Klassenerhalt am letzten Spieltag perfekt

26. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – SV Bad Kleinen 3:1 (1:0)

Mit einem ungefährdeten 3:1-Heimerfolg gegen den SV Bad Kleinen sicherten sich die Warnemünder ihren wohl verdienten Klassenerhalt am letzten Spieltag. Bei sonnigem Sommerwetter gingen die Gastgeber früh durch Christian Wilms (3.) in Führung. Knapp eine halbe Stunde war gespielt, da dezimierten sich die Gäste nach einer unüberhörbaren Schiedsrichterbeleidigung (33.) von selbst. Gleich im Anschluss an diese Szene vergab Andreas Borchert die Möglichkeit den Vorsprung auszubauen – nach einem Abpraller des Torhüters, scheiterte er am Pfosten. Die Warnemünder hatten bis zum Pausenpfiff alles im Griff, vergaßen allerdings das Toreschießen.

Im zweiten Abschnitt das selbe Bild. Die Roten drängten auf das gegnerische Tor, bleiben jedoch ohne Erfolg. Erst scheiterte der eingewechselte René Schneider am Gäste-Keeper, dann schloss Kapitän Marko Lindenberg den anschließenden Eckball von Wilms mustergültig ab (77.). Zehn Minuten vor Ende kamen die Nordwestmecklenburger, ebenfalls nach einer Ecke, zum Anschlusstreffer. Diesen legalisierte Borchert kurz vor Abpfiff eiskalt und stellte den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her.

Somit endet die diesjährige Landesliga-Serie mit einem glücklichen Ausgang, dem Klassenerhalt. Dieser wird mit dem abschließenden achten Saisonsieg sogar mit dem 10. Tabellenplatz der Landesliga, Staffel West, gekrönt.

Jens Kunath (Warnemünde): Mit diesem Sieg haben wir den Klassenerhalt geschafft, und nichts anderes stand heute zur Debatte.

Warnemünde: Harder – Madel, März, Krause – Reimann, Pyritz, Lindenberg (85. Seide), Mamam (70. R. Schneider) – Wilms – Borchert, Bartsch.
Tore: 1:0 Christian Wilms (3.), 2:0 Marko Lindenberg (72.), 2:1 Schäfer (77.), 3:1 Andreas Borchert (86.). Gelb-Rot: Markus Niemann (Bad Kleinen) wegen wiederholten Foulspiels (33.). Schiedsrichter: Jenßen (Velgast). Zuschauer: 75.

25. Spieltag: AWO Hagenow – SV Warnemünde Fußball 3:4 (1:2)

Ein Spiel mit Symbolcharakter für diese Saison. Die Warnemünder waren die eindeutig spielbestimmende Mannschaft und führten zur Pause, durch Tore von Bartsch und März, mit 2:1. Diesen Vorsprung baute Wilms Anfang der zweiten Hälfte noch aus, ehe die Gastgeber innerhalb von fünf Minuten zum Ausgleich kamen. Den erlösenden Siegtreffer besorgte kurz vor Ultimo Martin Bartsch.

Warnemünde: Harder – Krause, März, Madel – Brandt, Ullmann, Lindenberg, Mamam (60. Wittmüß) – Borchert, Wilms (65. Meier), Bartsch. Tore: 0:1 Martin Bartsch (7.), 0:2 Heiko März (37.), 1:2 Peter Raeck (45.), 1:3 Christian Wilms (53.), 2:3 Tomasz Skibinski (73.), 3:3 Peter Raeck (78.), 3:4 Martin Bartsch (82.). Schiedsrichter: Enrico Barsch (Wismar). Zuschauer: 85.

24. Spieltag: FC Anker Wismar II – SV Warnemünde Fußball 2:2 (1:1)

Zu unserem vorletzten Auswärtsspiel beim derzeit Tabellenvierten fuhren wir stark ersatzgeschwächt. Führungsspieler wie Wilms und Lindenberg konnten verletzungsbedingt die Reise nicht mit antreten.

Bei regnerisch, stürmischem Wetter fanden die Hausherren besser ins Spiel, konnten aber keine Chancen verwerten. Unsere Mannschaft, auf Kampf eingestellt, stemmte sich mit Erfolg gegen die spielerisch überlegende Anker-Elf. In einer Sturm- und Drangphase der Gastgeber fiel dann folgerichtig der Führungstreffer, den Heiko März kurze Zeit später mit einem herrlich direkt verwandelten Freistoß legalisierte.

In der zweiten Halbzeit dann ein ähnliches Bild. Wir versuchten das Anrennen der Anker-Jungs zu vermeiden. Trotz dessen fiel das abermalige Führungstor. Unser Kampfgeist wurde aber belohnt, war es doch Andy Borchert der den Ausgleich in der 80. Minute erzielte.

Aufgrund der personellen Situation war der Auswärtspunkt reglich verdient und macht Hoffnung auf einen wichtigen Dreier nächsten Samstag in Hagenow.

Jens Kunath (Warnemünde): Das war wieder eine komische Partie. Normalerweise hätten wir aussichtslos zurückliegen müssen, glichen aber glücklich aus. Betrachtet man wiederum nur die Schlussphase, haben wir zwei Punkte verschenkt.

Warnemünde: Harder – Frahm, März, Moschke, Mamam – Madel, Ullmann, Krause, Wittmüß – Borchert, Bartsch. Tore: 1:0 Steffen Hildebrandt (35.), 1:1 Heiko März (38.), 2:1 Steffen Hildebrandt (61.), 2:2 Andreas Borchert (80.). Schiedsrichter: Thorsten Schünemann (Neuburg). Zuschauer: 80.

23. Spieltag: SV Warnemünde Fußball II – FC Eintracht Schwerin II 1:2 (0:1)

Es war das wohl entscheidende Spiel im Kampf um den Klassenerhalt, doch verinnerlicht hatten es nur die Gäste aus Schwerin. Die Eintracht-Reserve wollte gewinnen und nahm letztlich verdient alle drei Punkte mit auf die Heimreise. Nach dem unglücklichen Rückstand schafften es die Warnemünder in keiner Phase des Spiels den Kasten der Schweriner ernsthaft zu gefährden. Auch im zweiten Durchgang fehlte der unbedingte Siegeswille und vor allem der entscheidende Torerfolg. Dieser gelang dann ebenso den Gelb-Blauen aus der Landeshauptstadt. Auf Seiten der Gastgeber vollstreckte René Schneider kurz vor Ultimo zum abschließenden 1:2-Endstand.

Warnemünde: Konerow – Lenz (71. Mamam), Lindenberg, Krause – Uhlmann, Moschke, Madel (62. Wittmüß), Wilms – R. Schneider – Bartsch, Borchert.
Tore: 0:1 André Neitzel (31.), 0:2 André Neitzel (60.), 1:2 René Schneider (89.). Gelbe Karten: Wilms, Mamam, Schneider. Zuschauer: 45.

22. Spieltag: SV Pastow – SV Warnemünde Fußball 2:1 (0:1)

In einem unansehnlichen Lokalderby gingen die ersatzgeschwächten Seebadstädter Sekunden vor dem Halbzeitpfiff durch Geburtstagsjubilar Wieland Wittmüß (45.) in Führung. Nach der Pause legalisierte der aktuelle Spitzenreiter die Partie (66.), eher er im Anschluss den 2:1-Endstand (72.) besiegelte.

Warnemünde: Konerow – Maman, Kröger, Lenz – Bergmann (70. Frahm) – Krause, Ullmann, Madel – Borchert, Bartsch, Wittmüß. Tore: 0:1 Wieland Wittmüß (45.), 1:1 (66.), 2:1 (72.). Schiedsrichter: Gerhard Bengsch (Groß Roge). Zuschauer: 35.

21. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – TSV Bützow 1952 2:4 (1:2)

Die Warnemünder mussten im Kellerduell mit dem TSV Bützow 1952 eine herbe 2:4-Heimniederlage einstecken. Bereits nach einer Viertelstunde führten die Gäste mit zwei Toren und machten Mitte des zweiten Durchgangs den Sieg perfekt. Angreifer Christian Wilms konnte zwischenzeitlich lediglich die Anschlusstreffer erzielen.

Warnemünde: Harder – Frahm, März (75. Ullmann), Seide (65. Wittmüß) – Krause, Madel, Lindenberg, Borchert (80. Mohrmann) – Bartsch, Wilms, R. Schneider. Tore: 0:1 Jakob Kühn (2.), 0:2 Frank Fust (13.), 1:2 Christian Wilms (38.), 1:3 Sebastian Wallach (63.), 1:4 Mario Kuska (64., Foulstrafstoß), 2:4 Christian Wilms (72.). Schiedsrichter: Gerhard Bengsch (Groß Roge). Zuschauer: 75.

20. Spieltag: SV Blau Weiß Polz – SV Warnemünde Fußball 2:1 (1:1)

Jens Kunath (Warnemünde): Nachdem die Mannschaft über Ostern in zwei Nachholspielen tolle Moral zeigte, die mit vier Punkten belohnt wurde, blieben wir nun in Polz alles schuldig. Wir haben gegen einen schwachen Gegner wertvolle Zähler im Abstiegskampf verschenkt.

Warnemünde: Konerow – Krause, März (83. Lenz), Frahm (75. Wittmüß) – Seide – Ullmann, Lindenberg, Brandt – Borchert, Wilms, Bartsch. Tore: 1:0 Alexander Köhn (3.), 1:1 Marco Lindenberg (7.), 2:1 Alexander Köhn (60.). Schiedsrichter: Prehn (Marnitz). Zuschauer: 207.

19. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – SpVgg Cambs-Leezen 3:6 (1:4)

Die Hoffnungen heute drei Punkte gegen die SpVgg Cambs-Leezen Traktor zu ergattern wurden auf dem Kunstrasenplatz in Evershagen (Maxim-Gorki-Straße) bereits nach drei Minuten gedämpft. Nach Stellungsfehlern in der Defensive kamen die Gäste durch Marcus Schühmann (3.) zur frühen Führung. Heiko März glich durch einen verwandelten Handelfmeter (19.) kurzeitig aus, ehe die Cambs-Leezener wieder in Führung (20.) gingen. Bis zur Pause bauten die Gäste Ihre mittlerweile verdiente Führung auf drei Tore aus.

Auch nach dem Seitenwechsel konnten die Warnemünder das Blatt nicht wenden und gerieten trotz Anschlusstreffer von Kapitän Christian Wilms (57.) sofort wieder in Rückstand. Der Sieg der Spielvereinigung ging letztendlich in Ordnung, da wir keine Akzente im Mittelfeld setzen und in keiner Weise an die Leistungen der Vorwochen anknüpfen konnten.

Warnemünde: Werner – Krause, März, Madel – Brandt (75. Mohrmann), Reimann, Seide, Ullmann (67. Wittmüß) – Wilms – Bartsch, Borchert.
Tore: 0:1 Marcus Schühmann (3.), 1:1 Heiko März (19., Handstrafstoß) 1:2 Romano Frindt (20.), 1:3 Danilo Mraz (28.), 1:4 Frank Schmidt (38.), 2:4 Christian Wilms (57.), 2:5 Kay Pautlitz (75.), 3:5 Wieland Wittmüß (78.), 3:6 Danilo Zipser (82.). Schiedsrichter: Jens Erxleben (Sternberg). Zuschauer: 30, im Hansa-Trainingszentrum in Evershagen.

18. Spieltag: Kröpeliner SV 47 – SV Warnemünde Fußball 2:4 (0:2)

Nach dem furiosem Rückrunden-Auftakt gegen den Parchimer FC 1992 (3:0) wollten die Mannen um das Trainergespann Kunath/Aul mit einem weiterem Punktgewinn den Abstand zum rettenden Ufer verringern.

Nach ermüdenden Minuten des Abtastens war es Martin Bartsch, der das Leder zum 1:0 in den Maschen versenkte (12.). Der Keeper der gastgebenden Mannschaft machte hierbei allerdings keine gute Figur. Mitten ins Herz dann das folgerichtig fallende 2:0 von Lars Reimann (27.). Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Kröpelin noch nicht wirklich das Tor der Gäste treffen wollen. Bis zur Halbzeit war es ein einseitiges Spiel, wobei die Warnemünder alles unter Kontrolle hatten.

Nach dem Wechsel war es Andreas Borchert (50.), der einen weiteren Treffer verbuchen konnte. Wir hatten noch die eine oder andere Möglichkeit, schlugen daraus aber kein weiteres Kapital. Diese Unachtsamkeit wurde von den herzhaft kämpfenden Gastgebern sofort bestraft. Mathias Hausburg war in der 75. Minute zur Stelle und markierte nach schöner Flanke per Kopf den Anschlusstreffer. Nun war noch einmal Pfeffer in der Partie. Kröpelin warf nun alles nach vorne, um eine mögliche Heimniederlage abzuwenden. In der Sturm- und Drangphase war es Abshagen, der eine Bogenlampe unhaltbar zum 2:3 im Tor der Gäste unterbringen konnte.

Doch wir wollten den Sieg. Jetzt mussten wir einen kühlen Kopf bewahren. Kurz vor Ende der Partie konnte Martin Bartsch mit seinem zweiten Treffer der Partie (90.) den so wichtigen Sieg perfekt machen. Ein Lob an die Mannschaft auch vom Trainer, der es zum Schluß allerdings nicht so spannend haben wollte.

Warnemünde: Werner – Krause, März, Moschke – Reimann, Ullmann, Madel, Brandt – Borchert, Wilms (78. Seide), Bartsch. Tore: 0:1 Martin Bartsch (12.), 0:2 Lars Reimann (27.), 0:3 Andreas Borchert (50.), 1:3 Mathias Hausburg (75.), 2:3 Marco Abshagen (81.), 2:4 Martin Bartsch (90.). Schiedsrichter: Siegfried Tübergen (Wismar). Zuschauer: 95.

17. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Parchimer FC 1992 3:0 (1:0)

Die Warnemünder starteten mit einem überraschenden 3:0-Heimerfolg über den Parchimer FC 1992 in die Rückrunde der Landesliga.

Auf dem ungewohnten Kunstrasenplatz in Evershagen (Maxim-Gorki-Straße) kamen die Gastgeber auch gleich gut ins Spiel und durch Routinier Heiko März per Foulelfmeter zur Führung (12.). Kapitän Christian Wilms war zuvor regelwidrig im Strafraum zu Fall gebracht worden. In der Folgezeit neutralisierte sich das Spiel im Mittelfeld, ohne große Tormöglichkeiten auf beiden Seiten.

Im zweiten Durchgang baute Angreifer Andreas Borchert (51.), nach schöner Einzelleitung, den Vorsprung auf zwei Tore aus. Die Gäste drängten nun auf das Warnemünder Tor, blieben jedoch vor dem Kasten zu ungefährlich. Kurz vor Ultimo spitzelte Christian Ullmann seinen ersten Saisontreffer ins Netz (90.) und machte den enorm wichtigen Sieg perfekt.

Karl-Heinz Aul: Ein verdienter Heimssieg ohne große Höhepunkte.

Warnemünde: Harder – Krause, März, Moschke – Seide – Brandt, Ullmann, Reimann – Wilms – Bartsch, Borchert. Tore: 1:0 Heiko März (12., Strafstoß), 2:0 Andreas Borchert (51.), 3:0 Christian Ullmann (90.). Schiedsrichter: Andreas Jenßen (Velgast). Gelbe Karten: Seide – Hoffmann, Kluth, Mörer. Zuschauer: 25, im Hansa-Trainingszentrum in Evershagen.

16. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Grevesmühlener FC 1:1 (1:0)

Im Nachholspiel des 16. Spieltags erkämpfte sich die junge Warnemünder Mannschaft am 1. Mai ein verdientes Unentschieden beim aktuellen Spitzenreiter in Grevesmühlen. Christian Wilms brachte sein Team kurz vor dem Pausenpfiff (44.) in Führung, ehe die Gastgeber nach dem Seitenwechsel zum Ausgleich kamen. Noch vor dem Gegentreffer sah Christoph Seide wegen einer Tätlichkeit Rot (60.) und Florian Konerow parierte einen Foulstrafstoß (78.).

Jens Kunath (Warnemünde): Was die Punktausbeute betrifft, ist das Wochenende nicht optimal verlaufen. Spielen wir gegen Bützow oder Polz so wie gegen Grevesmühlen, holen wir auf jeden Fall mehr Punkte und würden besser dastehen. Aber die junge Mannschaft ist in ihren Leistungen einfach noch zu schwankend.

Warnemünde: Konerow – Lenz, Lindenberg, Krause – Madel, Ullmann, Seide, Wilms – Wittmüß – Bartsch, Borchert. Tore: 1:0 Christian Wilms (44.), 1:1 Dino Iserhut (78.). Rot: Christoph Seide (60.). Schiedsrichter: Dietmar Voß (Schwerin). Zuschauer: 60.

15. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – SG 03 Ludwigslust/Grabow 2:2 (1:1)

Nach der frühen Führung durch Heiko März konnten wir uns nicht lange auf unser Spiel konzentrieren, da nur fünf Minuten später der Ausgleich erzielte wurde. Somit stand unsere Mannschaft, wie so oft in der Hinrunde, neben sich und hatte Probleme dem Gegner das eigene Spiel aufzuzwingen. Das Spiel befand sich auf niedrigem Niveau und das eigentliche Aufbäumen habe ich schmerzlich vermisst. Wir erarbeiteten uns eine Reihe von Chancen, aber keine konnte verwertet werden. So waren es auch die Gäste, die in Führung gingen und auch unseren Punkt durch ein Eigentor 10 Minuten vor Spielende sicherten. Es stand kämpferisch eine ganz anders eingestellte Mannschaft als beim 3:6-Debakel von Cambs-Leezen auf dem Platz, allerdings fehlten die Mittel um einen Dreier einzufahren.

Jens Kunath (Warnemünde): Die Mannschaft hat alles gegeben, doch aufgrund einiger Besetzungsprobleme hat es nicht zum Sieg gereicht.

Warnemünde: Harder – Moschke, März, Krause – Madel, Seide (70. Lindenberg), Reimann, Brandt – Wittmüß, Borchert, Bartsch. Tore: 1:0 Heiko März (12.), 1:1 Timm (15.), 1:2 Timm (50.), 2:2 Bennau (79., Eigentor). Schiesrichter: Steffen Ludwig (Fahrenholz). Zuschauer: 40.

14. Spieltag: Sievershäger SV 1950 II – SV Warnemünde Fußball 0:2 (0:1)

Bereits vor dem Spiel war zu erkennen, dass die Mannschaft mental voll auf der Höhe war und sich der Situation mehr als bewusst war. Ein Sieg war Pflicht, sollte das Abstiegsgespenst noch verdrängt werden. Gesagt, getan. Nach anfänglichen Schwierigkeiten – Sievershagen setzte uns gehörig unter Druck – konnten wir nach einer Viertelstunde das Spiel mehr und mehr in den Griff bekommen. Es gab eine Reihe guter Möglichkeiten, aber erst Martin Bartsch gelang nach sehenswerter Vorlage von Christian Wilms und einem tollen Solo der mehr als verdiente Führungstreffer. Bis zur Halbzeit kontrollierten wir weiter das Spiel, ohne Höhepunkte.

Mitte der zweiten Hälfte wurde dann unsere Mannschaft dezimiert. Toni Madel musste wegen wiederholtem Foulspiel vorzeitig den Platz verlassen. Der ansonsten gute Schiedsrichter handelte hier etwas unglücklich, bekam Madel doch für sein zweites Foul gleich die Gelb-Rote Karte. Weiter in Unterzahl spielend gaben wir trotzdem eine gute Partie ab und hätten die Partie schon früher entscheiden können, jedoch konnte Christian Wilms nach super Alleingang den Ball aufgrund eines Platzfehlers nicht im Tor unterbringen.

Als der Langzeitverletzte Marco Lindenberg zu seinem zweiten Kurzeinsatz kam, konnten wir technisch und kämpferisch noch mal eine Schippe drauflegen. Er war es dann auch, dem ein Traumtor von der Strafraumgrenze gelang. Der 3. Sieg im fünften Spiel der Rückrunde war somit endgültig unter Dach und Fach. Mit der gezeigten Moral können wir weiter auf den Klassenerhalt hoffen.

Jens Kunath (Warnemünde): Nach der Eingewöhnungsphase hat die Mannschaft gemerkt, dass sie gegen eine verstärkte Sievershäger Mannschaft mithalten kann und hat ein gutes Spiel gemacht.

Warnemünde: Konerow – Moscke (75. Lindenberg), März, Frahm – Krause, Seide, Madel, Reimann (75. Ullmann) – Wilms, (90. Wittmüß), Borchert, Bartsch. Tore: 0:1 Martin Bartsch (31.), 0:2 Marko Lindenberg (90.). Gelb-Rote Karte: Madel (62./wiederholtes Foulspiel). Schiedsrichter: Steffen Hösel (Graal-Müritz). Zuschauer: 55.

13. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – AWO Hagenow 96 2:3 (0:3)

Im letzten Spiel des Jahres mussten sich die Warnemünde, vor eigenem Publikum, dem Aufsteiger aus Hagenow äußerst knapp mit 2:3 geschlagen geben. Die Gäste legten bereits im ersten Durchgang den Grundstein zum Erfolg und nutzten dabei nicht einmal jede Möglichkeit. Zum Ende hin fingen sich die Hausherren und kamen bis auf einen Treffer heran, was letztendlich nicht für einen Punkt reichte. Somit überwintern die Kunath-Schützlinge auf dem letzten Tabellenplatz der Landesliga MV Staffel West.

Nach der unglücklichen 2:3-Heimniederlage am letzten Wochenende gegen die zweite Wahl aus Wismar, wollten die Seebadstädter Ihre widergewonnene Stärke unter Beweis stellen. Man wollte nicht als Tabellenletzter in die Pause gehen, das war das erkannte Ziel von Trainer Jens Kunath.

Auf steinhartem Boden und Minustemperaturen pfiff das Schiedsrichtergespann pünktlich um 13 Uhr die Landesligapartie an. Bereits nach 20 Minuten mussten die Hausherren erkennen, dass die Gäste mit mehr Biss auf dem schwierigen Boden besser zu Recht kamen und verdient mit 2:0 führten. Von Aktionen unserer Mannschaft gab es bis dahin nicht viele. Nach einer guten halben Stunde wurden wir munter und machten es den Gästen endlich schwerer. Das Spiel wurde ausgeglichener und unsere Mannschaft übernahm das Zepter. Es sprangen jedoch keine Tore heraus, es ließ aber für die zweite Hälfte hoffen.

Im besagten zweiten Durchgang ging die Mannschaft um Kapitän Christian Wilms energischer zur Sache, wurde aber weiterhin nicht belohnt. Es kam sogar noch schlimmer. In der Sturm- und Drangphase des SVW konnten die Gäste einen Konter zur 3:0 Führung unterbringen. Jetzt war Mannschaftsgeist gefordert. Auf einmal lief es beim Tabellenletzten. Es fielen binnen 10 Minuten zwei Tore (März und Meier) – jedoch zu spät. Die Aufholjagd wurde nicht belohnt und so gehen wir als Tabellenletzter in die Winterpause. Der SV Warnemünde wird wiederkommen. Ganz sicher. Wir waren schon immer eine Rückrunden-Mannschaft und werden in der Rückrunde die nötigen Siege einfahren, um den nächsten Erhalt in der Landesliga zu sichern. Das sind wir unserem Trainergespann um Jens Kunath und Charly Aul sowie unseren treuen Fans schuldig.

Jens Kunath (Warnemünde): Der Gegner stellte sich besser auf die schwierigen Platzverhältnisse ein. Wir sind zwar noch mal rangekommen, mehr war aber nicht drin.

Warnemünde: Harder – Moschke, März, Madel, Frahm – Krause, Seide (65. Meier) , Wilms, Reimann – Borchert, Mohrmann. Tore: 0:1 Lüdemann (12.), 0:2 Kaiser (17.), 0:3 Skibinski (60.), 1:3 Michael Meier (75.), 2:3 Heiko März (78.). Schiedsrichter: Steffen Ventzke (Schwaan). Zuschauer: 32.

12. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – FC Anker Wimar II 2:3 (2:2)

Jens Kunath (Warnemünde): Eigentlich bin ich mit der Leistung zufrieden. Leider haben wir zu viele Chancen ausgelassen. Wismar war in diesem Punkt einfach besser.

Warnemünde: Harder – März, Frahm, Moschke, Krause, Seide – Madel, Reimann, Meier – Mohrmann, Borchert. Tore: 1:0 Michael Meyer (3.), 1:1 Glaubitz (12.), 2:1 Andreas Borchert (21.), 2:2 Bohnert (42., Foulstrafstoß), 2:3 Bohnert (83.). Schiedsrichter: Jens Erxleben (Pastin).
Zuschauer: 40.

11. Spieltag: FC Eintracht Schwerin II – SV Warnemünde Fußball II 0:2 (0:2)

Nach der desolaten Durststrecke zu Saisonbeginn landeten die Warnemünder am 11. Spieltag bereits den dritten Dreier in Folge. Routinier Heiko März und Christian Wilms vollstreckten beim souveränen 2:0-Auswärtserfolg bei der 2. Mannschaft des FC Eintracht Schwerin.

Jens Kunath (Warnemünde): Unser Sieg geht völlig in Ordnung. Wir haben von Beginn an souverän agiert. Wir hätten sogar noch deutlicher gewinnen können, vergaben aber zahlreiche gute Chancen.

Warnemünde: Harder – Frahm, März, Meier, Krause – Seide, Madel, Reimann, Wilms – Borchert, Brandt. Tore: 0:1 Heiko März (6., Strafstoß), 0:2 Christian Wilms (41.). Schiedsrichter: Gerhard Bengsch (Groß Roge). Zuschauer: 50.

10. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – SV Pastow 4:0 (1:0)

Nach dem ersten Sieg gegen den TSV Bützow (5:2) wollten die Seebadtstädter den nächsten Dreier einfahren, um endlich den Tabellenkeller zu verlassen. Zu Gast war der überraschende Tabellenzweite aus Pastow, die natürlich Anschluss zum Tabellenführer halten wollen. Die Partie begann etwas zögerlich, doch dann wurde es ein munterer Schlagabtausch auf beiden Seiten. Viel Zählbares sprang allerdings nicht heraus. beide Abwehrseiten machten ihre Arbeit gut. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit dann doch die ersehnte Führung des SVW!!! Nach schöner Kopfballvorlage von Heiko März, war es Toni Madel, der zum 1:0 vollstreckte. Mit diesem Vorsprung ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel konnte man beiden Teams anmerken, dass hier keiner als Verlierer vom Platz gehen wollte. Der SV Pastow war zu Beginn der 2. Halbzeit optisch überlegen und drang den SV Warnemünde in deren Hälfte. Nach zehn drangvollen Minuten der Gäste rappelten sich die Warnemünder wieder auf und spielten sich einige Chancen heraus. Nach dem Christian Wilms sich auf der linken Seite hervorragend durchsetzte, war er nur noch durch ein Foul im Strafraum zu bremsen. Dieser Aufgabe nahm sich der Routinier Heiko März an und verwandelte sicher. Mit dieser Führung ließ es sich dann ruhig angehen. Die Pastower agierten teilweise sehr glücklos, so dass Warnemünde gezielt auf Konter lauerte und seine Chancen eiskalt zum 3:0 und 4:0 nutzte. Es war alles in allem ein tolles Fußballspiel und den Zuschauern wurde bei bestem Herbstwetter der 2. Sieg unserer Mannschaft geschenkt.

Jens Kuntah (Warnemünde): Zum einen stand eine Mannschaft auf dem Platz, die gewinnen wollte und auch verdient gewann. Zum anderen zeigte das Schiedsrichter-Kollektiv eine sehr gute Leistung.

Warnemünde: Harder – Frahm, Moschke, März, Madel – Seide (85. Ullmann), Krause, Reimann – Wilms, Brandt (80. Seidel), Borchert (80. Meier). Tore: 1:0 Toni Madel (42.), 2:0 Heiko März (73., Strafstoß), 3:0 Andreas Borchert (80.), 4:0 Christian Wilms (82.). Schiedsrichter: Stefan Beyer (Rostock). Zuschauer: 58.

9. Spieltag: TSV Bützow 1952 – SV Warnemünde Fußball 2:5 (1:2)

Die Warnemünder haben es endlich vollbracht und den ersten Dreier der laufenden Saison eingefahren. Am Ende sprang ein deutlicher 2:5-Auswärtserfolg beim Aufsteiger TSV Bützow 1952 heraus.

Karl-Heinz Aul (Warnemünde): Endlich haben wir mal den Abschluss gewagt und nicht versucht, den Ball ins Tor zu tragen.

Warnemünde: Konerow – Frahm, Moschke, März, Krause – Madel, Seide, Reimann, Borchert (80. Ullmann) – Wilms (75. Meier), Brandt. Tore: 0:1 Toni Madel (3.), 0:2 Andreas Borchert (24.), 1:2 Grabowski (37.), 1:3 Christian Wilms (51.), 1:4 Andreas Borchert (53.), 1:5 Toni Madel (54.), 2:5 Fust (71.). Schiedsrichter: Matthias Prehn (Marnitz). Zuschauer: 96.

8. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – SV Blau-Weiß Polz 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 David Krause (37.), 1:1 Steffen Willuweit (61.), 1:2 Steffen Willuweit (80.).

7. Spieltag: SpVgg Cambs-Leezen – SV Warnemünde Fußball 3:1 (1:0)

Warnemünde: Harder – März, Moschke, Frahm, Borchert – Reimann, Lindenberg (60. Meier), Ullmann, Wilms – Zedler, Wittmüß (70. Mohrmann). Tore: 1:0 Pautlitz (11.), 1:1 März (77.), 2:1 Pautlitz (80.), 3:1 Zipser (86.).

6. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Kröpeliner SV 2:2 (1:0)

Den besseren Start ins Derby erwischten die Gastgeber und gingen früh in Führung. Allerdings versäumten sie einen weiteren Treffer nachzulegen. Kröpelin zeigte sich abgeklärter und drehte nach dem Wechsel die Partie. Besonders sehenswert war dabei der Treffer zum 1:2 durch Tino Abshagen, der einen Freistoß direkt verwandeln konnte. Nun waren die Gäste am Drücker und versäumten es ihrerseits nachzulegen. Die junge Warnemünder Mannschaft kämpfte weiter und wurde schließlich belohnt. Christian Wilms traf zum Ausgleich und sicherte seinem Team den ersten Punkt der Saison.

Karl-Heinz Aul (Warnemünde): Normalerweise müssen wir heute gewinnen. Aber wir haben es versäumt einen zweiten Treffer vorzulegen und durch zahlreiche Fehler in der Vorwärtsbewegung den Gegner aufgebaut.

Warnemünde: Konerow – März, Moschke, Borchert (75. Frahm), Brandt, Seide, Madel, Meier (65. Reimann), Zedler, Wilms, R. Schneider (46. Mohrmann). Tore: 1:0 Heiko März (10., Foulstrafstoß), 1:1 Mathias Hausburg (56.), 1:2 Tino Abshagen (64.), 2:2 Christian Wilms (75.).

5. Spieltag: Parchimer FC – SV Warnemünde Fußball 2:1 (2:1)

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und gingen bereits in der vierten Minute in Führung. Jörn Hähn schickte Marcel Brockmann auf links. Dessen Flanke landete wiederum bei Jörn Hähn, der keine Mühe hatte, das 1:0 zu markieren. Das nächste Achtungszeichen setzten erneut die Platzherren. Thomas Wien schoss am Tor vorbei (6.). Direkt im Gegenzug gelang dem Gast jedoch der Ausgleich. Christian Wilms setzte sich auf der linken Seite durch und passte auf Zedler, der nur noch den Fuß hinhalten musste (8.).

Nach diesem furiosen Start verflachte die Partie. Es entwickelte sich ein verteiltes Spiel mit wenig Torgefahr. Zum Ende der ersten Halbzeit kam Parchim wieder besser auf. Zunächst vergab Jörn Hähn nach einem Freistoß von Frank Tomuschat (39.). In der 42. Minute war jedoch die erneute Führung des PFC fällig. Wieder war es Marcel Brockmann, der von der linken Seite in den Strafraum flankte. Bert Freitag setzte die Kugel am zweiten Pfosten per Kopf in die Maschen.

Nach dem Seitenwechsel scheiterte Warnemündes Wilms mit einem gefährlichen Freistoß am PFC-Keeper Michael Runnwerth (47.). Anschließend machte Marcel Brockmann mit zwei Distanzschüssen auf sich aufmerksam. Den ersten Versuch kratzte der Gästetorwart aus dem Winkel (49.), beim zweiten Mal sprang der Ball an den Innenpfosten (51.). Warnemünde war nun bemüht, Druck aufzubauen, um den Ausgleich zu erzielen. Die deutlich torgefährlichere Mannschaft war in der 2. Halbzeit aber der Gastgeber. Thomas Zühlsdorf jagte das Leder aus der Drehung über die Latte (58.). Danach schoss Sebastian Mörer zweimal in aussichtsreicher Position knapp am rechten Pfosten vorbei. Bei ersten Mal nach einem Eckball (73.) und anschließend nach einem Doppelpass mit Marcel Brockmann (78.). In der 83. Minute ließ Bert Freitag die halbe Warnemünder Abwehr, inklusive Torwart, stehen, brachte den Ball aus spitzem Winkel aber nicht im Tor unter. Wenig später vergaben auch Thomas Zühlsdorf und Jan Schünemann die Entscheidung (90.).

Diese mangelhafte Chancenverwertung hätte sich in der Nachspielzeit fast gerächt. Ein Warnemünder Stürmer stand plötzlich frei an der Strafraumgrenze. Seinen Schuss parierte Michael Runnwerth in Klassemanier (90+1.).

C.N.

Jens Kunath (Warnemünde): Dafür, dass wir ohne fünf Stammspieler auskommen mussten, haben wir uns gar nicht so schlecht geschlagen.

Warnemünde: Harder – Moschke, Frahm, Seide, Madel – Meier, Reimann (65. Wittmüß), Brandt, Wilms – Zedler, Mohrmann (75. Goldau). Tore: 1:0 Jörn Hähn (4.), 1:1 Daniel Zedler (8.), 2:1 Bert Freitag (42.). Schiedsrichter: Gerhard Bengsch (Groß Roge). Zuschauer: 100.

4. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Grevesmühlener FC 3:6 (1:2)

Die neu formierte Mannschaft um den Ersatzkapitän Christian Wilms hatte sich für diesen Nachmittag viel vorgenommen. Der Siegeswille wurde jedoch früh gebremst. Bereits in der ersten Spielminute kamen die Gäste, nach einem Abstimmungsfehler in der Abwehr, zum Torerfolg. Nun hieß es, Zähne zusammen beißen und weiter. Nach einer Ecke dann der mittlerweile verdiente Ausgleich durch Michael Meier. Zu diesem Zeitpunkt hatte man den Gegner gut im Griff und beherrschte das Spiel. Die Führung wäre jederzeit verdient gewesen, nur der Ball wollte wieder nicht in das „Eckige“. Nach der erneuten Führung durch die Gäste ging es erst mal in die Pause.

In Halbzeit zwei sollte der Sieg endlich gelingen. Doch, gewohntes Bild, in der 1. Minute im zweiten Durchgang klingelte es wieder im Kasten der Warnemünder. Die Treffer für Grevesmühlen waren nicht unverdient, es gelang Defensivabteilung nie, die Angriffe der Gäste zu unterbinden. Unsere Jungs bewiesen aber Moral. Sie steckten nicht auf und versuchten das Ergebnis in die rechten Schranken zu weisen. Insgesamt war es ein schnelles Spiel, mit vielen Torchancen hüben wie drüben. Wir wünschen der Mannschaft am nächsten Spieltag in Parchim den ersten „Dreier“.

Warnemünde: Konerow – Koischwitz, März (46. Tatewosjan), Moschke – Madel, Reimann (75. Seidel), Ullmann (64. Frahm), Seide – Zedler, Meier, Wilms. Tore: 0:1 Kapschik (1.), 1:1 Michael Meier (26.), 1:2 Iserhut (35.), 1:3 Lojewski (46.), 1:4 Stricker (55.), 1:5 Treptin (60.), 2:5 Daniel Zedler (75.), 2:6 Kapschik (80.), 3:6 Christoph Seide (81.). Gelbe Karten: Moschke, Madel, Seide.

3. Spieltag: SG 03 Ludwigslust/Grabow – SV Warnemünde Fußball 2:1 (2:0)

Die derzeit sieglosen Mannen um Jens Kunath wollten endlich Ihren ersten Punkt(e) holen. Mit dieser Einstellung gingen Sie auch zu Werke. Sie agierten und kombinierten sehr gefällig, nur die Abschlussschwächen konnten nicht überwunden werden. Der Gegner wurde in Halbzeit eins klar dominiert und man ließ keine Chancen zu. Der ungerechtfertigte Führungstreffer fiel nach einem Torwartfehler, der den hohen Ball unterschätzte. Nach dieser „Lähmung“ konnten die Hausherren gleich noch einen draufsetzten und gingen unverdient mit einer 2:0 Führung in die Pause.

Nach dem Wechsel kam der Motor unserer Jungs etwas ins Stottern, kam aber wieder auf Touren. Der Gegner kam nur gelegentlich durch Konter vor das Tor, die durch die offensive Spielweise der Warnemünder begünstigt wurden. Nach dem Anschlusstreffer keimte noch Hoffnung auf, aber die Hausherren retteten den Sieg über die Zeit. Der Schiedsrichter bot eine ordentliche Partie, der Schuss von Marco Lindenberg direkt bei Wideranpfiff der 2. Halbzeit war aber drin!!!

Jens Kunath (Warnemünde): Leider wurden wir erneut für unsere gute Vorstellung nicht belohnt. Ich bin aber dennoch zufrieden. Das Spiel hat gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind.

Warnemünde: Harder (46. Konerow) – Koischwitz, März, Moschke – Madel, Lindenberg, Ullmann, Brandt (46. Seide), Zedler – Mohrmann (72. Wittmüß), Wilms. Tore: 1:0 Jens Duske (44.), 2:0 Steffen Kretschmer (45.), 2:1 Heiko März (82.). Schiedsrichter: Männer (Parchim). Gelbe Karte: Christoph Seide. Zuschauer: 145.

2. Spieltag: SV Warnemünde Fußball – Sievershäger SV 1950 II 0:1 (0:0)

In einer von Zweikämpfen geprägten Partie gelang es den Warnemündern nicht sich entscheidend durchzusetzen. Zu viele Ballverluste zwangen die Hintermannschaft in Notsituationen. Des Weiteren war der Spielaufbau zu behäbig und das angesprochene Zweikampfverhalten unter den Möglichkeiten. Der schwache Schiedsrichter trug sein Teil dazu bei und brachte die Mannschaft und Trainer durch spektakuläre Entscheidung immer wieder in Aufruhr.

Jens Kunath (Warnemünde): Ingesamt bin ich mit dem Auftreten dem Spiel meiner Mannschaft nicht zufrieden. Wir haben zu sehr die Spielweise des Gegners angenommen und nur mit langen Bällen operiert, das liegt uns gar nicht. Aber es sind eben noch viele junge Spieler dabei und da gibt es auch solche Tage.

Warnemünde: Harder – Krause, März, Frahm (65. Koischwitz) – Madel, Ullmann, Seide, Meier, Zedler – Wittmüß (45. Mohrmann), Wilms.
Tor: 0:1 Maik Schult (65.). Schiedsrichter: Andreas Becker (Kritzmow). Gelbe Karten: März, Frahm, Wilms. Zuschauer: 86.

1. Spieltag: SV Bad Kleinen – SV Warnemünde Fußball 2:0 (2:0)

Jens Kunath (Warnemünde): Ich bin positiv überrascht, wie die Mannschaft aufgetreten ist. Die Leistung war in Ordnung. Nur leider stimmt das Ergebnis nicht.

Warnemünde: Werner – März, Moschke, Krause – Brandt, Madel, Ullmann, Meier, Zedler – Mohrmann (80. Harder), Wittmüß (75. Goldau). Tore: 1:0 Namyslack (10.), 2:0 Schröder (20.). Schiesrichter: Lutz Pfennigsdorf (Sternberg). Zuschauer: 80.

Zusammenstellt von Mike Frahm und Martin Schuster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.