warnemünder schnürten den Gegner ein, ließen den Ball laufen und hatten mehr vom Spiel. Das wurde dann in der 28. Minute durch Wieland Wittmüß belohnt, der die verdiente Führung markierte. Dann war der Bann gebrochen. Als nächster trug sich Christian Wilms in die Torschützenliste ein, der gekonnt zum 2:0 (31.) vollstreckte. Den Schlusspunkt in dieser spektakulären ersten Halbzeit setzte der Kapitän Marko Lindenberg per Foulelfmeter (39.).

In der zweiten Hälfte zeigte sich das gleiche Bild, wie in der ersten Halbzeit. War es sonst immer so, dass wir kontinuierlich abbauten, konnten wir an die Leistungen der ersten Hälfte anknüpfen und durch Sören „Schwede“ Albrecht auf 4:1 (55.) enteilen. Der Gegner hatte zu diesem Zeitpunkt nicht viel entgegen zu setzen und folgerichtig fielen die Treffer zum 5:1 und 6:1 durch einen starken Christian Ullmann (68., 71.). Zum Ende der Partie schlich sich noch ein wenig Überheblichkeit ein, so dass der Gegner zwei Unaufmerksamkeiten eiskalt nutzte und Ergebniskosmetik betrieb. Es blieb allerdings bei einem verdienten Sieg.

Warnemünde: Fischer – Käckenmeister (11. Lenz), Albrecht, März, Ullmann, Krause, Reimann, Brandt, Lindenberg, Wilms (41. Seide), Wittmüß. Tore: 1:0 Wieland Wittmüß (28.), 2:0 Christian Wilms (31.), 3:0 Marko Lindenberg (39., Foulstrafstoß), 3:1 (52.), 4:1 Sören Albrecht (55.), 5:1 Christian Ullmann (68.), 6:1 Christian Ullmann (71.), 6:2 (75.), 6:3 (77.).

9. Spieltag: Kröpeliner SV – SV Warnemünde Fußball 0:3 (0:2)

In letzter Zeit sind diese Derbys zu unserem Gunsten ausgegangen, so dass man sagen kann: Kröpelin ist ein Lieblingsgegner. Nach einer Durststrecke von drei Unentschieden in Folge war ein Sieg oberstes Ziel. Nach einer anfänglichen Abtastphase konnten unsere Männer den Gegner stellen und Ihnen unser Spiel aufzwingen. Nach einer halber Stunde war es Christian Wilms, welcher nur noch irregulär im Strafraum zu Fall gebracht werden konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän MarKo Lindenberg dann sicher. Mit der Führung im Rücken ging es dann erstaunlich sicher weiter im Warnemünder Spiel. Wieder war es Christian Wilms, der sich grandios durchsetzte und mit rechts kurz vor der Pause erhöhte.

Im zweiten Durchgang wurde erkennbar, dass Kröpelin dem Spiel der Warnemünder nichts entgegen zu setzen hatte. Im Mittelfeld überzeugte die Offensive, als auch die Defensive mit Christian Ullmann und Michael Meier. Als sich dann der Torwart der Heimmannschaft einen Schuss von Christian Wilms quasi selbst ins Tor legte, war die Partie entschieden. Kröpelin konnte nicht mehr und der Vorsprung wurde sicher verwaltet.

Warnemünde: Fischer – Krause, Albrecht, Käkenmeister, Brandt (83. Bartsch), Ullmann, Meier, Reimann, Lindenberg, Zellmer (75. Wittmüß), Wilms (68. Borchert). Tore: 0:1 Marko Lindenberg (29., Foulstrafstoß), 0:2 Christian Wilms (43.), 0:3 Christian Wilms (64.).

8. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – AWO Hagenow 3:3 (1:0)

Die Warnemünder erwischten einen Start nach Maß. Der Ball lief in den eigenen Reihen flüssig und es konnten etliche „Hochkaräter“ herausgespielt werden. In der 10. Minute war es dann der Kapitän Marko Lindenberg, der mit einem Traumtor die Führung markierte. In der Folgezeit wurde der Gegner regelrecht an die Wand gespielt, ohne weitere Treffer zu erzielen.

In der zweiten Halbzeit dann verkehrte Welt in Warnemünde. Man kann nur erahnen, welche Worte der Trainer aus Hagenow an seine Mannschaft richtete. Auf jeden Fall hatte es den Anschein, als wäre eine andere Mannschaft auf dem Platz. Die Gäste gewannen fast alle Zweikämpfe und die Roten hatten Mühe den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Von Torchancen keine Rede mehr. Die Treffer aus Sicht der Hagenower fielen glücklich, wohl aber verdient, da wir es nicht verstanden unser Spiel aus der ersten Halbzeit erneut umzusetzen.

Die Treffer von Wilms und Krause fielen im wahrsten Sinne des Wortes in letzter Sekunde und so reichte es zu einem nicht ausreichenden Remis. Die Mannschaft hat es wieder versäumt, Ihr Potential in drei Punkte umzusetzen.

Warnemünde: Fischer – Käkenmeister, Albrecht, Seide, Pyritz, Ullmann (60. Meier), Krause, Reimann, Wilms, Lindenberg, Zellmer (67. Borchert). Tore: 1:0 Marko Lindenberg (10.), 1:1 Wojatzki (55.), 1:2 Lüdemann (58.), 1:3 Lüdemann (75.), 2:3 Christian Wilms (89.), 3:3 David Krause (90.+1). Zuschauer: 45.

7. Spieltag: TSV Bützow – SV Warnemünde Fußball 3:3 (2:1)

Die frühe Warnemünder Führung konnte trotz eines optischen Übergewichts nicht ausgebaut werden. Wie aus dem Nichts drehte Bützow den Spieß um und ging nach einem von SVW-Torwart Eric Harder verursachten Elfmeter sogar in Front. Nach angeblicher Schiedsrichter-Beleidigung sah er anschließend glatt Rot. In Unterzahl kassierte die Elf von Trainer Heiko März noch das 1:3 aus 40 Metern (!), ehe der Auftritt Marko Lindenbergs kam. Innerhalb von drei Minuten traf er zweimal zum 3:3. Mit etwas Glück wäre ein Sieg drin gewesen.

Warnemünde: Harder – Käkenmeister, Albrecht, Seide, Ullmann (59. März), Meier (85. Bartsch), Krause, Lindenberg, Reimann, Wilms, Borchert (34. Fischer). Tore: 0:1 Lars Reimann (6.), 1:1 Wallach (12.), 2:1 Koslow (34., Foulstrafstoß), 3:1 Kuska (73.), 3:2, 3:3 Marko Lindenberg (77., 80.).

6. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – VfL Blau-Weiß Neukloster 0:0.

Im ersten Abschnitt ging es eher ruhig zu, Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Danach lief es besser für die Warnemünder. Martin Bartsch (65.) und Wieland Wittmüß (78.) hatten jeweils die Führung auf dem Fuß, doch das erlösende Tor wollte nicht gelingen. Das 0:0 war am Ende gerecht, da auch die Gäste den Sieg (Pfostenschuss, 81.) vergaben.

Warnemünde: Harder – Krause, Albrecht, Käkenmeister, Brandt, Meier (60. Madel), Pyritz, Reimann, Lindenberg, Bartsch (69. Wittmüß), Borchert. Tore: Fehlanzeige. Schiedsrichter: Steffen Hoesel (Rövershagen). Zuschauer: 50.

5. Spieltag: Bad Doberaner SV – SV Warnemünde Fußball 1:4 (0:2).

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer sicheren Abwehr durften sich die Warnemünder am Ende über ihren zweiten Saisonsieg freuen. Der Grundstein dafür wurde in der ersten Hälfte gelegt. Marko Lindenberg sorgte mit seinem zweiten Tor nach der Pause für die Entscheidung.

Warnemünde: Harder – Käkenmeister, Albrecht, Meier, Reimann (46. Borchert), Pyritz, Krause, Bartsch, Lindenberg, Wilms (58. Wittmüß, 70. Ullmann), Brandt. Tore: 0:1 Michael Meier (7.), 0:2 Marko Lindenberg (44.), 0:3 Marko Lindenberg (65.), 1:3 Zabel (73.), 1:4 Andreas Borchert (89.).

4. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Cambs Leezen 0:1 (0:1)

Nach zwei Niederlagen in Folge wollten die Mannen um Cheftrainer Heiko März wieder einen Dreier einfahren. Der uns bekannt schwere Gegner stand von Beginn an unter Druck und konnte nur durch rustikales und schnelles Konterspiel gefährlich werden. So konnte unser Gegner bereits in der 28. Minute unverdient in Führung gehen. Bis dahin bestimmten wir das Spiel aus einer kompakten Abwehr heraus und agierten leider glücklos vor dem gegnerischen Tor. In Halbzeit zwei ein ähnliches Bild. Wir machten das Spiel, kombinierten im Mittelfeld, vermochten aber nicht beste Chancen im Kasten unterzubringen. Alles in allem eine bittere Niederlage nach einem guten Spiel.

Warnemünde: Fischer – Krause, S. Albrecht, Lenz, Madel (59. Lindenberg), Meier, Brandt, Reimann, Wilms, Wittmüß, Zellmer (62. Bartsch). Tor: 0:1 M. Mraz (28.).

3. Spieltag: FC Eintracht Schwerin II – SV Warnemünde Fußball 3:1 (0:1)

Warnemünde: Fischer – Käkenmeister, März, Seide, Krause, Albrecht, Meier (80. Reimann), Wilms, Lindenberg, Bartsch, Borchert. Tore: 0:1 Andreas Borchert (30.), 1:1 Lomoth (55.), 2:1 R. Klatt (69.), 3:1 Lomoth (83.).

2. Spieltag: SV Blau-Weiß Polz – SV Warnemünde Fußball 4:1 (3:0)

Nach zwei Minuten gab es gleich ein klares Abseitstor, danach war es ein recht ausgeglichenes Spiel. Wir hatten einige Schusschancen aus der zweiten Reihe, aber nur einer ging überhaupt auf das Tor. Dann fielt durch einen Konter das 2:0 sowie das 3:0 durch einen Abstimmungsfehler unserer Abwehr.

In der zweiten Halbzeit spielten nur noch die Warnemünder und kamen auch zum Anschlusstreffer. Daraufhin vergaben sie allerdings zahlreiche Großchancen. Die Hausherren taten hingegen nicht mehr als nötig und trafen dann noch zum abschließenden 4:2-Endstand.

Warnemünde: Fischer – Madel, März, Lenz – Meier, Ullmann (39. Borchert), Krause, Lindenberg, Wilms – Bartsch, Zellmer (85. Wittmüß). Tore: 1:0 Köhn (2.), 2:0 Wilkens (33.), 3:0 Köhn (39.), 3:1 Martin Bartsch (54.), 4:1 Friauf (72.).

1. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – FC Anker Wismar II 4:2 (2:1)

In einem ansehnlichen und spannenden Landesliga-Spiel kamen die Gäste nach knapp einer Viertelstunde durch Philipp Kiel (17.) in Front. Diesen unverdienten Rückstand legalisierte der gut aufgelegte Angreifer Martin Bartsch per Doppelschlag innerhalb von drei Minuten. Erst vollendete er einen Lindenberg-Freistoß von rechts herrlich per Kopf (19.), ehe er anschließend abermals vollkommen ungehindert per Drehschuss aus Nahdistanz abschloss (22.).

Bevor es in die hektische Schlussphase ging baute Christian Wilms die Führung der Warnemünde erst einmal aus (52.). Dann ging es auf beiden Seiten hoch und runter, doch abschließen vermochte keiner, der vielfach in aussichtsreicher Position befindlichen Schützen. Kurz vor Ultimo verkürzte die Anker-Elf den Spielstand durch Bartok Sek (89.) auf 3:2. Die Warnemünder waren nun gefordert den Sieg über die Zeit zu retten und kamen wiederum durch Wilms per Weitschuss in den Winkel (90.) zum abschließenden Torerfolg.

Dieser 4:2-Heimerfolg zum Auftakt der diesjährigen Landesliga-Saison 2006/07 in der Staffel West verspricht trotz des Erfolges noch jede Menge Arbeit für das neuformierte Team um Spielertrainer Heiko März und seinem Assistenten Karl-Heinz Aul.

Warnemünde: Harder – Madel (86. Reimann), März, Käkenmeister – Pyritz, S. Albrecht – Wilms, Lindenberg, Krause – Zellmer (41. Meier), Bartsch. Tore: 0:1 Philipp Kiel (17.), 1:1 Martin Bartsch (19.), 2:1 Martin Bartsch (22.), 3:1 Christian Wilms (52.), 3:2 Bartok Sek (89.), 4:2 Christian Wilms (90.). Schiedsrichter: Lüdeking (Güstrow). Gelbe Karten: Albrecht, Pyritz. Zuschauer: 55.

Zusammengestellt von Martin Bartsch, Mike Frahm und Martin Schuster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.