Fußball-Oldies aus Warnemünde

Spricht man von den Fußball-Oldies aus Warnemünde, spricht man gleichzeitig auch von einer der erfolgreichsten Alten Herren des Landes Meckleburg-Vorpommern.

Im Jahre 1966 wurde erstmals die Meisterschaft des Bezirkes Nord für Ü32-Mannschaften ausgetragen, wobei in den Anfangsjahren der Titel fast ausnahmslos an den FC Hansa Rostock ging. Doch 1972 holte sich ihn das erste Mal die Alten Herren der BSG Motor Warnowwerft Warnemünde und einige der damaligen Kämpen sind auch noch heute aktiv. Stellvertretend sollten Karl Bruhs, Ulrich Beil und Rudi Rauchmann genannt werden.

Der nächste Meister-Titel wurde 1978 errungen und neben Karl Bruhs und Ulli Beil stand damals auch Lutz Wieland in den Reihen der Motor-Elf. 1980 folgte der dritte Titel und wieder waren klangvolle Namen, wie Siegfried „Siggi“ Frost, Christian Schimmelpfennig und Klaus Krüger mit dabei.

Danach wurde es etwas ruhiger um die Seebadstädter, dafür schlugen sie in den neunziger Jahren wieder kräftig zu. 1991, 1994, 1995 und 1998 wurde der SV Warnemünde Meister des Nordbezirkes. Eine neue Generation hatte das Zepter übernommen, so zum Beispiel Joachim Frenzel, Matthais Schönfuß, Wolfgang Krause, Wolfgang Wolter und Bernd Holzhausen. Die ältere Garde hatte inzwischen den Titel bei den Alt-Herren-Mannschaften „Ü40“ errungen und wiederholte das 1993, 1997, 1998, 2003 und 2004.

Im Juli des Jahres 1999 wurde nun der erste Landesmeistertitel der „Ü32“ in Malchow ausgetragen. Der SV Warnemünde stand im Finale, gewann gegen den Rechliner SV und holte damit als Krönung der guten Arbeit bei den Traditionsmannschaften den Titel.

Zwei Jahre später, im September 2001, konnten die ältesten Warnemünder Fußballer die erstmals ausgetragene Kleinfeldmeisterschaft der Ü50-Oldies des Bezirkes Nord für sich entscheiden. Im gleichen Jahr verpassten sie unter dem Hallendach nur knapp den Titel und wurden „nur“ Vize-Hallenmeister.

Der jüngste Erfolg stammt aus dem Jahr 2007. Die Alten Herren Ü35 um Kapitän Olaf Marner errangen überraschend den Staffelsieg und nach einer effektiven Endrunde den Meistertitel des Bezirkes Nord.

Zusammengestellt von Martin Schuster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.