Ü50-Oldies verloren Titel nur knapp

Einen nicht unbedingt erwarteten Ausgang nahm am Sonntag in Marienehe die erstmals ausgetragene Hallenfußballmeisterschaft der Ü50-Oldies des Bezirkes Nord.

Nicht die favorisierten Vertretungen des SV Warnemünde und des SV Hafen Rostock 61, die im Frühjahr und Sommer dem Kleinfeldtitelkampf im Freien ihren Stempel aufgedrückt hatten, vermochten sich auf dem Hallenparkett durchzusetzen, vielmehr machte mit dem TSV Bützow eine Mannschaft das Rennen, die zuvor kaum jemand ernsthaft auf der Rechnung hatte. Während sich die Warnemünder am Ende aber noch Rang zwei vor dem ESV Lok Rostock sicherten, reichte es für den SV Hafen 61 sogar nur zum vierten Platz im Sechserfeld.

Der spätere Titelgewinner TSV Bützow startete mit einer 2:3-Niederlage gegen den ESV Lok Rostock, gab sich fortan aber keine Blöße mehr. Vor dem entscheidenden Duell gegen den SV Warnemünde hatten allerdings die bis dato ungeschlagenen Seebadstädter die klar bessere Ausgangsposition. Ihnen hätte bereits ein Remis zum Titelgewinn gereicht. Bützow gewann jedoch mit 2:0 und damit auch die Meisterschaft.

Abgeschlagen und ohne jeden Sieg belegten Warnow Papendorf und der Tribseeser SV die letzten beide Ränge, im direkten Duell trennten sich beide Teams 2:2.

Ü50-Bezirksmeisterschaft des Bezirkes Nord

Ergebnisse: TSV Bützow – SV Warnemünde 2:0, – ESV Lok Rostock 3:2, – Hafen Rostock 2:0, – Papendorf 6:1, – Tribsees 6:1. SV Warnemünde – ESV Lok Rostock 2:1, – Hafen Rostock 1:1, – Papendorf 6:2, – Tribsees 3:0. ESV Lok Rostock – Hafen Rostock 1:1, – Papendorf 4:3, – Tribsees 4:0. Hafen Rostock – Papendorf 4:0, – Tribsees 4:0. Warnow Papendorf – Tribsees 2:2.

Abschlusstabelle: 1. TSV Bützow (5 Spiele, 18:5 Tore, 12 Punkte), 2. SV Warnemünde (5, 12:6, 10), 3. ESV Lok Rostock (5, 13:8, 10), 4. SV Hafen Rostock 61 (5, 10:4, 8), 5. SG Warnow Papendorf (5, 8:22, 1), 6. Tribseeser SV (5, 3:19, 1).

Warnemünde: Willi Rathsack – Uwe Kahl, Rainer Stepanek (1 Tore), Peter Rodert, Joachim Frenzel (2), Reinhard Ewen (5), Diethard Höfert (1), Michael Schnell (2), Harry Beese (1), Rudi Rauchmann.

HOLMER STORM
Quelle: Ostsee Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.