Auswärtsniederlage in Güstrow

In einem für die Zuschauer interessanten und turbulenten Spiel besiegte der VfL Grün-Gold Güstrow den SV Warnemünde Fußball knapp und verdient mit 4:3. Das Spiel begann zunächst mit Vorteilen der Gäste, die in den ersten Minuten nur das Güstrower Tor als Ziel anvisierten und auf einen Überraschungseffekt warteten. Da musste unsere VfL-Abwehr erst einmal Ruhe bewahren. Mit kämpferischer Disziplin wurden diese gegnerischen Versuche abgeblockt. Nur zögerlich ging es dann aber auch mit eigenem Spielaufbau in Richtung Warnemünder Tor. Die erste Torchance entstand mit mehreren Anläufen und Versuchen in der 25. Minute, leider ohne den nötigen Abschluss. Die Warnemünder blieben bei ihrer spielerischen Linie. Das forderte aber auch die gewohnte Konsequenz im VfL-Abwehrzentrum und da war Mario Bradatsch immer wieder der Gefragte.

Die Vorstöße seiner Vorderleute brachten die Entlastung und dann entstand die Situation die zum 1:0 führte. Mathias Puschik nahm Maß und traf knapp in der 36. Minute von der Strafraumgrenze neben dem Innenpfosten ins Tor. Das brachte die Gäste aus dem Rhythmus. Zwei Minuten später gab es wieder einen Vorstoß unserer VfLer, der mit einem Foul an André Bresemann im Strafraum endete. Lars Rosinski traf mit dem fälligen Strafstoß, wenn auch knapp zum 2:0. Das löste jetzt eine noch größere Schockwirkung bei den Gästen aus. Beispiel dafür war der nächste Spielzug, der nach Vorlage von André Bresemann und dem anschließenden Distanzschuss durch Christian Kriegel nur denkbar knapp mit dem Abseitspfiff unterbrochen wurde. Anschließend konnte dieser Vorsprung bis zur Halbzeit gut abgesichert und verteidigt werden.

Nach der Pause stellte der Gast um und versuchte nun mit aller Gewalt an dem Ergebnis etwas zu ändern. Die ersten Möglichkeiten gab es dann auch wieder vor unserem Güstrower Tor, aber nicht zwingend genug. In der 57. Minute war dann aber auch unser VfL wieder im Spiel. Die Möglichkeit entstand im Zusammenspiel André Bresemann und Thomas Schulz, leider gelang der erfolgreiche Abschluss unmittelbar vor dem Waremünder Kasten nicht. Das war etwas zu wenig, denn die Gäste machten weiter und wollten ein Anschlusstor. Mehrere Möglichkeiten ließ das Mittelfeld zu und so mussten einige Versuche durch die Abwehr ausgebügelt werden. Wenn nach diesen Szenen aber schnell nach vorne gespielt wurde, dann waren unsere VfL auch vorne wieder aktiv. In der 65. Minute fiel so das 3:0 nach einem Freistoß, deren Abwehrversuch Stefan Jabs mit einem herrlichen Heber über den Gäste-Keeper zum Torerfolg versenken konnte.

Das hätte eigentlich reichen sollen. Warum gab es die plötzlich die Angst vor einem Gegentreffer, jedenfalls sah es beim 1:3 in der 70. Minute auf dem Spielfeld so aus. Eine Konterchance ohne Erfolg durch André Bresemann in der 75. Minute leitete dann die dramatischen Schlussminuten ein. Die Unstimmigkeiten in der Abwehr häuften sich und so war es keine Überraschung als in der 77. Minute ein weiterer Gäste-Treffer fiel. Die Aktionen wurden langsamer und dann hatte unser VfL auch das nötige Glück beim Lattentreffer eines Warnemünder Spielers aus der Nahdistanz. Der offene Abwehrbereich der Gäste war jetzt einladend genug. In der 85. Minute war Stefan Schult der Nutznießer einer löchrigen Gäste-Abwehr, das leere Tor war keine Schwierigkeit zur Vollstreckung des nun eigentlich sicheren Sieges.

Denn auch der nächste Spielzug war vom gleichen Schema, diesmal versuchte Thomas Schulz auch mit einem Heber über den Keeper zu vollenden. Im Gefühl des Sieges ließ sich dann unsere Güstrower Abwehr noch einmal komplett ausspielen und etwas unglücklich fälschte Jörg Schnittke den Ball zum 3:4 ins eigene Tor. Das geschah aber unmittelbar am regulären Spielenden und unser VfL konnte die Nachspielzeit mit kämpferischem Einsatz erfolgreich überbrücken.

Jens Kunath (Trainer SV Warnemünde Fußball): ”Wir haben das Spiel heute durch individuelle Fehler verloren. Das Spiel hätten wir heute eigentlich gewinnen müssen, denn wir waren die spielerisch bessere Mannschaft. Nach dem 2:0 hat die Mannschaft stark nachgelassen. Wir haben immerhin 14 neue Spieler im Kader, davon die Hälfte aus der Bezirksklasse, und die müssen sich erst in die Mannschaft einfügen. Das unser Torwart heute keinen guten Tag hatte kommt immer mal wieder vor. Das ist heute nicht unbedingt ein Rückschlag und man muss das Positive aus dem Spiel mitnehmen. Beim nächsten Mal gewinnen wir eben wieder.“

Bernd Maske (Trainer VfL Grün-Gold Güstrow): ”Es fällt schwer nach so einem Spiel etwas zu sagen. Von der Torfolge her hätten wir das Spiel ruhiger nach Hause fahren müssen und so wurde es am Ende ein sehr hektisches Spiel. In einigen Spielsituationen haben wir einfach aufgehört Fußball zu spielen und es waren einfach zu viele Schaltpause im Spiel. Der heutige Kader hat aber insgesamt gezeigt, dass er spielerisch mit einer Mannschaft wie Warnemünde mithalten kann aber wenn welche ausfallen dann ist es schlecht. Den SV Warnemünde zähle ich nach wie vor zum Favoritenkreis und vielleicht haben sie Ludwiglust/Grabow und uns etwas zu leicht genommen.“

VfL Grün-Gold Güstrow – SV Warnemünde Fußball 4:3 (2:0)

Güstrow: Frank Wegner, Lars Rosinski, Mathias Puschik (Tobias Bartels), Christian Kriegel, Stefan Jabs, Stefan Schult, Jörg Schnittke, Mario Bradatsch, André Bresemann, Andreas Runge (Kai Büttner), Thomas Schulz.

Warnemünde: Mario Werner, Jörn Schneider, Swen Frahm, David Krause, Armen Tatewosjan, Darios Hetzschold (Wolfram Göpfert), Hagen Freitag, Robert Balbach, Sebastian Ewert (Christoph Schwemer), Christian Wilms, Jan Kirchenberg.

Tore: 1:0 Mathias Puschik (36.), 2:0 Lars Rosinski (38., Foulstrafstoß), 3:0 Stefan Jabs (65.), 3:1 Hagen Freitag (70.), 3:2 Jan Kirchenberg (77.), 4:2 Stefan Schult (85.), 4:3 Jörg Schnittke (90., Eigentor).

Hans-Jürgen Klatt
Quelle: VfL Grün-Gold Güstrow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.